Abdel-Hakim Ourghi im Gespräch: «Dieser Islam gehört nicht zu Deutschland!»

Durch seine prononcierte Kritik an deutschen Moscheevereinen hat der Islamwissenschafter Abdel-Hakim Ourghi Staub aufgewirbelt. Gerade wer den Islam liebe, sagt er, müsse für seine Reform eintreten.

[http://www.nzz.ch/feuilleton/zeitgeschehen/abdel-hakim-ourghi-im-gespraech-dieser-islam-gehoert-nicht-zu-deutschland-ld.112710

Advertisements
  1. #1 von Willie am 30. August 2016 - 13:57

    In unseren westlichen Gesellschaften hat die Etablierung eines aufgeklärten, modernen und humanistischen Islam erste Priorität.

    Das wäre schön, wenn es denn geschähe, aber brauchte es dazu nicht euch eines neuen Namens? Was soll eine aufgeklärte, moderne und humanistische Unterwerfung (إسلام islām) an den einzigen (erfundenen) Gott denn sein?

  2. #2 von Willie am 30. August 2016 - 14:38

    Ich unterscheide zwischen den Suren, die zwischen 610 und 622 in Mekka offenbart wurden, und den in Medina zwischen 622 und 632 offenbarten Suren.

    Dazu gehört dann auch ein neuer Koran, aufgeteilt nach AT (Mekka) und NT (Medina) und nicht der derzeitige Misch-Masch (auch wenn die Allahuisten da evtl. den Entstehungsort mitlernen)