Erzbischof Schick: Erderwärmung stoppen statt Weltall erobern

Dafür würde viel Geld benötigt und Intelligenz und Energie sinnlos verbraucht. Wenn keine weitere Erderwärmung mehr zugelassen werde, könnten Überschwemmungen, Tsunamis, Sturmfluten oder Wirbelstürme eingedämmt werden, so der Erzbischof.

weiterlesen:

[http://www.evangelisch.de/inhalte/138437/18-09-2016/erzbischof-schick-erderwaermung-stoppen-statt-weltall-erobern

  1. #1 von Charlie am 18. September 2016 - 15:14

    Blöde Frage, warum unternimmt dieser Gott eigentlich nichts gegen Überschwemmungen, Sturmfluten etc?? Und noch eine blöde Frage, warum hat euer Gott mehr als nur die Erde erschaffen??

  2. #2 von Friedensgrenze am 18. September 2016 - 15:53

    Anlass ist der diesjährige Schöpfungstag,. Na Klar.

    Diese dreckigen Kleriker. in der Zone haben sie den Astronomieunterricht eingestellt und den Religionsunterricht für Schulkinder eingeführt. Jetzt soll unter dem Deckmantel der Sparsamkeit die Wissbegier im Kosmos getötet werden.

    Wenn hier einer Intelligenz, Geld und Energie verschwendert, dann sind es Religionen und ihre von mir bezahlten Dreckschwätzer.

  3. #3 von parksuender am 18. September 2016 - 15:55

    Ohne Wetter-Satelliten wüsste der Erzbischof noch nicht einmal was Erderwärmung ist.

  4. #4 von Friedensgrenze am 18. September 2016 - 16:02

    @ Parksünder

    Er weiss es tatsächlich nicht trotz Wetter Satellit, denn er hält es für die Folge von Gottes Schöpfung.

    Und glaubt an die heilige Scheiße.

    Ganz tief in ihm drin, hält er auch Geld das gegen die Erderwärmung eingesetzt wird und nicht in die Taschen seines Klärus fliesst für sinnlosen Verbrauch.

  5. #5 von Friedensgrenze am 18. September 2016 - 16:39

    Hier ein paar von Herrn Schick nicht gewünschte aktuelle Informationen:

  6. #6 von paul0f am 18. September 2016 - 18:52

    Dafür würde viel Geld benötigt und Intelligenz und Energie sinnlos verbraucht.<

    Ja, so ist das nun mal mit der Theologie, ihren Protzbauten, dem Hang zu teuren Stöffchen, blinkenden Edelsteinen und -metallen irdischen Gütern und dem Satanskot, dem stumpfen auswendig lernen archaischer und angeblich heiliger Schriften und dergleichen literarischer Schundlektüre.

    All das Streben nach Gottgefälligkeit ist verlorenen und sinnlose Mühe an Mensch und Material.

  7. #7 von user unknown am 18. September 2016 - 19:22

    In Berlin war gestern wohl wieder ein „Gute Nacht den Religionen“ https://demystifikation.wordpress.com/2016/09/17/gute-nacht-den-religionen/

  8. #8 von Hal am 18. September 2016 - 22:55

    Tsunamies haben eher wenig mit Erderwärmung zu tun, aber sehr viel mit Erdbeben. Theologe halt. 😀

  9. #9 von Elvenpath am 19. September 2016 - 01:04

    Erderwärmung stoppen statt Weltall erobern

    Ja, da hat einer die Hosen voll, dass neue wissenschaftliche Erkenntnisse seinen Gott noch überflüssiger machen.
    Der Weltraumforschung werden verhältnismäßig wenig Mittel zugestanden. In Sachen Erderwärmung wäre das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein.
    Wenn aber zum Beispiel die Kirchen in den USA Steuern zahlen müssten, würde man ein vielfaches davon einnehmen und in den Kampf gegen die Erderwärmung stecken können.

    Also: Erderwärmung stoppen UND das Weltall erobern.

  10. #10 von Torchy am 19. September 2016 - 09:46

    Dafür würde viel Geld benötigt und Intelligenz und Energie sinnlos verbraucht.

    Genau! Und darauf hat schließlich die Kirche das Monopol!

  11. #11 von Hinterfragerin am 19. September 2016 - 11:27

    Ich gebe dem Herrn ja teilweise recht: bei aller Sympathie für eine „Eroberung des Weltalls“ – die mit einer Erforschung desselben ja nicht gleichzusetzen ist, für letztere ist sicher nicht jede Mission nötig – gibt es sicher zahlreiche Bereiche, in denen sich entsprechende Gelder in einer Form einsetzen lassen, die eher Menschenleben rettet oder Leid verhindert.

    Nur kann man das eigentlich als Totschlagargument gegen fast alles einsetzen, das Geld kostet und nicht unmittelbar „Nutzen“ bringt: Forschung fast jeder Art, Kunstschaffen.. Der Nutzwert so mancher Forschung lässt sich eben nicht sofort absehen..(wer weiß, was wir etwa aus der Erforschung des Mars über das Klima auf der Erde lernen können?) und was ist mit dem „Nutzen“ des „reinen“ Verstehens?

    Ich denke auch, dass teure bemannte Missionen nicht immer wissenschaftlich notwendig sind, dass man abwägen muss. Ja, Investitionen sind anderswo sicher zielführender, wenn auch eher in den Umgang mit den Folgen des Klimawandels. Denn wir werden ihn nicht „stoppen“, höchstens verlangsamen und vielleicht abschwächen können – was natürlich auch hilfreich wäre. Aber wir können etwas tun, um den Folgen zu begegnen: direkt Betroffenen helfen, Probleme eindämmen, die es noch schlimmer machen (z.B. Übernutzung von desertifikationsgefährdeten Gebieten, Abholzung der Mangrovenwälder). Wir können Nutzpflanzen entwickeln, die den Veränderungen angepasst sind (eine Freundin von mir forscht etwa an trockenheitsresistenteren Getreidearten).

    Kurz: Man kann bis zu einem gewissen Grad das eine tun, ohne das andere zu lassen.

    Das mit den Tsunamis finde ich übrigens auch bezeichnend…

  12. #12 von Jesinchen am 19. September 2016 - 12:28

    Teilweise hat er wohl blind ins Schwarze getroffen, wenn man bedenkt wie viele fossile Antriebsmittel pro Rakete in die Atmosphäre geblasen werden muss man zum Ausgleich schon sehr viele neue Wälder pflanzen.
    Aber mit Schöpfung hat das halt gar nichts zu tun , was mich zu der Frage führt:
    Wie kommen Kreationisten wie dieser Herr denn zu der Verbindung zwischen Raumfahrt und Klimawandel, wenn wissenschaftliche Erklärungen offensichtlich nicht in Frage kommen, da es sich immerhin um Religiöse handelt?
    Ist Gott sauer weil ihn die Raketenspitzen an den Füßen kitzeln und deswegen heizt er unten ein wenig durch oder wie?

  13. #13 von user unknown am 19. September 2016 - 16:04

    Nun, menschengemachte Tsunamis gibt es wohl auch, siehe Gaby Weber, Krater für den Frieden. Allerdings keine Folge des Klimawandels.

  14. #14 von Friedensgrenze am 20. September 2016 - 07:32

    gott an den füßen kitzeln

    dein Versuch Gott einzubauen in die Diskussion und das als lustig zu beschreiben ist es nicht

    Die menschliche erfindung von gott schadet.

  15. #15 von user unknown am 20. September 2016 - 09:07

    @Jesinchen: Wieviel Treibstoff ist es denn, der für eine Rakete in die Luft geblasen wird? Umgerechnet in PKW-Fahrer, die 1 Jahr oder 10 Jahre rumfahren vielleicht? Wie eine Stadt von 10.000 Einwohnern? Mehr? Weniger?

  16. #16 von Monika am 20. September 2016 - 21:39

    Wenn sich jemand mit einigem Einfluß,so sehr er sonst auch irren möge, gegen die vom Menschengeschlecht selbstverschuldete Zerstörug der Erde wendet, stimme ich ihm zu, ganz gleich, ob uns sonst auch Welten trennen mögen.
    Oder kurz gesagt: wo er recht hat, hat er recht.

  17. #17 von Hal am 21. September 2016 - 02:59

    @Monika

    Als Christ müsste er sich nicht auf den perfekten Plan seines Gottes vertrauen? Ist ja schön dass er die Erderwärmung als bedrohlich ansieht, aber warum soll die Weltraumforschung herhalten?

    Seine eigene Organisation könnte etwas machen, außer warme Luft ablassen oder er könnte ja den größten Verbraucher, als Einzelorganisation, von fossilen Brennstoffen zur Sparsamkeit anregen – das US Militär! NASA, ESA, Roskosmos und so weiter sind nebenbei unbedeutender Kleinkram, die aber um ein vielfaches nützlicher sind.

    Dieses Heißluftgebläse im komischen Kostüm mag etwas richtiges sagen, aber möglicherweise ist die Motivation purer Populismus, vielleicht sollte er lieber sein Märchenbuch zuklappen, sich informieren und dann was sagen.

  18. #18 von awmrkl am 21. September 2016 - 03:20

    @Monika

    Naja, da bist Du evtl etwas auf falscher Spur:
    Was er meint und fordert, ist ja, Grundlagenforschung liegenzulassen zugunsten von aktuellen brennenden Problemen.
    Das ist eine falsche Dichotomie:
    Menschen (oder Forscher) können das eine tun, ohne das andere zu lassen (das andere tun eben schlichtweg Andere!).
    Menschen sind sehr gut darin, viele Dinge parallel , nach Gusto, zu schaffen – oder etwa nicht?

  19. #19 von dezer.de am 21. September 2016 - 09:17

    @Monika: Ich denke wir sollten alle ganz feste gegen die Erderwärmung anbeten. Das klappt bestimmt.

  20. #20 von Gerry am 21. September 2016 - 09:57

    Was er meint und fordert, ist ja, Grundlagenforschung liegenzulassen zugunsten von aktuellen brennenden Problemen.

    Ja, Planck hätte das mit der Schwarzkörperstrahlung damals einfach sein lassen sollen. Wer interessiert sich denn schon für so einen abwegigen Quatsch! Kann man ja nicht mal Bomben draus machen!

    Und warum sollte man das auch noch nutzen, um so einen Blödsinn wie Supraleitung oder Laser zu verstehen?
    Warum sollte man überhaupt irgendwas verstehen wollen? Steht doch eh alles in einem „Heiligen Buch“, also wozu sich noch Gedanken machen?

    Hat jemand Ironie gefunden? Kann gaaaaaaar nicht sein !einself1!

  21. #21 von drawingwarrior am 21. September 2016 - 09:59

    @Monika

    Deine Posting erreichen langsam unterirdische Qualitäten.
    Das ist nicht als Kompliment gemeint.

  22. #22 von Monika am 22. September 2016 - 12:06

    dezer@ Ora et labora!
    drawingwarrior@ Ich habe den Eindruck, daß dich das Leben verbittert hat? Und Komplimente von fremden Männern sind mir sowieso unangenehm, weil sie meistens dazu führen, daß mich der Kerl irgendwann ficken will, (Ich bin halt eine Süße!) Also, wenn du davon Abstand nehmen willst, bin ich echt erleichtert!
    awmrkl @ „Menschen können das eine tun, ohne das andere zu lassen“ Ja, genau! Ora et labora!

  23. #23 von dezer.de am 22. September 2016 - 12:57

    „Ora et labora!“ Was tun und nichts tun….. Super Kombi

  24. #24 von Monika am 22. September 2016 - 14:16

    dezer, was tust du?