TV-Talk: CDU-Politiker: „AfD ist atheistisch“

Was die diversen Schwatzbuden im abendlichen Fernsehen betrifft ist man ja Kummer gewohnt. Bei der gestrigen Talkrunde – nein, nicht bei Maischberger – bei Maybrit Illner zu dem Thema „Wer folgt noch Angela Merkel?“ hatte sich eine zugegeben eher wenig illustre Runde versammelt. Dennoch hoffte man, die Zeit bis zum Umschalten zu Dieter Nuhr mit einer zumindest halbwegs erhellenden Debatte überbrücken zu können. Nun soll an dieser Stelle keine Kritik an besagter Sendung erfolgen, denn sie war es vielleicht gar nicht wert, viele Worte über sie zu verlieren.

(…)

Richtig übel aber wurde es, als Strobel nach seiner x-ten Wiederholung der christlichen als die per definitionem einzig guten Werte den anwesenden AfD-Politiker Matthias Manthei (AfD-Landesparteivorsitzender Mecklenburg-Vorpommern) und die flüchtlingsfeindliche Haltung dessen Partei pauschal als atheistisch bezeichnete, bzw. in Strobel’schen Tonfall als atheistisch „beschimpfte“.

(…)

„Gute Werte“ (hier Hilfsbereitschaft) gleich christlich, das Gegenteil davon muss dann also atheistisch sein.

weiterlesen:

[http://hpd.de/artikel/meisen-menschberger-13504

  1. #1 von aranxo am 9. September 2016 - 15:15

    Ich hab das zufällig gesehen und dachte wirklich, mit ziehts die Schuhe aus. So offen hat es sich schon lange kein Politiker mehr getraut, offen Atheismus mit „unmoralisch“ zu assoziieren. Selbst von Pfaffen hab ich das schon lange nicht mehr so gehört. Was für ein Quartals-Darmfinalausgang!

  2. #3 von dezer.de am 9. September 2016 - 15:38

    Ich würde sagen: Zeit für einen Shitstorm!

    [https://www.facebook.com/thomasstrobl.cdu

  3. #4 von omnibus56 am 9. September 2016 - 15:54

    Da sieht man mal wieder, was Indoktrination von Kindesbeinen an anrichten kann. Das kann zur (mindestens) Inselverblödung führen…

  4. #5 von Charlie am 9. September 2016 - 16:01

    Jetzt auf Phoenix

  5. #6 von Fabian am 9. September 2016 - 16:02

    @Charlie
    Was, jetzt auf Phönix?

  6. #7 von Skydaddy am 9. September 2016 - 16:14

    CDU – Die Crazydemokraten.

  7. #8 von Gerry am 9. September 2016 - 16:28

    Ach, der Kotzbrocken. Ja ja, wir im Ländle können alles. Auch den größten Schwachsinn labern!

    Was sind dann eigentlich seine Unionsgenossen von der CSU, die permanent Härte gegenüber Flüchtlingen, Hartz 4-Empfängern,…. fordern?

    @ omnibus56

    Beim Strobl ist das keine INSELverblödung mehr!

  8. #9 von Charlie am 9. September 2016 - 16:30

    Es ist unchristlich Flüchtlinge abzuweisen bzw. eine Obergrenze zu fordern, somit ist wohl Seehofer Atheist und Vorsitzender der Atheistisch-Sozialen Union in Bayern.

  9. #10 von manglaubtesnicht am 9. September 2016 - 17:14

    Da gabs doch vor einer Weile ein Umfrage, oder? Mit dem Resultat, dass AfD und Pegida als „Sammelbecken für Evangelikale und Rechtskatholiken“ bezeichnet wurde.

  10. #11 von Hal am 9. September 2016 - 18:47

    Das mit zwei widersprechenden Überzeugungen ganz überzeugt vor sich hin labern ist bekannt als kognitive Dissonanz. Konservativ Eingestellte neigen einfach nicht zur Selbstreflexion – die können militant paradoxe Haltungen vertreten ohne zu röten. Ist Projektion dabei ihr Überdruckventil?

    Ich könnte mir gut Christen vorstellen die nach den hochgehaltenen Normen ihres Glaubens leben würden, nur würden sie missionärrisch durchs Land ziehen und alles was sie haben bedürftigen geben. Mir ist nicht einmal ein Einzelfall bekannt. Deren Wortführer fahren nicht einmal, sie lassen sich fahren, wie sie ihr Christentum fahren lassen haben.

    Meine Stellungnahme zur kirchlichen Propaganda. Ich verachte Heuchler.

  11. #12 von Unechter Pole am 9. September 2016 - 20:23

    CDU ist christlich.

    Und das ist aus meiner Sicht die größte Beleidigung.

  12. #13 von user unknown am 10. September 2016 - 00:58

    Wer meint, dass es in der AfD keine Atheisten gäbe, der lügt sich wohl was in die eigene Tasche – no real Scottsman auf säkular.

    Nicht dass alle AfDler atheistisch wären oder dass Atheismus programmatisch dominant wäre, in der AfD, aber Atheismus schützt nicht vor Idiotie, Gewalt oder Ideologien aller Art.

  13. #14 von Fabian Hoemcke am 10. September 2016 - 10:30

    @uu

    <

    blockquote>
    Wer meint, dass es in der AfD keine Atheisten gäbe,

    Wer hat das behauptet?

    Gruß
    Fabian

  14. #15 von omnibus56 am 10. September 2016 - 11:12

    @gerry: Daher auch „mindestens“. 😉

  15. #16 von Skydaddy am 11. September 2016 - 05:37

    Leider unterscheiden viele Umfragen nicht zwischen überzeugten Atheisten und religiös Indifferenten. Ich würde hier – rein schon statistisch – vermuten, dass die meisten atheistischen AfD-Anhänger religiös indifferent sind und keine überzeugten Atheisten.

    Das scheint mir wieder auf ein Problem hinzuweisen, das ich immer wieder wahrnehme: Die staatlich geförderte religiöse Verblödung.

    Denn die religiös Indifferenten dürften meiner Einschätzung nach immer noch stärker durch eine religiös geprägte Gesellschaft bzw. religiös geprägte staatliche Strukturen (Schule, Kindergärten, Krankenhäuser, Religionsunterricht, komplett christliche Regierungen in den östlichen Bundesländern) beeinflusst sein, wo die Bevölkerung aus religiösen Gründen systematisch verblödet wird, indem z.B. Denkfehler ständig wie akzeptable Argumente behandelt werden. (Hierzu trägt leider auch die Politik allgemein bei.) Als dass sie durch Rationalität geprägt sind. (Den offensichtlichsten religiösen Unsinn nicht zu glauben heißt noch lange nicht, dass man rational denkt.)

    Ich bin mir sicher: In einer Gesellschaft, wo die Kinder in der Schule rational zu denken lernen statt Religionsunterricht zu bekommen, und wo gesellschaftliche Multiplikatoren wie Akademiker, Journalisten, Politiker usw. Denkfehler und Bullshit klar benennen, hätten Extremisten – politische wie religiöse – weniger Chancen.

    Und auf eine solche Gesellschaft versuche ich hin zu arbeiten.

  16. #17 von Fabian Hoemcke am 11. September 2016 - 10:21

    @Skydaddy
    Es ging um die Aussage, dass es bei der AfD keine Atheisten gäbe.
    Das wäre mit einem Atheisten erledigt.
    Und dass dem so ist, so denke ich, kann man alleine aus den AfD-Unterstützen hier auf diesem Blog vermuten.

    Wenn, dann könnte man eine andere Vermutung untersuchen. Die, dass der Anteil derer, die sich in der AfD offen zum Christentum bekennen so hoch ist, wie in der CDSU und höher als in den anderen Parteien.
    Das könnte man dann dem Strobel um die Ohren hauen und die Tatsache, dass seine Schwester-Partei genau die AfD-Politik fordert – noch bevor es die AfD gab. Seine Partei ist die, die sie umsetzt (Asylgesetzesverschärfungen, Türkei-Deal, Zahlen ausdenken zwecks Diffamierung,…).

    Gruß
    Fabian

  17. #18 von Skydaddy am 11. September 2016 - 11:06

    @Fabian:

    Mein Kommentar bezog sich auf Strobels Statement.

    Aber aus Interesse: Hat denn irgendwer behauptet, es gäbe in der AfD keine Atheisten?

    Abgesehen davon wird eine Partei nicht dadurch atheistisch, dass Atheisten darin sind. Atheistisch wird eine Partei, indem sie im Namen des Atheismus auftritt und/oder atheistische Positionen vertritt.

    Die einzige atheistische Position ist allerdings, dass es keinen Gott gibt, und das ist keine politische Position, deren Durchsetzung man fordern könnte.

  18. #19 von Fabian Hoemcke am 11. September 2016 - 11:13

    @Skydaddy
    In #13 von user unknown wurde diese Aussage implizit angenommen.

  19. #20 von awmrkl am 11. September 2016 - 15:45

    @#16 von Skydaddy

    Unterschreib.

  20. #21 von user unknown am 11. September 2016 - 16:46

    Meine Kritik ist, dass Atheisten schnell darin sind, sich von anderen Atheisten abzugrenzen, die unerfreuliches tun, aber umgekehrt misstrauisch, wenn Christen sich von dem, was andere Christen tun, abgrenzen.

    Konkrete Vorwürfe habe ich aber nicht zu machen. Womöglich sind alle die, die großzügig damit sind, wen sie zu den Atheisten zählen auch großzügig, wen sie den Christen zuschlagen und die, die hier streng sind auch dort streng.

  21. #22 von Unechter Pole am 11. September 2016 - 21:01

    @uu
    Wobei Atheisten sich ja nicht als Gemeinschaft verstehen, anders als Christen.