Vatikan kritisiert Sterbehilfe für Minderjährige in Belgien

In Belgien ist erstmals ein minderjähriger Patient mit Sterbehilfe gestorben. Der Vatikan verurteilte den Vorgang scharf.

weiterlesen:

[http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/vatikan-kritisiert-sterbehilfe-fuer-minderjaehrige-in-belgien-a-1112793.html

  1. #1 von Charlie am 18. September 2016 - 15:12

    Einfach mal die Messe halten.

  2. #2 von parksuender am 18. September 2016 - 15:48

    Der flämische Sender VRT meldete ergänzend, es habe sich eher um einen Teenager als um ein Kind gehandelt. Weitere Details wurden nicht genannt.

    Der Vatikan verurteilte den Vorgang scharf. – Aber ab 13/14 die Religion selbstbestimmt wählen dürfen, dagegen habt Ihr nichts.

  3. #3 von itna am 18. September 2016 - 16:38

    Ich kritisiere euren untätigen Luschengott scharf, der die Ursache ist.👺

  4. #4 von nannyanny am 18. September 2016 - 17:02

    Ach, diese veraltete Instutution darf einfach mal die Luft anhalten. Jeder sollte selber bestimmen dürfen, wann er stirbt, gerade in so einer Lage. Das ist Menschenwürdig, nicht etliche Chemos die nichts bringen und eine Paliativmedizin die irgendwann nicht mehr anschlägt.

  5. #5 von oheinfussel am 18. September 2016 - 18:29

    Es ist nämlich viel besser, wenn sterbenskranke Menschen bis zum bitteresten Ende leiden, als die Möglichkeit zu haben, aus dem Leben zu scheiden, wenn es für sie unerträglich wird.

    Ich könnte schon wieder ausflippen…

  6. #6 von user unknown am 18. September 2016 - 18:51

    Minderjährige in Belgien sind viel toleranter, sie haben nichts gegen Sterbehilfe für den Vatikan.

  7. #7 von Rene am 18. September 2016 - 22:19

    Im langsamen Verrecken ist man Jesus besonders nahe, meinte doch Theresa.

  8. #8 von Elvenpath am 19. September 2016 - 01:16

    Nichts Neues. Wie seit je her stellen sich die Kirchen gegen grundsätzliche Menschenrechte.
    Sind dann aber so dreist und behaupten, dass die Wurzeln der Menschenrechte im Christentum lägen. Diese verdammten, heuchlerischen Lügner.

  9. #9 von F. M. am 19. September 2016 - 13:48

    Mutter Theresa liebte nicht die Armen, sie liebte die Armut und der römisch katholische Klerus liebt nicht die Mühseligen und Beladenen, sondern nur deren Not.

    Warum diese ganze Menschenverachtung? NOT LEHRT BETEN (und macht gefügig).

    Im Mittelpunkt allen Interesses der katholischen Kirche steht nicht der Mensch, sondern die Macht über ihn. Deswegen der Krieg gegen alle Freiheitsrechte der Menschen, deswegen die Anbetung von Not und Elend der Menschen.
    Auf dem Sterbebett wird jeder katholisch, lautet ein geflügeltes Wort. Was muss das für ein Gott sein, der die letzte Not und Todesangst der Menschen ausnutzt, um sie sich zu unterwerfen. Wenn es ihn gäbe, könnte man ihn nur als charakterlos und schäbig rubrizieren, so wie Richard Dawkins den Gott des Alten Testaments beschrieben hat. Ein kleinlicher, eifersüchtiger Tyrann.

  10. #10 von Simone am 19. September 2016 - 19:47

    Der Patient oder die Patientin war den Angaben zufolge todkrank. Details wurden nicht genannt.
    Die Tötung auf Verlangen von Kindern hat nichts mit würdigem Sterben zu tun“, kritisierte auch der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch, das Vorgehen. „Damit verlässt der Beneluxstaat die menschenrechtlichen Standards der EU. Aber die europäischen Institutionen schweigen.“

    Das „Kind“ war 17 Jahre alt. Hätte er/sie vielleicht noch ein Jahr lang in Agonie warten sollen, bis er/sie volljährig ist und sterben darf?