„Pokemon Go“ auch für Hindus „gotteslästerlich“

Für einen indischen Anwalt sind Pokemon-Eier ein Tabu: Vor Gericht hat Nachiket Dave am Mittwoch gefordert, das Smartphone-Spiel „Pokemon Go“ als gotteslästerlich einzustufen.

Das Belohnen von Spielern mit virtuellen Eiern für neue „Pokemon“-Monster könne nämlich die religiösen Gefühle mancher Hindus und Anhänger der Religionsgemeinschaft der Jaina verletzen, die vegetarisch oder vegan leben, wie er argumentierte.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2795345/

Advertisements
  1. #1 von user unknown am 7. September 2016 - 18:17

    Wat für’n Hirnfurz! Virtuelle Eier verletzen vegetarische Religionsgefühle?

  2. #2 von deradmiral am 7. September 2016 - 18:48

    Muss das nicht götterlasterlich heißen?

  3. #3 von Hal am 7. September 2016 - 19:45

    Welche Gottesfraktion wird die nächste beleidigte sein?

  4. #4 von Jesinchen am 7. September 2016 - 19:53

    Dinge auf die sich alle Religionen einigen können:
    * Lustige Hüte sind ein Muss.
    * Pokemon Go ist böse.

  5. #5 von oheinfussel am 7. September 2016 - 21:02

    Heult doch!

  6. #6 von Charlie am 8. September 2016 - 09:22

    @deradmiral

    Der Autor ist womöglich Christ und kann sich so was nicht vorstellen.