9/11 – Gott ist keine einfache Antwort

Was hat der christliche Gott mit 9/11 zu tun? Die Theologin Dr. Birgit Hoyer diskutiert diese Frage am Sonntag in Sankt Jobst in Rehau.

(…)

Da kommt uns „Gott“ als Adressat der schockierten Frage „Wie kann er so etwas zulassen?“ und als Antwort gerade recht. Wir übersehen dabei, dass die angeblich natürlichen Ordnungen schon lange nicht mehr tragen, wenn sie es jemals taten. Nicht die Welt gerät aus den Fugen, sondern unser Kartenhaus des Selbstbetrugs fällt in sich zusammen. Eine Welt – das ist eben nicht der Laden mit dem fairen Kaffee und der netten Handwerkskunst fürs gute Gewissen. Eine Welt ist in Deutschland, Deutschland ist Teil der einen Welt. Und es ist Zynismus, die zurückgehenden Flüchtlingszahlen in Deutschland als Erfolg zu feiern und das Problem wieder Italien und Griechenland zu überlassen.

(…)

Woher kommen wir? Wozu leben wir? Wohin gehen wir? Gott ist keine einfache Antwort, weder für die politischen Aufgaben der Einen Welt, noch für diese Lebensfragen.

weiterlesen:

[http://www.frankenpost.de/lokal/hofrehau/rehau/Gott-ist-keine-einfache-Antwort;art2452,5074744

Advertisements
  1. #1 von omnibus56 am 11. September 2016 - 08:48

    „Gott“ (Welcher darfs denn überhaupt sein?) ist nicht nur keine „leichte Antwort“, er/sie/es ist gar keine Antwort.

  2. #2 von Skydaddy am 11. September 2016 - 09:05

    Das Gelaber mit der einen Welt – so richtig es auch sein mag – ändert nichts daran, dass ein allmächtiger, allgütiger und allwissender Gott den Anschlag vom 9/11 nicht zugelassen hätte.

    Aber nach dem Holocaust hätte das sowieso keinen Gläubigen mehr überraschen sollen.

    Und was für eine Theologie vertritt diese Frau, wenn es nicht mehr darum geht, was in der Bibel steht? Wieso sollte aus der Bibel nicht „eins zu eins“ herausgelesen werden, wenn die dortigen Formulierungen – z.B. was den Umgang mit Hexen oder Homosexuellen angeht – ganz klar „eins-zu-eins“-mäßig formuliert sind?

    Was sie letztlich meint (aber nicht sagen kann) ist, dass die Vernunft maßgeblich ist und Bibel und Glaube daran gemessen werden müssen.

    Dann kann (und sollte) man freilich auf Bibel und Glauben gleich komplett verzichten und sich nach der Vernunft richten.

  3. #3 von itna am 11. September 2016 - 10:02

    Was soll das denn wieder?
    2+2=Gott Allah oder 3-6 = Gott Zeus

  4. #4 von Noch ein Fragender am 11. September 2016 - 11:48

    Woher kommen wir? Wozu leben wir? Wohin gehen wir? Gott ist keine einfache Antwort, weder für die politischen Aufgaben der Einen Welt, noch für diese Lebensfragen.

    Und wie lautet die komplizierte Antwort?

  5. #5 von Elvenpath am 11. September 2016 - 13:57

    Die Frau ist ein gutes Beispiel dafür, wie Menschlichkeit und guter Wille aus einem selber heraus kommen und dann dazu führen den eigenen religiösen Glauben entsprechend zu interpretieren. Die Frau trägt das Herz an der richtigen Stelle. Durch christliche Indoktrination in der Kindheit aber denkt sie, das käme aus dem Christentum.
    Sehr schön zeigt sich das an ihrer Erwähnung der 10 Gebote in Bezug auf die Flüchtlingen. In den 10 Geboten findet sich aber konkret nichts darüber, Menschen in Not zu helfen.

  6. #6 von Yeti am 11. September 2016 - 14:22

    @NeF:

    Und wie lautet die komplizierte Antwort?

    Gott.

  7. #7 von drawingwarrior am 11. September 2016 - 16:55

    9/11 Gott ist einfach keine Antwort!

  8. #8 von Charlie am 11. September 2016 - 17:02

    @dw

    So wird ein Schuh daraus.

  9. #9 von Noch ein Fragender am 12. September 2016 - 12:20

    @ #5 von Elvenpath

    Sehr schön zeigt sich das an ihrer Erwähnung der 10 Gebote in Bezug auf die Flüchtlingen. In den 10 Geboten findet sich aber konkret nichts darüber, Menschen in Not zu helfen.

    Die 10 Gebote mit ihrer Akzeptanz der Sklaverei („du sollst nicht begehren deines Nächsten Sklavin oder Sklavin) sind wirklich nicht die erste Adresse für die Suche nach humanitären Regelwerken.

    Es bleibt mir unbegreiflich, warum gebildete Menschen des 21. Jahrhunderts, die Menschlichkeit befördern wollen, sich nicht an der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte orientieren, sondern sich auf rechtsgeschichtlich überholte von altbabylonischen Gesetzessammlungen inspirierte Texte versteifen.

    Das kann nur mit der religiösen Indoktrination zusammenhängen, dass diese 10 Gebote angeblich heilig und göttlichen Ursprungs sind, auch wenn die „modernen“ Theologen natürlich längst nicht mehr glauben, dass Gott die Gebote persönlich in die Steintafeln des Moses geritzt hat.

  10. #10 von Noch ein Fragender am 12. September 2016 - 12:22

    @ #6 von Yeti

    Super! LOL!