Ehrengewalt in Großbritannien

Wir haben zu Ehrengewalt und Parallelgesellschaften in Großbritannien, recherchiert. Die Angelsachsen fassen die Problematik unter dem Stichwort „Multikulturalismus“ zusammen. Vox Pop untersucht das Thema Zwangsheirat und die Ehrenmorde, die auch heute keine Seltenheit sind.

  1. #1 von dirk am 26. September 2016 - 22:28

    Ein Hauptpfeiler sogenannter Ehrenverbrechen ist die soziale Stellung der Frau. Also, dass die Frau oft nicht als gleichgestellter eigenständiger Mensch betrachtet wird, sondern als Besitz des Vaters bzw des Mannes.

    Ein Beispiel dazu aus „Deutschland“.

    http://www.hna.de/kassel/blutiger-streit-fluechtlings-familie-verheiratete-14-jaehrige-6773848.html

    „Der Vater ist unzufrieden mit dem Schwiegersohn, „weil der arbeitslos“ ist. Er fordert die Scheidung.

    „Ich wollte meine Tochter zurück“, sagt der 41-jährige“

    Warum der Vater seine Tochter „zurück“ haben wollte steht nicht in dem Zeitungsartikel.

  2. #2 von Willie am 27. September 2016 - 01:19

    Multikulturalismus konnte nie funktioieren, da man diese Kulturen, bzw. deren Teile, nie definiert hatte, die dort übernehmbar und bereichernd sein sollten. Hangeklöppelte Seidenkopftücher, Döner, Schwein süß-sauer, Sarma & Co, Trachten und Traditionstänze, egal welcher rituellen Art, sowie unterschiedliches Religionsgehampel sind nach außen getragene Aspekte einer Kultur, sagen aber nicht über die Kulurvorgaben(-forderungen aus. Was nicht heißt, dess verschiedene Kulturen nicht zusammenfinden können und sogar Teile ihrer Kultur dann als Traditionen in Vereinen oder an Festtagen weiterpflegen können.

    Der Knackpunkt ist dabei immer der politische, der aufgezwungene Teil. Dies beginnt bei Ehen nur innerhalb der eigenen Kultur, Kinder in der Religion der dominierenden Familienkultur erziehen, Installation von Sharia- oder sonstigen kulturellen Schlichtungerichten und endet dann bei staatlichen Verboten. Dies dient eben nicht dem Verbindenden sondern trennt auch in Zukunft die Gesellschaftsgruppen – es befördert Parallelgesellschaften.

    Während in GB eine (falsch verstandene) moralische Verpflichtung hizukam (Kolonialzeit), sehe ich in D. einen der Hautakteuer des Versagenes in den Grünen, die mMn in den nach D. kommenden Kulturen das ursprüngliche, das natürliche und damit umweltverträglichere sahen. Ich will nicht behaupten, dass die B90/G eine Esopartei ist oder alleinige Schuld trägt, wenn sie auch etliche Esos beherbergt, Stimme gibt (Steffens/NRW oder Göring-Eckardt & Co.) und mit ihrem Friede-Freude-Eierkuchen-Getue diese Menschen anzieht (auch bei den Wahlen). Als Friede-Freude-Eierkuchen-Getue bezeichne ich dieses zurück zur Natur und alles wird wieder gut getue.