Das Comeback der Astrologie

Horoskope sind Aberglaube? Viele junge Menschen sind ganz anderer Ansicht – sie vertrauen wieder auf die Sterne.

Lana Del Reys Sternzeichen ist Zwillinge, ihr Aszendent Stier mit einer Planetenverbindung zur Waage. Das wiederum ist der Grund, warum sie so eine außergewöhnliche, distinktive Stimme hat. Ähnlich wie Cate Blanchett, denn deren Sternzeichen ist Stier, und Stiere haben immer besondere Stimmen. Sie sind Stier? Ab ins Aufnahmestudio. Das ist Unsinn? Nicht für eine wachsende Zahl von Menschen, die wieder an die Sterndeutung glauben, und zwar nicht nur in den USA.

weiterlesen:

[http://www.sueddeutsche.de/leben/horoskope-das-comeback-der-astrologie-1.3173888

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 27. September 2016 - 14:52

    Dummheit stirbt halt nicht aus.

    Jetzt muss ich nur noch meine Skrupelhaftigkeit überwinden und aus dieser Dummheit Geld für mich machen 🙂

  2. #2 von ausgesucht am 27. September 2016 - 14:53

    Allerdings sollte vielleicht gefragt werden, warum Horoskope so gern selektiv gelesen werden.

  3. #3 von Veria am 27. September 2016 - 16:26

    Ich geh dann mal ein Album aufnehmen … irgendwas über Rindviecher.

  4. #4 von omnibus56 am 27. September 2016 - 20:12

    Wundert es mich? Leider nicht, denn esoterischer Unsinn ist vor allem in Deutschland weit verbreitet. Sei es Homöopathie-Voodoo, Bach-Blüten, Schüssler-Salze, TCM, Ayurveda oder auch Religionen… Jetzt eben auch Astrologie. Zu allem Überfluss haben wir auch noch wissenschaftliche Illiteraten in der Politik. Dass sich in Bezug auf Heilpraktiker und Homöopathie tatsächlich was tut, wie es in der Presse herumgeistert, befürchte ich, wird sich am Ende nicht erfüllen.

  5. #5 von Rene am 27. September 2016 - 21:20

    Die Freundinen meiner Frau können bei Vollmond nicht schlafen, nehmen dagegen Rescue Tropfen oder Globuli, und wussten natürlich schon immer, dass ich der typische Krebs bin. Es gehört allerdings nicht dazu, mal an der Oberfläche zu kratzen. Das Zeug ist lifestyle wie eine Instant Suppe. Wenn (!) ich doch mal etwas dazu sage werde ich angeschaut, als hätte ich laut gefurzt.

  6. #6 von Gerry am 27. September 2016 - 22:01

    Die Freundinen meiner Frau können bei Vollmond nicht schlafen

    Ich auch nicht, bis ich den Rolladen runter lass, dann ist die Lichtstärke im Zimmer wieder auf schlafverträglichem Niveau .-)

  7. #7 von dezer.de am 28. September 2016 - 07:57

    Wenn diese unsägliche Spezie Mensch „Celebrity“ als „Beweis“ herangezogen wird, werde ich doppelt skeptisch. Diese Langzeitstudien würde ich gerne mal sehen. Verlinkt sind sie jedenfalls nicht, oder hab ich was übersehen? Der Artikel klingt für mich ein wenig nach „Schwedische Forscher haben herausgefunden, dass…“.

  8. #8 von Yeti am 28. September 2016 - 15:24

    Zum Vollmond:
    Ihr müsst mal Leuten, die angeblich bei Vollmond nicht schlafen können, erzählen, dass eine Woche vor und eine Woche nach Vollmond insgesamt ca. 50% aller Unfälle passieren, tödlich oder nicht!

    Meist kommt dann ein „Sag‘ ich doch! Äh, Moment!? Arsch!

    😀

  9. #9 von omnibus56 am 28. September 2016 - 20:40

    zum Vollmond:
    Ich habe mal eine angebliche Vollmond-Fühlige mit Schlafzimmer nach Norden und mit Rollläden an den Fenstern (also praktisch kein Lichteinfluss möglich) auf diese Problematik hingewiesen. Da war es dann doch die Gravitation. Meine Gegenfrage: „Wo ist denn dann der Mond bei Neumond, und wohin verschwinden die dunklen Teile bei abnehmendem Mond?“ Nachdem die Physik (Licht und Gravitation) als Einfluss weg war, wurde es immer esoterischer. Genau erinnere ich mich nicht, aber am Ende habe ich sie stehen lassen, weil mein Fremdschäm-Maximum überschritten war…

    @yeti: Den muss ich mir merken. 😀

  10. #10 von Yeti am 28. September 2016 - 21:49

    @omnibus:

    Meine Gegenfrage: „Wo ist denn dann der Mond bei Neumond, und wohin verschwinden die dunklen Teile bei abnehmendem Mond?“

    Diese Argumentation solltest Du noch einmal überdenken.
    Wenn Vollmond ist, steht der Mond von der Sonne aus gesehen hinter der Erde (deswegen kann es auch nur bei Vollmond eine Mondfinsternis geben).
    Bei Neumond steht er zwischen Sonne und Erde (deswegen kann es auch nur bei Neumond eine Sonnenfinsternis geben). Das macht sowohl Licht- wie auch Gravitations-mäßig schon einen Unterschied. Einen ziemlichen.

    Man sieht das an den entsprechend unterschiedlichen Ebbe- und Flut-Effekten. Der Vollmond ist nachts sichtbar, der Neumond tagsüber.

    Es ist aber mitnichten so, dass das einen Einfluss auf den menschlichen Organismus haben könnte, dafür ist der zu klein und das Schlafzimmer (zumindest bei mir) zu dinkel.

  11. #11 von Yeti am 28. September 2016 - 21:58

    Das Schlafzimmer zu „dinkel“, na klar. Da kann man ja nicht pennen, es sollte schon „dunkel“ sein.

    Der Effekt ist aber doch definitiv folgender:

    Ich schlafe manchmal schlecht. Stelle ich dann fest, dass gerade Vollmond war, bringe ich das mit dem Mond in Verbindung. Wenn nicht, dann hat es nichts mit dem Mond zu tun. Weil ich ihn nicht sehe.

    Ich habe manchmal Kreislaufprobleme und deswegen Kopfschmerzen, kann mich schlecht konzentrieren, fühle mich „fusselig“ (no offence meant). Stelle ich dann fest, dass das Wetter „umschwingt“. Na klar! Da weiß ich doch, wo das herkommt. Schlägt das Wetter gerade nicht um, bin ich einfach nur schlecht drauf, oder habe schlecht geschlafen, weil Vollmond war.

    Ich falle selbst immer noch manchmal darauf rein.

  12. #12 von oheinfussel am 28. September 2016 - 22:46

    @Yeti

    Hab ich da gerade meinen Namen gehört? 😎

  13. #13 von Yeti am 28. September 2016 - 23:15

    @fussel:
    Du hast gute Ohren!
    Eigentlich hätte ich schreiben sollen „no offense (offence ist aber auch ok) meant, pun intended!“