Daniel Böcking: „Im Sinne Gottes bei Bild“

Seit seinem Coming-Out als Christ ist Daniel Böcking in aller Munde. In einem Interview erzählt der Bild-Journalist davon, wie sich der Glaube auf seinen Alltag auswirkt.

(…)

In Bezug auf das Christentum und mich ganz persönlich bin ich radikal, ja, denn es geht an meine Wurzeln.“ Radikal sei ein negativ besetztes Wort, doch Böcking möchte „radikal nächstenliebend, radikal selbstlos“ sein.

weiterlesen:

[http://www.jesus.de/blickpunkt/detailansicht/ansicht/im-sinne-gottes-bei-bild206449.html

  1. #1 von K.Brückner am 5. September 2016 - 10:19

    Bild-Journalist und radikal christlich, das passt nicht zusammen. Der Gute sollte etwas intensiver nachdenklen..

    K.Brückner

  2. #2 von Charlie am 5. September 2016 - 10:34

    Viel schlimmer ist doch, sich als Bild-Heini zu outen.

  3. #3 von dezer.de am 5. September 2016 - 11:01

    Radikal bigott, oder wie bekommt er sonst seine Religion der Liebe mit seinem Blatt des Hasses zusammen?!

  4. #4 von Gerry am 5. September 2016 - 11:11

    adikal nächstenliebend, radikal selbstlos

    dafür ist die BILD natürlich das PERFEKTE Vehikel……

  5. #5 von Deus Ex Machina am 5. September 2016 - 11:36

    „Seit seinem Coming-Out als Christ“

    –> Komische Begriffs-Verwendung:
    Ich dachte immer, der sei eher für die Bekenntnis zu einer gesellschaftlich gescholtenen Personengruppe. Primär, wenn auch gar nicht mal exklusiv der Homosexuellen.
    Aber in einem Land, wo die christl. Kirchen vom Staat gemästet werden, unsere Politiker fast schon lieber von der Kanzel predigen anstatt im Parlament anwesend zu sein, die Kirchen fast moderne Leibeigenschaft praktizieren dürfen und in jedem Gremium vertreten sind, muss ich mich da wohl geirrt haben.
    Dann möchte ich jetzt mein Coming-Out als heterosexueller, weißer Mann erklären. Puh, endlich ist das raus, hat mir schon lange unter den Nägeln gebrannt.

  6. #6 von Skydaddy am 5. September 2016 - 12:06

    Da kann ich in meinem geheimen Masterplan zur Entchristlichung des Abendlandes (Codename: NIGEL B.) ja den Meilenstein „Bekenntnis zum Christentum gilt als Outing“ abhaken.

    Der nächste Meilenstein besteht darin, dass die Entgegnung auf solche Outings lautet:

    „Als Was?“

  7. #7 von Smiling_Joe am 5. September 2016 - 13:45

    Bild-Journalist und radikal christlich, das passt nicht zusammen

    Warum nicht? In beiden Rollen lügt und biegt man sich die Wahrheit immer so, wie es einem grade am besten in den Kram passt!

  8. #8 von Charlie am 5. September 2016 - 16:07

    In der Bibel findet man auch Hass, Angst, Titten und den Wetterbericht.

  9. #9 von oheinfussel am 5. September 2016 - 18:01

    Seit seinem Coming-Out als Christ ist Daniel Böcking in aller Munde.

    So? Hab noch nie von dem Typen gehört – hat er was Wichtiges zur Gesellschaft beigetragen?
    Und was soll das Geblubber vom Coming Out – als ob es besonders viel Mut erfordert, in unserer Gesellschaft sich Christ zu nennen (gut, es braucht Mut, offen seinen Blödsinn zu vertreten, aber damit ist er ja nicht alleine)