Saudi-Arabiens Großmufti erklärt Iraner zu Ungläubigen

Saudi-Arabiens Herrscher zeigen wieder einmal ihre ideologische Nähe zum IS. Der Großmufti des Landes hat den Iranern abgesprochen, Muslime zu sein. Auslöser ist der Streit um den Hadsch.

weiterlesen:

[http://www.spiegel.de/politik/ausland/saudi-arabien-grussmufti-erklaert-iraner-zu-unglaeubigen-a-1111335.html

  1. #1 von ichglaubsnicht am 8. September 2016 - 21:06

    Saudi-Arabiens Herrscher zeigen wieder einmal ihre ideologische Nähe zum IS.

    Nähe zum IS? Dann können das auch keine echten Muslime™ sein.

  2. #2 von Noch ein Fragender am 9. September 2016 - 11:31

    Irans religiöses Oberhaupt Ajatollah Ali Khamenei warf den saudischen Behörden am Montag vor, sie hätten einige Pilger im vergangenen Jahr „ermordet“, die Herrscher in Riad seien gottlos, die Königsfamilie sei verflucht und böse. Diese Anschuldigungen konterte Großmufti Al al-Sheikh nun mit der pauschalen Exkommunizierung aller Iraner.

    Für-Gottlos-Erklären, Verfluchen und Exkommunizieren – alles altbewährte Strategien um religiöse Machtansprüche zu entscheiden.

    Kennen wir alles schon aus dem christlichen Abendland, das auch keine Alternative ist.

    Eine echte Alternative ist der durch die Aufklärung entwickelte weltanschaulich-neutrale Staat, der jeden nach seiner Fasson selig werden lässt.

  3. #3 von deradmiral am 9. September 2016 - 11:50

    Dann gibt es wohl bald überhaupt keine Muslime mehr. Alles Atheisten.