Der Wissenschaftler und die Bibel

Massen strömen zu seinen Vorträgen: Professor a.D. Dr. Ing. Werner Gitt kommt auf Einladung der Baptistengemeinde nach Münsingen.

weiterlesen:

[http://www.swp.de/muensingen/lokales/muensingen/Der-Wissenschaftler-und-die-Bibel;art1222990,4008673

  1. #1 von K.Brückner am 17. September 2016 - 16:06

    Ein „Wissenschaftler“, der die Evolutionstheorie in Frage stellt. Eigentlich muss man nicht mehr sagen. Sein Gott ist aus dem Nichts entstanden und hat Milliarden von Galaxien und als Höhepunkt der Schöpfung am Rande unserer Galaxie den Menschen geschaffen. Kein Zweifel ein Wissenschaftler! Wer ihm glaubt ist selber schuld. Ein total Indoktrinierter Märchenerzähler.

    K.Brückner

  2. #2 von meteo am 17. September 2016 - 16:39

    Ich habe eine CD von ihm, wo er behauptet, dass die Wahrscheinlichkeit, dass alle „schon erfüllten“ Prophezeiungen der Bibel sich erfüllen würden, gleich der wäre, dass man innerhalb eines voll von 1mm3 großen Ameisen Universums zufällig die gute Ameise findet. Als Beispiel für erfüllte Prophezeiungen gibt er Stellen, wo es mehr als bestritten ist, dass es sich tatsächlich um erfüllte Prophezeiungen handelt. Abgesehen von den Fällen, wo angesichts der Methodik die Wahrscheinlichkeit gleich 1 war, gibt es sogar Fälle, wo wir allem Anschein nach sogar vor einer gescheiterten Prophezeiung stehen. Leute wie er oder Josh McDowell biegen sich dann die „heiligen Texte“, zum Beispiel zitieren sie nur einen Teil der Prophezeiung (aus dem Kontext herausgerissen) um eine Interpretation zu geben, die nicht möglich ist, wenn man die ganze Stelle liest, damit man die neue Interpretation mit einem Ereignis, das viele Jahrhunderte später stattgefunden hat, verbinden kann, und die Prophezeiung als „erfüllt“ verkaufen kann, was „noch ein Beweis“ wäre, dass die Bibel Gottes Wort wäre.

    Dabei fällt mir ein, was jemand im französischen Sprachraum mal über den Islam geschrieben hat. Er hat geschrieben: wenn tatsächlich Leute ehrlich daran glauben können,verliert der Mensch seinen ganzen Wert in seinen Augen. Er kann verstehen, und mit der Zeit sogar verzeihen, dass jemand lügt. Aber dass der Islam tatsächlich eine ehrliche Überzeugung sein kann… Wenn das wirklich so ist, dann verdient die Menschheit nicht, dass man irgendeine Hoffnung in ihr steckt.

    Genauso finde ich: wenn Leute wie Werner Gitt oder Josh McDowell ehrlich meinen, dass ihre Argumentation einen Wert hat, wenn sie selber davon überzeugt sind, wenn viele Leute, die diese gelesen haben, sie auch überzeugend finden, bedeutet das etwas sehr, sehr schlimmes über die Menschheit…

  3. #3 von oheinfussel am 17. September 2016 - 18:00

    Schon irgendwie peinlich … -.-

  4. #4 von parksuender am 17. September 2016 - 18:25

    „Massen strömen zu seinen Vorträgen“ – Reine Wunschvorstellung. Sicherlich mehr als Mitglieder der kleinen Baptistengemeinde, aber außerhalb des Religioten-Zirkels stoßen solche Veranstaltungen kaum auf Interesse.

  5. #5 von manglaubtesnicht am 17. September 2016 - 18:57

    Millionen Fliegen können sich nicht irren.

  6. #6 von Elvenpath am 17. September 2016 - 21:13

    Die Bibel und ihre Prophezeiungen …
    Ich möchte mal zwei zentrale Prophezeiungen der Bibel erwähnen:
    1. Der Messias sollte ein direkter Nachfahre König Davids sein. Angeblich war Josef ein Nachfahre König Davids (allerdings je nach Evangelium mit unterschiedlichen Ahnenreihen). Aber da Josef eben nicht der Vater von Jesus war, ist Jesus kein Nachkomme König Davids.

    2.Jesus hat mehrfach betont, dass das Himmelreich noch zu den Lebzeiten seiner Zeitgenossen kommen wird. Jesus war sich also sicher, dass das Ende der Welt kurz bevorstand. Seitdem sind 2000 Jahre vergangen. und nix war mit dem Ende der Welt und dem Himmelreich.‘

    Aus irgend einem religiösen Youtube-Video ist mir in Erinnerung, was Religioten als eine angeblich erfüllte Prophezeiung zählen. Es ging um ein Bauwerk welches zerstört würde und die Steine des Bauwerks im Meer verstreut würden. Das Bauwerk wurde tatsächlich beseitigt, allerdings nicht zerstört sondern eher abgetragen und aus den Bausteinen wurde fein säuberlich eine Brücke gebaut.

  7. #7 von Skydaddy am 18. September 2016 - 04:22

    Für dumme Prophezeiungen muss man nur das erste Buch des Neuen Testaments, das Evangelium nach Matthäus lesen.

    Der unbekannte Autor hat sich seine Geschichte offensichtlich so ausgedacht, dass Jesus möglichst viele Prohezeiungen erfüllt, und er schreibt auch oft genug dabei, dass es sich um eine erfüllte Prophezeiung handeln soll und um welche.

    So sieht „Matthäus“ z.B. die Prophezeiung erfüllt, dass jemand „Immanuel“ heißen sollte.

    Meine Lieblingsprophezeiung ist, wo „Matthäus“ Jesus GLEICHZEITIG auf einer Eselin und ihrem Fohlen reiten lässt. Weil in der Prophezeiung, auf die er anspielt, einmal von einer Eselin und einmal von einem Fohlen die Rede ist.

  8. #8 von meteo am 19. September 2016 - 09:58

    Ja, und im Fall der Immanuel-Prophezeiung ist im Text klar, dass das von Jesaja vorhergesagte Kind unbedingt vor dem Fall der beiden Könige, also mehrere Jahrhunderte vor Jesus Geburt, geboren sein muss: es kann sich nicht um Jesus handeln. Der Autor vom Matthäus Evangelium macht eine unmögliche Interpretation. Vor etwa 10 Jahren hatte ich foigenden Artikel zu den Prophezeiungen zu Jesu geschrieben:

    [http://anti-religion.net/prophezeiung_jesus.htm