Es droht ein drastischer Mangel an evangelischen Pfarrern!

Die Zahl der evangelischen Theologiestudenten sank innerhalb von knapp 25 Jahren von 26.000 auf 2.400

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/56872

  1. #1 von Charlie am 27. September 2016 - 15:28

    Ist das die Wiederkehr der Religion??

  2. #2 von frater mosses zu lobdenberg am 27. September 2016 - 15:29

    Oh fein! In weiteren knapp 25 Jahren sind’s dann nur noch 220, und so gegen Ende des Jahrtausend könnte das Problem mal gelöst sein.

  3. #3 von MaNo am 27. September 2016 - 16:56

    Man könnte Thilo Sarrazin paraphrasieren und sagen: (Kirchen-)Republik schafft sich ab.

    Ich denke, es ist eine positive Entwicklung.

  4. #4 von manglaubtesnicht am 27. September 2016 - 17:19

    Oh mein Gott! Wir werden alle sterben!

  5. #5 von Skydaddy am 27. September 2016 - 17:20

    Was heißt hier „droht“?

    Aber wir hätten es uns denken können, seit der Bundesbedenkenträger – Gott gab‘ ihn selig! – hier nicht mehr auftaucht.

  6. #6 von Jesinchen am 27. September 2016 - 18:03

    Mangel kann doch nur an etwas herrschen das auch gebraucht wird. Ich habe zum Beispiel gerade keinen Mangel an Kopfschmerzen, auch wenn ich keine Kopfschmerzen habe.

  7. #7 von Michael am 27. September 2016 - 22:44

    Rückgang auf ein Zehntel, da scheinen in der Tat die Pfarrer schneller zurückzugehen als die Kirchenmitglieder. Da droht also Überlastung und Burnout. Ich meine, hier sollte man in der Tat etwas tun indem man die Mitgliederentwicklung schritthaltend entwickelt. Also: Austreten. 🙂

  8. #8 von Hal am 28. September 2016 - 02:44

    Allerdings spricht viel dafür, dass der Nachwuchsmangel auch andere Gründe als nur die Stellenprofile hat. So klagen Professoren seit Längerem darüber, dass ein Theologiestudium bei jungen Leuten kaum noch intellektuelles Interesse wecke, sodass „wir nicht mehr die Besten eines Abiturjahrgangs bekommen und daher in diesen Generationen an Strahlkraft verlieren“, wie ein Hochschullehrer sagt.

    Sie können somit nicht die nächste Generation religiotisch verstrahlen?

    Aus einen Artikel vom letzten Jahr. https://www.welt.de/politik/deutschland/article109306660/Protestanten-in-Deutschland-droht-Pfarrermangel.html

    Lesetipp dazu; Unterm Rad von Hermann Hesse

    Ich fürchte es ist schon lange her dass die Besten eines Abiturjahrgangs sich für Theologie entschieden haben. Kässmann, Bedford-Strom und wer sonnst hohe Positionen in der EKD innehat, scheinen nicht gerade die hellsten Leuchten zu sein.

  9. #9 von Deus Ex Machina am 28. September 2016 - 07:13

    Lol, sollte der Beruf nicht so „sexy wie noch nie “ sein? Oder gilt das nur für den kath. Priester?

  10. #10 von awmrkl am 29. September 2016 - 07:22

    Ich würde mich anbieten! Sogar als oberster Pfaffe!
    So schnell schaut ihr gar nicht, und es braucht gar keinen „Nachwuchs“ an Pfaffen mehr. ::diablo::