Christen wollen Terror mit Gebeten stoppen

Auf ungewöhnliche Art und Weise wollen rund 3.400 Christen etwas gegen die Gräueltaten der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) tun. Sie haben sich im sozialen Netzwerk Facebook zu einer überkonfessionellen deutschsprachigen Gruppe zusammengeschlossen mit dem Namen „Adoptiere einen Kämpfer des IS“. Ziel ist es, regelmäßig für einen „adoptierten“ Terroristen zu beten.

weiterlesen:

[http://www.idea.de/glaube/detail/adoptiere-einen-is-kaempfer-christen-wollen-terror-mit-gebeten-stoppen-98221.html

  1. #1 von Gerry am 16. September 2016 - 15:58

    In einem Jahr lesen wir dann hier über die ein oder zwei Durchgeknallten die vom Regen (Islam) in die Traufe (Christentum) konvertierten und zufällig zur Gruppe für die gebetet wurde gehören.
    Natürlich mit Verweisen darauf, dass die Gebete das bewirkt haben…

  2. #2 von Charlie am 16. September 2016 - 16:02

    LOL

  3. #3 von oheinfussel am 16. September 2016 - 18:58

    Inklusive den christlichen Terror? Oder beten dafür die Muslime an?

    Ich frag ja nur…

  4. #4 von Netizen am 17. September 2016 - 03:27

    Das ist genauso wie damals bei den Hochwassern in Deutschland: Mit gezücktem Gesangsbuch, entsichertem Rosenkranz und zu allem entschlossener Mine in warmen und trockenen Kirchen sitzen und ohne Gnade oder Rücksicht auf sich selbst für ein Ende der Fluten beten. Wahre Helden!!1

    Aber ich hätte dennoch einen kleinen Verbesserungsvorschlag: Statt den umständlichen und fehleranfälligen Weg übers Gottestelegramm zu gehen, sagts den Terroristis doch einfach persönlich! Das wäre mit Sicherheit sehr viel effektiver. Und es ist nicht mal teuer, Ihr braucht ja nur den Hinflug zu bezahlen. Den Rückflug zahlt der Staat …

  5. #5 von Willie am 17. September 2016 - 03:50

    Beten für den Frieden hat wohl nicht geklappt und die Prieseterschwemme ist bisher auch ausgeblieben.

  6. #6 von paul0f am 17. September 2016 - 08:45

    Christen wollen Terror mit Gebeten stoppen<

    Da prallt die traurige Realität und das irrewitzige Wunschdenken aufeinander. Bin mal gespannt, wer den kürzeren zieht.^^

  7. #7 von Noch ein Fragender am 17. September 2016 - 10:25

    Vorlage „Gebet für Krieger“….
    „… Verwandle mein Herz, dass ich deine Liebe voller Zärtlichkeit und Hingabe über meine Feinde ausgießen möge. Ich bitte dich aus ganzem Herzen, dass … (Name deines IS-Kriegers) zu größerer Heiligkeit gelangen möge als ich!“.

    Das sind wahrscheinlich die „bösartigen Christen“, vor der der Imam der Heiligen Moschee von Mekka warnte:

    Fromme Dschihadisten aus dem spirituellen Hinterhalt mit der Liebe des Christengottes überschütten, dass diese große (christliche) Heilige werden.

    https://blasphemieblog2.wordpress.com/2016/09/16/imam-in-hetzpredigt-lass-dschihadisten-boesartige-christen-besiegen/

    zyn off

    P.S. Für die inländische Terrorabwehr ist diese geistliche Liebesoffensive allerdings nicht brauchbar, da der Name der potentiellen Attentäter nicht bekannt ist und deshalb nicht in die Gebetsvorlage eingefügt werden kann.

  8. #8 von O. am 17. September 2016 - 12:31

    …die singen ja auch noch, wenn sie am Kreuz hängen… Leben des Brian und so… Satire kann so treffend sein 😉

  9. #9 von Monika am 23. September 2016 - 08:54

    Netizen, danke für das Stichwort Hochwasser, da fällt mir folgender Witz ein: Ein Mann sitzt bei einem Hochwasser auf dem Dach seines Hauses und betet. Da kommt ein Boot, um ihn mitzunehmen, aber der mann lehnt ab, weil er darauf wartet, daß Gott ihn retten wird. Dann kommt ein zweites Boot, aber der Mann lehnt wieder ab, gerettet zu werden, Dann kommt ein Hubschrauber zur Rettung, aber der Mann lehnt wieder ab, weil er auf eine Rettung durch Gott wartet. Es kommt, wie es kommen muß: der Mann ertrinkt, und als er dann Gott gegenüber steht, fragt er empört, warum dieser seine Gebete nicht erhört und ihn gerettet hätte.
    Da antwortet Gott: „Was willst du? Ich habe dir zwei Boote und einen Hubschrauber geschickt!“