Letzte Gespräche mit Benedikt XVI.: Jesuit Batlogg: „Dieses Buch sollte es nicht geben.“

Das neue Buch von Papst emeritus Benedikt XVI. ist einzigartig. Noch nie hat ein Ex-Papst das Wort ergriffen. Der Theologe Andreas Batlogg kritisiert dieses Verhalten und befürchtet, dass „zwei Männer in Weiß“ die Menschen überfordern. „Dieses Buch sollte es nicht geben,“ sagte er im Deutschlandfunk. Es sei „stillos und taktlos, den Nachfolger zu kritisieren“.

[http://www.deutschlandfunk.de/letzte-gespraeche-mit-benedikt-xvi-jesuit-batlogg-dieses.886.de.html?dram:article_id=365317

Advertisements
  1. #1 von Willie am 10. September 2016 - 00:52

    Da läßt ein allwissender Gott über sein drittes Bein den Ratzinger Loisl zum Papst werden und dann sind seine Aussagen stil- und taktlos? Kennt der Jesuit seine Religion nicht kennen? Oder trennt dieser Gott sich von seinen All-Attributen, wenn er sich auftrennt?

  2. #2 von user unknown am 10. September 2016 - 01:27

    Ich schlage Andreas Batlogg als dritten Papst vor, als den eigentlichen, den wahren Papst.

  3. #3 von Noch ein Fragender am 10. September 2016 - 08:58

    Es sei „stillos und taktlos, den Nachfolger zu kritisieren“.

    Nach Radio Vatikan lobt B XVI seinen Nachfolger.

    http://de.radiovaticana.va/news/2016/09/09/%E2%80%9Eletzte_gespr%C3%A4che%E2%80%9C_mit_benedikt_erschienen_%E2%80%93lob_auf_franzisk/1256859

  4. #4 von Gerry am 10. September 2016 - 12:17

    @ #3

    Die Jesuiten hatten immer schon eine eigene Sicht auf die Realität 🙂

    Noch nie hat ein Ex-Papst das Wort ergriffen.

    Wie viele Ex-Päpste gab es denn bisher, ihr Schwachmaten?

    befürchtet, dass „zwei Männer in Weiß“ die Menschen überfordern

    Zu wenig Gehirnleistung? Bei den gläubigen Katholiken kann ich mir das schon vorstellen, aber sonst? Sonst interessiert sich doch keiner dafür.

    Es sei „stillos und taktlos, den Nachfolger zu kritisieren

    Klar, Kritik sind die Oberen der Katholiken nicht gewohnt…

  5. #5 von Greg am 10. September 2016 - 13:36

    Warum wird aus dem „den Nachfolger zu kommentieren“ im Artikel hier auf dem blasphemieblog plötzlich „den Nachfolger zu kritisieren“?! Bitte bei Zitaten besser aufpassen (ich nehme mal an, es war ein Versehen, oder? Oder hat sich die Quelle geändert?!).

  6. #6 von Gerry am 10. September 2016 - 15:39

    @ Greg

    Verschwörungstheorie: Die RKK hat so viel Einfluß auf die Medien dass das überall geändert wurde.

    Google mal nach „stillos und taktlos, den Nachfolger zu kritisieren“
    (mit Anführungszeichen)

    Da gibt’s direkt einen Treffer beim Deutschlandfunk wo in der Google-Zusammenfassung das auch so steht, im verlinkten Artikel aber nicht (mehr?).

  7. #7 von Der Markus am 10. September 2016 - 19:54

    „Letzte Gespräche mit Benedikt XVI.“

    Das hört sich für mich nach einem frommen Wunsch an! 😉

  8. #8 von user unknown am 11. September 2016 - 03:43

    @Gerry:
    Ich kann zwar nachvollziehen, dass die Googlesuche zum Deutschlandfunk auf Seiten führt, wo der Artikel nicht mehr ist, aber sucht man von dort nach in deren eigenem Suchfeld nochmal, dann komm ich auf die Seite:

    DLF
    ARD Mediathek

  9. #9 von buddy am 13. September 2016 - 14:49

    Nein – nicht die christliche Kinderficker-Lobby, auch nicht die gottesfürchtige Kinder-Schlägertruppe und schon gar nicht die römisch-katholische Milliarden-Mafia, hat der Hochheilige Vater so richtig hochgehen lassen, sondern die widernatürliche Unzuchtsbrut. Und was plante die?

    http://volkundglauben.blogspot.de/2016/09/papst-benedikt-xvi-ich-habe-die-homo.html