„Religion ist eine private Sache“

Die iranische Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi über ihren Glauben, Khomeini und Frauenrechte.

(…)

Die Religion war immer gewalttätig, wenn sie mit politischer Macht verbunden war. Bestes Beispiel war die Kirche im Mittelalter. Ich bin eine säkulare Muslimin, obwohl ich religiös bin, glaube ich, dass der Staat von jeder Art von Religion frei sein muss.

weiterlesen:

[https://kurier.at/politik/ausland/religion-ist-eine-private-sache/222.543.429

  1. #1 von Willie am 24. September 2016 - 01:35

    Sind Christentum und Judentum mit Demokratie vereinbar, haben nicht diese zwei Religionen die gleiche Wurzel wie der Islam? Ist da nicht ein Vorurteil versteckt?

    Hmh, ist es ein Vorurteil zu sehen, was alles in Namen dieses dreieinigen (Juden-Christen-Muslim-Gott) Gottes, mit kognitiver Dissonanz, gemacht wurde? Ok, vieles bei den Juden besteht nur aus Erzählungen, die aber nicht weniger zerstörerisch (gedacht) waren.

    Mohammed selbst hat gesagt, auch die Frauen müssen mir ihre Stimme geben.

    Solange dort keine Beweise geboten werden, solange ist das auch nichts weiter als ein XYZ (bitte den jeweilg genehmen Namen einsetzen) soll gesagt haben.

    >

  2. #2 von Monika am 24. September 2016 - 02:23

    Und jetzt aber ab ins Bettchen und gesegneten Sabbat! 🙂