Pro und Kontra: Wird die Hölle am Ende leer sein?

Gottes Gnade ist so groß, dass sie sogar die Hölle „leer lieben“ wird. Diese These äußerte die evangelische Theologin Christina Brudereck (Essen) auf einer Tagung. Doch wie passt das zu den biblischen Aussagen über das Jüngste Gericht? Gibt es keine ewige Verdammnis für Ungläubige? Ist am Ende die Hölle tatsächlich leer? Zwei Theologen gehen in einem Pro und Kontra für die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) auf die Frage ein.

Pro: Hat nicht selbst Jesus in der Hölle gepredigt?

Kontra: Es kommen nicht alle automatisch in den Himmel

weiterlesen:

[http://www.idea.de/glaube/detail/wird-die-hoelle-am-ende-leer-sein-98283.html

  1. #1 von Skydaddy am 21. September 2016 - 15:35

    Wenn die Hölle sowieso leer bleibt – wieso hat Jesus dann davor gewarnt?

  2. #2 von Charlie am 21. September 2016 - 16:06

    Die einen wollen es nicht akzeptieren, dass der liebe Gott Menschen in die Hölle schickt. Und die anderen können es sich nicht vorstellen, dass Hitler in den Himmel kommt. Euer Problem. Für mich als Atheisten gibt es keine Hölle.

  3. #3 von Yeti am 21. September 2016 - 16:10

    @Skydaddy: warum hat Gott sie denn überhaupt erschaffen?

  4. #4 von parksuender am 21. September 2016 - 17:20

    Hat nicht selbst Jesus in der Hölle gepredigt?
    Die Hölle (gehanna) war ein Tal südlich von Jerusalem, in dem die Reste von Opfertieren verbrannt wurden. Es ist gut möglich dass er dort predigte..

  5. #5 von user unknown am 22. September 2016 - 01:37

    Sollen sie die Hölle mal abschaffen. Mal sehen wohin das führt!

    Die christliche Moral lautet nämlich oft, dass man das Gute wollen soll, und damit schon was getan hat, dass man für Leute beten kann, wenn man praktisch nichts tun kann, dass man 1000x zurücksteckt, und am Ende wird abgerechnet. Wenn da nichts mehr zu gewinnen ist, wozu dann beten? Soll doch Gott alleine den Menschen helfen, die man ja eh alle im Himmel wiedertrifft, inklusive des cholerischen Hauswartes, mobbender Mitschüler, unfairer und sicherlich gekaufter Schiedsrichter.

    Ohne Aussicht auf Belohnung für das Befolgen unangenehmer Regeln (Sonntagsgottesdienst, Fasten, …) werden die Schäfchen wohl verstärkt überlegen, was wirklich gut und richtig ist. Dann verliert die Religion aber an Anziehungskraft so viele, einfache, ewige Antworten zu haben.

  6. #6 von 8tung am 23. September 2016 - 12:11

    Nach dem Tod ist für jeden, der stirbt, Ende. Es gibt kein Jenseits, keinen Himmel und keine Hölle.

  7. #7 von Monika am 23. September 2016 - 12:19

    Aber schön, daß es so viel Gewißheit gibt!
    Das traut sich ja nicht mal mehr der Papst!

  8. #8 von Skydaddy am 23. September 2016 - 12:57

    Hier noch ein bislang völlig unberücksichtigter Aspekt für die Theologen:

    Wenn es keine Hölle gibt – wie können AC/DC dann singen, dass sie auf dem „Highway To Hell“ sind?

  9. #9 von schiffmo am 23. September 2016 - 13:09

    @skydaddy: Weil „Ortsverbindungsstraße zum Orcus“ einfach scheiße kilngt (scnr)

  10. #10 von user unknown am 23. September 2016 - 13:35

    Es fährt ein Schiff nach Nirgendwo…