Keine Aussicht auf Gottesbezug

Eine Volksinitiative für die Aufnahme eines Gottesbezugs in die schleswig-holsteinische Landesverfassung verzichtet auf weitere Schritte. Das Thema solle bei bevorstehenden Wahlen nicht zerrieben werden.

weiterlesen:

[http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/keine-aussicht-auf-gottesbezug-97706/

Advertisements
  1. #1 von m0ebius am 24. September 2016 - 16:06

    „Soll bei bevorstehenden Wahlen nicht zerrieben werden“ heißt hier: eine breite Diskussion ist nicht gewünscht, nachdem der Vorschlag gescheitert ist und sich abzeichnet, dass eine Mehrheit in der Bevölkerung deutlich weniger wahrscheinlich ist als im Parlament, in dem die Kirchen klar überrepräsentiert sind.

    Aber gut, das Entscheidende ist, dass das Thema in den nächsten Jahren nicht mehr angefasst werden wird, und danach die Situation für die säkulare Seite wahrscheinlich noch günstiger aussieht.

  2. #2 von Willie am 25. September 2016 - 06:01

    Und wieder hat sich kein Gott gemeldet und seine Meinung dazu kund getan. 😉

  3. #3 von Unechter Pole am 25. September 2016 - 19:08

    @m0ebius
    Nein, nur vor der Wahl wird es nicht angefasst, um genügend religiotische Schläfer ungehindert in den Landtag zu schleusen…