Gott sei Dank ein Steuerplus

Die Kirchen machen von ihrer Finanzkraft guten Gebrauch. Doch warum Geld vom Staat?

weiterlesen:

[http://www.abendblatt.de/meinung/article208190343/Gott-sei-Dank-ein-Steuerplus.html

  1. #1 von m0ebius am 7. September 2016 - 11:19

    Ich hatte mich schon gewundert, dass in einer Springer-Zeitung die Position vertreten wird, die Kirchensubventionen sollten abgeschafft werden. Stellt sich heraus: das Hamburger Abendblatt ist seit 2014 gar nicht mehr bei Springer. Weltbild intakt.

  2. #2 von Willie am 7. September 2016 - 21:35

    Die staatlich garantierte Kirchensteuer mag zwar umstritten sein und selbst eines Tages zum Auslaufmodell werden, weil die Zahl der zahlungsfähigen Mitglieder weiter sinkt.

    Nicht zahlungsunwillige, nein zahlungsfähige.

    Die Christen stellen Strukturen, Know-how und Personal bereit, wo der Staat vor Ort nicht agieren will.

    Dann muss man den Staat dazu bringen, dass er endlich will.

  3. #3 von frater mosses zu lobdenberg am 8. September 2016 - 02:59

    Das ist richtig, Willie, würde aber dazu führen, dass es erstmal Investitionen kostete und damit die vermeintlich gute Bilanz der schwarzen Nullen (sowohl der auf dem Papier als auch der mit Rollen untendran) störte. Und lenk’ jetzt nicht mit irgendwelchen 18 Milliarden € Überschuss ab.