„Blutwunder“ des hl. Januarius erneut eingetreten

In Neapel hat sich pünktlich zum Fest des Stadtpatrons Januarius am Montag wieder ein „Blutwunder“ ereignet. Das in einer Glasampulle aufbewahrte eingetrocknete Blut des frühchristlichen Märtyrers habe sich verflüssigt.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2797481/

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 19. September 2016 - 14:23

    Aus Wikipedia:

    Das „Blut“ in den Kapseln von Neapel wurde bisher nicht chemisch oder biochemisch untersucht. Der Kriminalbiologe Mark Benecke hat allerdings im April 2004 das Blutwunder aus nächster Nähe beobachtet und festgestellt, es sei sehr einfach, ein solches Wunder mit thixotropen Stoffen, die auch zum Zeitpunkt des ersten Auftretens im Mittelalter schon bekannt gewesen seien, im Labor zu reproduzieren. Solche Stoffe sind im Ruhezustand geleeartig, verflüssigen sich aber, wenn sie genügend bewegt werden. Demnach könnte das „Blut“ eine einfache chemische Reaktion aus FeCl3 mit Eierschalenkalk und Wasser sein.

    Ich habe ja noch nie verstanden, wie man so blind gläubig sein kann. Irgendwie war ich immer neugierig genug, in so einem Fall das „Blut“ ins Labor schicken zu wollen.

  2. #2 von Jesinchen am 19. September 2016 - 14:33

    Als Gläubiger der dieses „Blutwunder“ als ein Werk Gottes bezeichnet gibt es eigentlich nur drei Herangehensweisen:

    Der Gläubige ist einer von der Wischi-Waschi-Sorte, mag Bibelzitate nicht und findet das alles was er toll ist irgendwie göttlich ist. Dann würde er eine Probe der Phiole ins Labor schicken lassen um zu sehen auf was für faszinierenden und wundersamen Wegen Gott sich nun wieder offenbart.
    Der Gläubige ist felsenfest davon überzeugt, dass es sich beim Inhalt der Phiole um Blut handelt. Deswegen schickt er eine Probe davon ins Labor um der ganzen Welt zu beweißen was er schon längst erkannt hat: Sein Gott verübt auch in modernen Zeiten noch Wunder vor aller Augen.
    Der Gläubige ist sich im Klaren darüber das es sich dabei nur um einen Fake handeln kann und es keine realen Wunder gibt. Würde er das aber öffentlich zugeben, müsste er sein ganzes Glaubensgebäude hinterfragen, weswegen er vor allen anderen so tut als sei er tief von der Echtheit des Wunders überzeugt, jedoch den Inhalt der Phiole penibel von jeder Überprüfung abschirmt, weil sonst sein Lügengebäude zusammenbrechen würde.

    Jetzt kann jeder für sich selber mal schauen welche Verhaltensweise hier zu finden ist.

  3. #3 von Charlie am 19. September 2016 - 14:57

    Ein „Wunder“ bis man es untersucht.

  4. #4 von Rene am 19. September 2016 - 16:48

    Ebenso gut könnte ich einem neapolitanischen Hütchenspieler vertrauen. Jeden Hobbyzauberer würde man für so eine schäbbige Nummer auspfeifen.

  5. #5 von user unknown am 19. September 2016 - 16:49

    Für das Phänomen der Verflüssigung gab es naturwissenschaftliche Erklärungsversuche, die jedoch keine allgemeine Anerkennung fanden.

    Die Anerkennung der Kirche hat es nicht gefunden. Alle anderen stellen das Blutwunder leicht mit einer Flasche Ketchup in der Küche nach. Treibsand ist ein ähnliches Phänomen:

    Manche Mischungen aus Flüssigkeit und festen Stoffen bilden eine halbfeste Masse, auf die man drauf schlagen kann, und sie bleibt fest, aber stellt man sich drauf sinkt man ganz langsam ein. Schüttelt man die Ketchupflasche – nicht 2x fest sondern 20x leicht, dann verflüssigt sich das ganze.

    Das Prozerdere mit hier zeigen, da zeigen, hochheben, runternehmen ist genau so ein kontinuierlicher, leichter Schüttelprozess – es wird flüssig.

    In der Wissenschaft erregt das kein Aufsehen mehr. Nächstes Wunder, bitte!

  6. #6 von Hal am 19. September 2016 - 21:44

    Was ist eigentlich am bizarrsten, symbolisch Blut trinken oder symbolisch Blut verflüssigen. Das anbeten von Leichenteilen gehört ja auch dazu – merkwürdiger Todeskult.

  7. #7 von Unechter Pole am 19. September 2016 - 22:02

    Die Katholen machen es selbst mit dem Kalender nicht so genau. Jetzt sollte eigentlich das Wunder des hl. Septembrius stattfinden.

  8. #8 von Willie am 20. September 2016 - 06:51

    @HAL
    DAs gehört zur deren Verständnis von der proklamierten Totenruhe dazu. Die einen soll man in Ruhe lassen und die anderen dürfen nicht im „Himmelreich“ vollständig ankommen. Oder warum hält man sonst diese Reliquien, Knochen und Blut, auf der Erde fest? 😆

  9. #9 von TMX am 21. September 2016 - 14:58

    „Für das Phänomen der Verflüssigung gab es naturwissenschaftliche Erklärungsversuche, die jedoch keine allgemeine Anerkennung fanden“

    Ich finde es eine Frechheit, dass ORF so eine Bullshit Aussage tätigt….