Kein Luther-Platz für Partenstein

Martin Luther war nie im unterfränkischen Partenstein, die evangelische Kirchengemeinde wollte den Dorfplatz aber trotzdem nach dem Reformator benennen. Das hat nicht allen Partensteinern gefallen. Der Gemeinderat hat das Ansinnen nun abgelehnt.

weiterlesen:

[http://www.evangelisch.de/inhalte/138308/13-09-2016/kein-luther-platz-fuer-partenstein-unterfranken

Advertisements
  1. #1 von deus ex machina am 14. September 2016 - 10:46

    Meine Damen und Herren, ich präsentiere:
    das aufgeklärte Christentum in Aktion, wenn es sich mit sich selbst beschäftigt.
    Mal abgesehen von diesem peinlichen Kleinkrieg der Konfessionen untereinander, möchte ich doch fordern, dass jede Stadt, die etwas nach Martin Luther benennen will auch automatisch Julius Streicher ein Denkmal setzen sollte. Same shit, different asshole.

  2. #2 von Gerry am 14. September 2016 - 11:13

    Könnten ja einen „Richard-Dawkins-Platz“ draus machen, so ähnlich in Kreuzberg geschehen 🙂

    Die Straße an der neuen Vertriebszentrale [von Daimler] wird nach [der ungarischen Bildhauerin und Malerin] Edith Kiss benannt, die als Zwangsarbeiterin für den Konzern arbeiten musste.

    http://www.taz.de/!5076794/
    Ergänzungen von mir

  3. #3 von m0ebius am 14. September 2016 - 11:44

    Ich freue mich, dass die Versuche der Kirche, den öffentlichen Raum zu vereinnahmen, zu scheitern beginnen.

  4. #4 von m0ebius am 14. September 2016 - 11:48

    …auch wenn man konstatieren muss, dass wahrscheinlich die Katholiken mehr dagegen ausgerichtet haben als die Säkularen.

  5. #5 von Willie am 15. September 2016 - 03:46

    Am Montagabend lehnte der Gemeinderat mit neun zu sechs Stimmen einen Antrag der evangelischen Kirchengemeinde ab, den Platz anlässlich des Reformationsjubiläums nach Martin Luther zu benennen.

    Ich schlage da den Namen „Jubiläumsplatz“ vor, dann kann jeder diesen für die entsprechende Karnevallssession zusätzlich dem Jubiläum entsprechend benennen. 😉