Minderjährige Islamisten in Frankreich: Jung, radikal und immer zahlreicher

Die Gefahr ist für die französischen Sicherheitskräfte kaum zu überblicken: Immer mehr muslimische Jugendliche radikalisieren sich immer schneller. Oft geschieht das über die sozialen Netzwerke. Und es sind längst nicht mehr nur Jugendliche aus den sozial schwachen Vororten der Großstädte, die den Gewaltaufrufen der Islamisten folgen.

[http://www.deutschlandfunk.de/minderjaehrige-islamisten-in-frankreich-jung-radikal-und.1773.de.html?dram:article_id=366339

  1. #1 von Monika am 22. September 2016 - 11:53

    Jung, radikal und oft aus säkularem Elternhaus

  2. #2 von dezer.de am 22. September 2016 - 13:03

    Ja, weil säkular aufwachsende Menschen einfach übermässig dem Terrorismus verfallen. In Schweden z.B., da kracht es an allen Ecken und Enden. Kein Wunder, wie soll man auch ohne Jesus Christus als imaginären Freund überhaupt moralisch handeln können?! Und Empathie! Ohne Jesus Christus undenkbar! Eigentlich ist alles ohne ihn sinnlos, leer und nicht lebenswert.

  3. #3 von Monika am 22. September 2016 - 14:29

    In Schweden gibt es eine Staatskirche und vernutlich auch Religionsunterricht.
    Das Problem mit den jungen Franzosen ist, daß sie ihre eigenen Religionen gar nicht kennen und daher jeden Blödsinn, denen ihnen charismatische Prediger erzählen, glauben müssen.
    So wie ich dir einfach alles über „das Christentum“ erzählen könnte- du würdest es ernsthaft für christliche Lehre halten, ob ich es mir gerade aus den Fingern gesogen habe, um dich irrezuleiten, oder nicht.

  4. #4 von Yeti am 22. September 2016 - 14:35

    @Monika:

    So wie ich dir einfach alles über „das Christentum“ erzählen könnte- du würdest es ernsthaft für christliche Lehre halten, ob ich es mir gerade aus den Fingern gesogen habe, um dich irrezuleiten, oder nicht.

    War Arroganz nicht eine der Todsünden?
    Wenn ich drauf wetten sollte, wer den besseren Überblick über die „Lehren“ des Christentums von Euch beiden hat, ich würde auf dezer setzen.

  5. #5 von Monika am 22. September 2016 - 14:41

    Ist sogar meine Lieblingssünde! 😉

  6. #6 von Yeti am 22. September 2016 - 14:56

    @Monika: Na, dann. „See you in hell“, oder so ähnlich 😉

  7. #7 von Monika am 22. September 2016 - 15:21

    Das Schöne ist ja, daß Gott mir alle meine Sünden vergibt! Deswegen kann ich ja gar nicht verstehen, warum jemand nicht Christ sein will! Christus ist der Hauptgewinn! 🙂

  8. #8 von dezer.de am 22. September 2016 - 15:54

    @Yeti: Das Problem hierbei, nur Monika kennt die echte und einzige Wahrheit weil sie sie durch den Bund mit Jesus Christus fühlen kann. Da zählen solche Sekundärquellen wie die Bibel nicht wirklich viel, zumal ich Sie als jemand, der keine imaginäre Standleitung zum Heiland hat, auch niemals RICHTIG verstehen könnte. Das können eben nur einzig wahre Christen wie Monika.

  9. #9 von Charlie am 22. September 2016 - 16:00

    @Monika

    So wie ich dir einfach alles über „das Christentum“ erzählen könnte- du würdest es ernsthaft für christliche Lehre halten, ob ich es mir gerade aus den Fingern gesogen habe, um dich irrezuleiten

    Ausgerechnet ein kritischer Atheist soll so leichtgläubig sein?? Du hast überhaupt keine Ahnung, mit wem du es zu tun hast!!

  10. #10 von dezer.de am 22. September 2016 - 16:06

    „Christus ist der Hauptgewinn!“

    @Monika:

    Kommt dir das bekannt vor?

  11. #11 von Yeti am 22. September 2016 - 16:44

    @dezer: Den Text dazu (Kissing Hank’s Ass, James Huger) gibt es schon seit Jahrzehnten im Usenet. Das Video ist eine saugute Umsetzung davon.

    http://www.jhuger.com/kissing-hanks-ass

  12. #12 von manglaubtesnicht am 22. September 2016 - 17:09

    Ich kenne Frankreich ein wenig. Die Mehrheitsgesellschaft hat dort im Umgang mit muslimischen Leuten, die in den 1960er Jahren ins Land kamen, ganz massive Fehler gemacht: Die Leute wurden systematisch ausgegrenzt und konnten kaum Anschluss an die Gesellschaft finden. Hinzu kommt, dass viele muslimische Leute schon damals aus Not ins Land kamen, und nicht etwa weil sie Frankreich und seine Werte so tolle fanden. Die dritte Generation sieht also, dass sowohl Großeltern als auch Eltern beim Fortkommen in der französischen Gesellschaft gescheitert sind und ist komplett disillusioniert. Perfektes Futter für radikale Prediger.

  13. #13 von Charlie am 22. September 2016 - 17:19

    @Yeti

    Ich kenne es von hier:

    http://www.dittmar-online.net/hank.html

  14. #14 von Skydaddy am 22. September 2016 - 17:25

    Ich habe mir vor einiger Zeit die Ausgabe des IS-Magazins „Dabiq“ durchgelesen, die ausdrücklich Atheisten und Christen zum IS „bekehren“ sollte.

    Die Argumentation gegenüber Atheisten war lächerlich, etwa nach dem Motto, da es eine Schöpfung gibt, müsse es einen Schöpfer geben.

    Die Argumentation gegenüber den Christen war „besser“: Es wurden nämlich Schwachstellen des Christentums aufgezeigt, die der Islam nicht habe. Dementsprechend fand sich auch, soweit ich mich erinnere, kein ehemaliger Atheist unter den dort präsentierten IS-Kämpfern, aber mehrere ehemalige Christen, die genau der erwähnten Argumentation des IS gefolgt waren.

    Im übrigen ist „säkular“ nicht dasselbe wie „atheistisch“. Man kann z.B. in Deutschland „säkular“ aufwachsen – solange es aber gesellschaftlich immer noch als ehrenwert und nicht als lächerlich gilt, sein Leben nach uralten Büchern aus vordemokratischer und vorwissenschaftlicher Zeit zu richten, ist immer noch Nährboden für religiöse Extremisten vorhanden. Um dies zu verhindern, müssten Staat und Gesellschaft den religiösen Unsinn viel deutlicher als solchen bezeichnen.

  15. #15 von Yeti am 22. September 2016 - 17:43

    @Charlie:
    Ich habe es ursprünglich mal in den 90ern in irgendeiner Newsgruppe (news://alt.religion… oder so, ich weiß es echt nicht mehr) gelesen. Es könnte sein, dass das noch bei google-groups archiviert ist, ich habe aber keine wirkliche Lust zu suchen, weil ich nicht unbedingt an diese Zeit erinnert werden will. Ich habe damals nicht nur News-Gruppen allzu exzessiv konsumiert.

    Fun fact: Ich habe damals „slrn“ als News-Client genutzt, heutzutage würde ich das als die „Crack-Pfeife“ der News-Clients bezeichnen. Ich bin froh, dass ich davon „los“ bin. Grins.

  16. #16 von Monika am 23. September 2016 - 08:26

    Charlie@ Mir ist noch kein Atheist begegnet, der nicht sogar den Katholizismus für christlich hielte, daß beweist doch, daß man alles als christlich bezeichnen kann, und dann glaubt ihr, daß es christlich ist.
    Skydaddy@ Mit säkular meinte ich in der Tat Eltern, die „irgenwie“ muslimisch sind, ohne es ihren Kindern näher erklären zu können, was das eigentlich heißen soll. Deswegen habe ich explizit NICHT von atheistischen Elternhäusern geschrieben..
    dezer@r,Da verwechselst du was: Die Bibel ist ein Buch, in dem Menschen ihre Erfahrungen mit Gott aufgeschrieben haben, aber sie ist nicht selber Gott.

  17. #17 von Hal am 23. September 2016 - 08:50

    @Monika

    Stellst Du Dich dumm? Katholiken sagen sie seien Christen und das nehmen Atheisten wahr, auch wenn einige evangelikale Hohlnüsse behaupten sie wären keine.

  18. #18 von Monika am 23. September 2016 - 08:57

    Hal, ja genau! Du hast es erfaßt! Jeder, der sich Christ nennt, wird von Atheisten als solcher wahrgenommen! Sag ich doch! Endlich versteht mich einer!

  19. #19 von Hal am 23. September 2016 - 09:24

    Selbstverständlich, wie sollte man denn sonnst wissen wer Christ sein möchte. Christ aber weithin eine völlig inhaltslose und nichtssagende Bezeichnung, das einzig gemeinsame ist etwas mit Jesus und abgrundtief schlechte Argumente/Rhetorik. Christ ist ganz deutlich kein Gütesiegel.

    <

    blockquote>… daß man alles als christlich bezeichnen kann …

    <

    blockquote>

    Das lese ich als ob Dritte entscheiden würden wer Christ ist und wer nicht, und das maßen sich die meisten Atheisten nicht an, sie können den armen Schafen ja nicht in den Kopf gucken.
    Christen hingegen wissen scheinbar ganz genau wer Christ ist und wer nicht – wie sie das so ganz genau wissen können ist jedoch ihr Geheimnis, aber es hängt wohl mit einer Idealvorstellung zusammen.

  20. #20 von Monika am 23. September 2016 - 09:37

    Mit schlechten Argumenten, daß lasse ich durchgehen, damit kann ich leben, so lange nur nicht jemand sagt, mit schlechten Witzen! 🙂
    Hier habe ich einen, der ist echt gut… ach nee, drei mal ist wohl genug! 😉

  21. #21 von dezer.de am 23. September 2016 - 10:20

    @Monika: „Die Bibel ist ein Buch, in dem Menschen ihre Erfahrungen mit Gott aufgeschrieben haben, aber sie ist nicht selber Gott.“

    Was versteh ich dann falsch?

    „Unter Wort Gottes versteht man eine von Gott den Menschen gegebene Offenbarung, insbesondere wenn diese in schriftlicher Form als Heilige Schrift vorliegt.“

    „Im Judentum ist es vor allem die auf den Propheten Mose zurückgeführte Tora, die als Weisung Gottes an sein Volk Israel angesehen wird, aber auch weitere Propheten wurden als Übermittler des Wortes Gottes anerkannt. Darüber hinaus wird der GESAMTE Tanach als Wort Gottes aufgefasst.“

    „Im Christentum werden die jüdischen heiligen Schriften des Alten Testaments sowie die zum christlichen Neuen Testament gehörenden Schriften Wort Gottes oder Bibel genannt.“

    Klär mich auf.

    Zumindest das alte Testament ist in meinen augen nach diesen Definitionen eindeutig das Wort von Gott selbst.

  22. #22 von schiffmo am 23. September 2016 - 10:35

    @dezer: Von anderer protestantischer Seite wurde mir aber mitgeteilt, dass bestimmte Teile dessen, was zum Beispiel die kath. Kirche als Teil des AT auffasst, apokryph ist und gar nicht herangezogen werden darf. Was Teil des „Wortes Gottes“ ist, wird also bis zum heutigen Tag von irgendwelchen selbsternannten Kanonzusammenstellern festgelegt.

  23. #23 von Monika am 23. September 2016 - 10:47

    dezer, entweder du nimmst die Bibel wörtlich – oder du nimmst sie ernst.

  24. #24 von drawingwarrior am 23. September 2016 - 11:41

    @Monika
    Hast Du eigentlich nur Kalendersprüche zu bieten?
    Die gesamte Kritik gegenüber den Religionen bezieht sich auf den Fakt, dass die Regeln entweder bis ins Kleinste befolgt werden, oder bei Bedarf rausgefischt wird, was gerade gefällt.
    Dabei heißt es dann aber großkotzig wir befolgen Gottes ewig unveränderbare Gesetze.
    Einen Scheiß tut ihr!

  25. #25 von Monika am 23. September 2016 - 11:48

    Ich würde nicht behaupten, daß ich Gottes Gesetze befolge, nein, das wäre glatt gelogen – aber ich vertraue auf Gottes Gnade.

  26. #26 von schiffmo am 23. September 2016 - 12:29

    @Monika: War der (#25) letzte oder vorletzte Woche hinten auf dem Kalenderblatt?

  27. #27 von Monika am 23. September 2016 - 12:37

    Keine Ahnung, auf meinem Kalender sind Mäuse (Nagetiere) abgebildet. Die find ich süß. Und Daten, natürlich. Jedenfalls keine Sprüche.
    Daher kann ich dir diese Frage leider nicht beantworten, entschuldige bitte!

  28. #28 von Siegrun am 23. September 2016 - 13:01

    Monika, was hast du eingeworfen? das will ich auch…so viel Realitätsferne bekomme ich ohne Hilfsmittel nicht hin.

    …ich mach‘ mir die Welte…widde widdde wie sie mir gefällt…facepalm

  29. #29 von dezer.de am 23. September 2016 - 13:37

    @Monika: Ist dir aufgefallen, dass du meine Frage bzw. meinem Wunsch nicht nachgekommen bist? In typischer Religiotenmanier versuchst du dich drumrumzuschlawenzeln, wirst ne Nebelkerze und springst auf das Kalenderspruchthema an.

    Sei doch einmal ehrlich. Du hast einfach keine Antwort.

  30. #30 von Hypathia am 23. September 2016 - 17:01

    @ Siegrun

    Nein, Siegrun, das Zeug willst du nicht! Das macht aus Gehirnen aufgeweichte Religiotenmasse und aus Menschen blökende Schafe, die nur das nachplappern, was ihnen der Oberpfaffe vorblökt.

  31. #31 von Monika am 23. September 2016 - 21:24

    dezer, ich werde deinen Wünschen niemals nachkommen, soweit ich es irgend vermeiden kann!

  32. #32 von stephancologne am 23. September 2016 - 23:45

    @dezer:

    Hast Du das bei verdummbibelten „wahren“ Christen jemals anders erlebt?

    Bei irgendeinem der Bundesbedenkenträger, Monikas und Christians, die regelmäßig hier aufschlagen oder aufgeschlagen sind?

    Man muss nur die richtigen Fragen stellen, und schon wird aus dem, eben noch, erleuchteten Jesus-Kenner mit ungebrochenem Missionswillen ein intellektuelles Häufchen Elend, dem kein rhetorischer Limbo zu peinlich ist, nur um die gestellten Fragen nicht zu beantworten.
    Immer und immer wieder.

    Funktioniert bei 9/11-Truthern, Reichsdeppen und anderen Ideologen übrigens genau so. 😉

  33. #33 von stephancologne am 24. September 2016 - 00:23

    @Monika:
    „“Hal, ja genau! Du hast es erfaßt! Jeder, der sich Christ nennt, wird von Atheisten als solcher wahrgenommen! Sag ich doch! Endlich versteht mich einer!““

    Du bist da natürlich gaaaanz anders.
    Nur Du und deine Truppe seid die einzige wahren Christen. Alle anderen haben unrecht.
    Und auch nur eure Gottesvorstellung ist die einzige wahre. Alle anderen Gottesbilder sind nur erfunden und eine Lüge.
    Ausser deiner – der existiert wirklich. Ganz bestimmt.

    Wenn ich´s nicht schon längst wäre – aber Du wärst das letzte Mosaiksteinchen, dass mich zum Atheisten machen würde.
    Was Du hier an kognitiver Dissoanz und Inselverblödung präsentierst, sollte als Warnhinweis auf alle Bibeln gedruckt werden.

    So, wie die Bildchen auf Zigarettenpackungen.

    Inkl. deutlichem Hinweis auf das folgende Bedürfnis nach Fremdschämen und der Nummer des örtlichen Tischlers inkl. einem Rabattgutschein für neue Tischplatten.

  34. #34 von Monika am 24. September 2016 - 10:23

    stephancologne, ich habe so viel mehr Charme, Esprit und Witz, klar bin ich anders… 🙂
    Für meine Truppe kann ich allerdings nicht reden, ich befehlige meine Truppe ja nicht – wäre auch ein schönes Chaos! 🙂
    Und nicht ich mache dich zum Atheisten, das hat Gott selbst so vorherbestimmt.

    (Da ich sowieso arbeite, erlaube ich es mir, heute ins Internet zu gehen, ich darf das!)

  35. #35 von Unechter Pole am 24. September 2016 - 11:15

    @Monika
    Du verwechselst witzig mit komisch.

  36. #36 von Monika am 24. September 2016 - 12:11

    Nein, unechter (heißt das „nichtkatholischer“?) Pole, ich meine schon witzig.
    Du verwechselst hingegen deine Wahrnehmung mit meiner Selbstwahrnehmung – da können wir durchaus unterschiedlicher Meinung sein, ich bin ja nicht doktinär. Und ich erwarte nicht, daß Atheisten einen Spaß verstehen, im Gegenteil: würde mein Weltbild dadurch nachhaltig erschüttert werden.
    Und ich muß dir ja nicht gefallen, du mußt mir auch nicht gefallen.

    Aber ob sich „unechter“ Pole auf nichtkatholisch bezieht, habe ich mich schon öfter gefragt.

  37. #37 von Monika am 24. September 2016 - 12:13

    Doktinär ist ein hübscher Ausdruck, und in gewisser Hinsicht richtig,, Aber ich meinte natürlich doktrinär. Aber wie gesagt, ICH bin das nicht! 😉

  38. #38 von awmrkl am 24. September 2016 - 12:46

    @drawingwarrior am 23. September 2016 – 11:41

    „Die gesamte Kritik gegenüber den Religionen bezieht sich auf den Fakt …“

    Auch, die geht aber mE wesentlich weiter, da diese Kleriker-Kaste(n) sich über die Jahrhunderte irrsinnige Vorteile und Privilegien ergaunert hat, die nach modernen (GG-)Maßstäben schon lange hinfällig sind. Zumal sich derzeit die nächsten Kleriker-Kaste(n) daranmachen, diese Privilegien für sich zu nutzen, auszubeuten u/o gar auszuweiten.

    „Einen Scheiß tut ihr!“
    Volle Zustimmung.

  39. #39 von awmrkl am 24. September 2016 - 12:55

    @Monika
    „Aber ich meinte natürlich . Aber wie gesagt, ICH bin das nicht!“

    NEEIIIN, latürnich nicht!
    Tatsächlich halte ich Dich nicht für „doktrinär“ (was immer das auch sein soll), sondern für selbstgewählt gehirngewaschen, von den Haarspitzen bis zur Fußsohle.

    Und wie oft und wie laut Du „ICH“ schreist, ist sehr bezeichnend für Narzissten …

  40. #40 von Hal am 24. September 2016 - 13:26

    … ich habe so viel mehr Charme, Esprit und Witz, klar bin ich anders…

    Als die anderen Adventies und Evangelikalen oder als der Durchschnitt?

    Christen, also die richtigen, die ganz wahren Christen, naja, die die sich als solche fühlen, sind doch eher, jetzt mal ehrlich – Spaßbremsen. Von Tabus und der Angst zu sündigen gesteuert, verklemmt und gehemmt, und unter den Blinden ist die Einäugige Königin. 😀

    Zum Bleistift das hier:

    Mir kommt es eigentlich wie vorgespielte Heiterkeit und Freude vor und unglaublich naiv, vielleicht weil ich es wirklich nicht ernst nehmen kann.
    Egal – kannst Du nicht ein paar gute Witze aus der Bibel erzählen oder gab es damals keine Witze die sie hätten aufschreiben können? Vielleicht ist die gesamte Bibel ein practical joke, nur haben es viele nicht gemerkt.

  41. #41 von Monika am 24. September 2016 - 21:13

    Anders als alles, was du jemals kennengelernt hast!

    Jesus hat einige witzige Wortspiele hinterlassen, aber in der Übersetzung geht leider vieles verloren.

    awmrkl @ Was soll ich sagen? Gott liebt mich – und ich lieb mich auch! 😉