Polen: Abtreibungsgesetz soll verschärft werden

Das polnische Parlament soll ein neues Gesetz verabschieden, welches eine fünfjährige Haftstrafe für Abtreibungen vorsieht. Die Regierung und die katholische Kirche befürworten den Vorschlag.

Zum Video:

[http://www.zeit.de/video/2016-09/5137169438001/polen-abtreibungsgesetz-soll-verschaerft-werden

  1. #1 von Yeti am 23. September 2016 - 18:43

    Die Regierung und die katholische Kirche …

    Als ob das in Polen einen Unterschied machen würde.

  2. #2 von oheinfussel am 23. September 2016 - 19:03

    Oh ja, lauter ungewollter Kinder durch erzwungene Schwangerschaften und Geburten – das ist bestimmt die Lösung -.-

  3. #3 von manglaubtesnicht am 23. September 2016 - 19:24

    Wenn man von der christlichen Idee der Spontanbeseelung ausgeht, ist Abtreibung Mord und daher zu bestrafen. Auf perverse Art folgerichtig innerhalb des gedanklichen Rahmens der Religion.

  4. #4 von Simone am 23. September 2016 - 19:24

    Mit grossen Schritten zurück ins Mittelalter…

  5. #5 von manglaubtesnicht am 23. September 2016 - 19:26

    PS: Spontanbeseelung hat die RKK im 19. Jahrhundert „erkannt,“ um ein angebliches Problem mit der mangelnden Göttlichkeit Jesu zu lösen. Vorher hatte die RKK keine Probleme mit Abtreibung.

  6. #6 von omnibus56 am 23. September 2016 - 20:45

    Das Parlament hat mit großer Mehrheit ein praktisch völliges Abtreibungsverbot beschlossen. facepalm

  7. #7 von oheinfussel am 23. September 2016 - 21:00

    Das heißt also, wenn 10Jährige durch inzestuöse Vergewaltigung durch den Vater mit einen lebensunfähigen Fötus schwanger sind, müssen sie den kriegen – das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen.

  8. #8 von Unechter Pole am 23. September 2016 - 21:52

    @omnibus56
    Praktisch (wenn auch nicht theoretisch) völliges Abtreibungsverbot gab es in Polen bereits seit mehreren Jahren. Auch in den wenigen Fällen, in denen die Abtreibung legal war (Vergewaltigung, Lebensunfähigkeit des Fötus), war sie praktisch nicht durchführbar. Die Ärzte, die sich nicht auf eine Gewissensklausel berufen haben und die Durchführung der Abtreibung nicht abgelehnt haben, wurden nahezu automatisch in einem Dispziplinärverfahren aus den Ärztekammern ausgeschlossen, was einem Berufsverbot gleichkam. Jetzt wird nur die de-facto bestehende berufsgenossenschaftliche Regel zum Gesetz erhoben.

  9. #9 von Simone am 23. September 2016 - 22:50

    Und die Opfer dieses unmenschlichen Gesetzes landen dann zu Hauf halb tot in der Notaufnahme mit Kleiderbügeln und anderen Gegenständen in der V****a. Aber das interessiert diese sogenannten Lebensschützer ja nicht.

  10. #10 von manglaubtesnicht am 23. September 2016 - 22:59

    Liebe Polen, wenn ihr die Abtreibungszahlen senken wollt, dann solltet ihr die Zahl der Teenager-Schwangerschaften reduzieren. Wie man das macht? Einfach: Sexualkunde in der Schule, Aufklärung, kostenloses Verteilen der Pille und von Kondomen. Ehrlicher Umgang mit Sexualität. Verbieten wird jedenfalls nichts helfen. Null.

  11. #11 von Unechter Pole am 23. September 2016 - 23:11

    @manglaubtesnicht
    Keiner wird Abtreibungszahlen senken, denn es gibt jetzt schon nach allen offiziellen Statistiken kaum Abtreibungen in Polen. Beispielsweise wurde 2013 in Polen (laut offizieller Zahlen) 744 mal abgetrieben, also pro Einwohner gut 60-fach seltener als in Deutschland. Hier geht es nicht um Senkung irgendwelcher Zahlen, es geht um öffentlich wirksames Bestrafen. Ein Wunder, dass keine Bestrafung mittels Baukran vorgeschlagen wurde.

    Übrigens werden Tagesausflüge in die Slowakei genauso populär bleiben, wie sie jetzt schon sind.

  12. #12 von manglaubtesnicht am 24. September 2016 - 00:10

    @Unechter Pole: Also, mal wieder, in erster Linie um Hass auf Frauen.