Die Bibel gibts nun im Superhelden-Style

Eine neue Comicversion der Bibel beweist die grosse narrative Kraft des meistverkauften Buchs der Welt. Die alten Geschichten lassen sich problemlos auch als Superhelden-Stories fassen. Im neu erschienen «Helden der Bibel» zeichnen die bekannten Comicautoren Siku und Jeff Anderson die Figuren der heiligen Schrift der Christen als mutige Heroen und düstere Bösewichte im Stil von «Marvel Comics». Auch die Namen erinnern an Hollywoods Traumfabrik: So heisst Abraham «Faithman», Noah «Rainman» und Moses «Lawman».

weiterlesen:

[http://www.blick.ch/news/ausland/die-bibel-gibts-nun-im-superhelden-style-noah-ist-jetzt-rainman-id5438899.html

  1. #1 von Deus Ex Machina am 1. September 2016 - 16:02

    Sie wissen nicht mehr, wie sie es noch an die LEute bringen sollen, speziell die Kinder. Solche Aktionen sind bizarr, stimmen mich aber auch sehr optimistisch, denn sie zeigen doch, wer hier den Anschluss verloren und nun dem Zeitgeist verzweifelt hinterherläuft.
    Außerdem muss ich sagen: die heutigen Comicfiguren sind die weitaus intelligenter geschriebenen und psychologisch komplexeren Charaktere und selbst viele der Superschurken sind diesen sog. „Helden der Bibel“ vorzuziehen.

  2. #2 von Thorsten am 1. September 2016 - 17:03

    Wer Comicfans kennt, weiß dass das schon mal fast religiöse Formen annehmen kann („Wer hat den cooleren Imaginären Freund?“ aka, „Hulk vs. Superman, wer würde gewinnen?“), es gibt aber glücklicherweise eher einen Shitstorm als den Glaubenskrieg.

    An der Stelle sind sie die biblischen Figuren eigentlich ganz gut aufgehoben, da klar als Phantasiegestalten zu erkennen und (wie Deus Ex Machina schon anmerkte) einer mehr als ebenbürtigen Konkurrenz ausgesetzt 🙂

  3. #3 von dezer.de am 1. September 2016 - 17:26

    Nicht die ersten Götter die als Comicfigur enden.

  4. #4 von Skydaddy am 1. September 2016 - 18:02

    Der letzte Versuch in dieser Richtung ist heute eine Lachnummer auf YouTube:

    Das ist KEINE PARODIE!

  5. #5 von user unknown am 1. September 2016 - 22:08

    die grosse narrative Kraft

    Erzählerisch klingt schon zu gewöhnlich, mindestens narrativ muss es sein! Die armen Amerikaner – was machen die eigentlich ohne eine coole Fremdsprache?

    Ein kleines Narrativ aus meinem Leben: Als ich das erste Mal Superman las fand ich das irgendwie peinlich, der Superheld, der mit festem Blasen einen heranrasenden Zug aufhalten kann und in jeder Bredouille kommt wieder eine andere Superkraft ins Spiel, die man aber immer verdrängt, sonst würde es ja nicht spannend. Aber leider nährte das auch Zweifel am Herrn Jesus, denn die Parallelen waren doch aufdringlich.

    Also verbannte ich Superman aus meinem Sichtfeld, denn Zweifel an Gott waren ja tabu.

    Glücklicherweise gärten die Zweifel im Stillen aber weiter. 🙂

  6. #6 von omnibus56 am 1. September 2016 - 22:34

    @dezer YMMD

    Abraham als Superheld?! Das Riesenarschloch, das, der biblischen Geschichte nach, seinen Sohn mit dem festen Willen ihn seiner Spukgestalt (aka „Gott“) zu opfern (aka ermorden!) in unmenschlicher Weise terrorrisiert haben soll, der ist ein Held? Wer hat denen denn ins Hirn geschissen?! Jeder „Held“, den man heute auf den Weg zu einem Berg mit seinem gefesselten Sohn, Brennholz und Messer erwischen würde, weil sein „Gott“ ihn dazu aufgefordert habe, ihm seinen Sohn zu „opfern“, käme zu Recht in die geschlossene Abteilung einer Psychiatrie – und zu Recht so bald nicht mehr heraus. Und so eine gestörte Person stellt man Kindern als Held hin?! Epic facepalm!

  7. #7 von dezer.de am 2. September 2016 - 11:07

    @omnibus56: die richtig spannenden Comichelden sind doch die, die auch eine dunkle Seite in sich tragen. Und Antihelden muss es ja auch geben. Insofern, voll kompatibel.

  8. #8 von frater mosses zu lobdenberg am 3. September 2016 - 00:43

    Genau, omnibus56. Und jetzt stellst Du Dir das Ganze noch von Frank Miller gezeichnet und getextet vor, im Stil von Sin City. Ich glaube, dann könnten Form und Inhalt halbwegs zusammenpassen.

  9. #9 von drawingwarrior am 3. September 2016 - 15:30

    Abraham heißt Lawman…und Jesus ist Holemann… 😉