Wie ahnungslose Touristen den IS-Terror finanzieren

Terroristen finanzieren sich und ihre Anschläge häufig über Produktpiraterie und Zigarettenschmuggel. In Deutschland gibt es nach „Plusminus“-Recherchen einen aktuellen Fall von Wirtschaftskriminalität, der einen Bezug zum IS aufweist.

(…)

Pape Diop, selbst ernannter Sprecher der Straßenverkäufer gefälschter Markenware in Barcelona, gibt im Interview unumwunden zu, dass ihm Gesetze völlig egal seien. Auf die Frage, ob auch Extremisten im Geschäft mitmischen, antwortet Pape Diop den Reportern vor laufender Kamera: Er sei gläubiger Muslim und das einzige, was illegal sei, sei nicht an Gott zu glauben.

weiterlesen mit Video:

http://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/terror-geld-kriminalitaet-100.html

  1. #1 von Charlie am 26. August 2016 - 16:59

    Er sei gläubiger Muslim und das einzige, was illegal sei, sei nicht an Gott zu glauben.

    Beängstigend!

  2. #2 von dirk am 26. August 2016 - 17:27

    Leuteverarschung pur

    der religiöse Terrorismus wurde und wird zum großen Teil von Staaten finanziert. Man denke an die Leute welche Säure in unverschleierte Frauengesichter warfen die der CIA finanzierte, Al Kaida oder die Finanzierung des Arabischen Frühlings durch die wahhabitischen Diktaturen. Selbst offiziell sagen die Amis sie hatten bevor sie die Kurden unterstützen 500 Million Dollar zu Ausbildung und Ausrüstung von Kämpfer in Syrien bezahlt, keiner davon hat gegen den IS gekämpft die meisten hatten sich religiösen Gruppen gegen Assad angeschlossen. Auch jetzt hat sich die Situation nicht grundlegend geändert wie man an der Finanzierung der Kämpfer im Süden Syriens oder von al Zinki, welche durch ihr Werbevideo in dem sie einem Kind den Kopf abschnitten bekannt wurden, zeigt.

    Auch der französische Außenminister hat ja die religiösen Terroristen in Syrien für ihren guten Job gelobt und der deutsche Steuerzahler bezahlt, weil Steinmeier es will, das Fünfsterne Hotel in Genf während der Gespräche für die Anführer und Völkerrechtsanwälte von religiösen Gruppen die in Syrien selbst offen den Genozid an religiösen Minderheiten forderten.

    Sicher ist der Handel mit gefälschter „Markenware“ oder unversteuerten Zigaretten gewinnträchtig und da werden sich auch mehrere illegale Organisationen daran beteiligen aber die Hautfinazierungs bzw Support Ursache für religiöse Terroristen wird das nicht sein.

  3. #3 von Gerry am 26. August 2016 - 17:29

    Denn: Dies sei für Jihadisten eine geradezu ideale Art sich in lokaler Währung ihren so genannten Heiligen Krieg ganz autonom zu finanzieren, erklärt er. Dass Bürger, „die mal eine billige Packung gefälschter Kippen oder gefälschte Nike-Turnschuhe kaufen, Terroristen damit unterstützen, ist perfide.“

    Wenn ich mir die Anzahl und den dafür betriebenen Aufwand an Terroranschlägen in Westeuropa anschaue, dann ist im Schmuggelgeschäft entweder nicht viel zu verdienen oder es sind fast keine Terroristen und ihre Unterstützer in dem Bereich tätig.

  4. #4 von Charlie am 26. August 2016 - 17:43

    @Gerry

    Da unterschätzt du die Islamisten, zum Glück wurden Dutzende Anschläge vereitelt.

  5. #5 von O. am 26. August 2016 - 22:41

    @dirk: Ja, da ist was dran…
    …und die Halsabschneider, die dem Jungen den Kopf abschnitten, durften einige Tage später in unseren Fernsehnachrichten ihre propagandavideos abspielen (da haben sie dann angeblich einen Jungen aus einem bombradierten Haus geholt… und alle Welt denkt, wie böse doch der Assad ist, und wie gut diese „moderaten Rebellen“). Auch unsere Massen(mainstream)medien verbreiten diesen Scheiss.

  6. #6 von Willie am 27. August 2016 - 03:55

    @dirk

    der religiöse Terrorismus wurde und wird zum großen Teil von Staaten finanziert.

    Und weil der Artikel nur über weitere EInnahmequellen berichtet ist das *“pure Leuteverarschung“? Ich hätte an Deiner Stelle ja wenigsten aus dem Artikel diesen Teil hier kopiert:

    Das einfachste Rezept diese Form der Terrorfinanzierung zu stoppen wenden die Sicherheitsbehörden jedoch nicht an: Schwarzmärkte und Straßenhändler entschieden zu bekämpfen. Der Kauf von Fälscherware und Schwarzmarktzigaretten ist europaweit problemlos möglich.

    und dann darauf aufgebaut, in etwas so: „Wie sich zeigt, sind die Sicherheitbehörden, und damit die europäischen Staaten, nicht willig gegen diesen religiösen Terrorismus vorzugehen …..“

  7. #7 von frater mosses zu lobdenberg am 27. August 2016 - 13:03

    Charlie:

    […] zum Glück wurden Dutzende Anschläge vereitelt.

    Sagt wer?

  8. #8 von Gerry am 27. August 2016 - 13:37

    zum Glück wurden Dutzende Anschläge vereitelt.

    Etwa so wie bei den Idioten aus dem Sauerland, die vielleicht viel Islam- aber wenig Chemie-Knowhow intus hatten und sich wohl eher selbst hochgejagt hätten?
    Und bei denen unsere „Supergrundrecht“-Behörden sich in epischer Breite lächerlich gemacht haben mit einem Vorgehen, bei dem jeder Krimiautor selbst von Schülerzeitungen lächerlich gemacht würde wenn er sowas schreibt?

    https://web.archive.org/web/20100525140325/http://www.dradio.de/download/104169/

    Oder dieser „verhinderte Terroranschlag“ auf das Radrennen in Hessen?

    Nach Würdigung der bisherigen Beweisaufnahme bestehe kein dringender Verdacht, dass der 36-Jährige, wie von der Staatsanwaltschaft vorgebracht, einen Anschlag auf das Rennen geplant habe.

    Merke: Auch Atheisten können leichtgläubig sein wie Religionsgläubige!

    @ Willie

    Wenn man gegen die Fake- und Schwarzmarktverkäufer vorginge hätte man aber doch keine Zeit mehr für die wirklich wichtigen Sachen. Sowas wie: Demonstranten verprügeln, Frauen am Strand belästigen und Kiffer wegen ein paar Gramm Gras einzusperren.
    Und das eignet sich auch nicht so gut als Begründung für die eigenen, totalitären „Sicherheits“-Gesetze wie „verhinderte Terroranschläge“.

    Ist wie im Management: Jeden Tag dafür zu sorgen dass der Laden ordentlich läuft ist halt weniger glamourös als ne Milliardenübernahme einzufädeln an der dann die Bude pleite geht.

  9. #9 von dirk am 27. August 2016 - 14:25

    @#6 von Willie

    ich habe den Eindruck du willst mich überhaupt nicht verstehen.

    Meine Wertung „Leuteverarschung pur“ bezieht sich auf den Artikel weil der Artikel halt von viel wichtigeren Dingen in diesem Zusammenhang ablenkt.

    Selbst wenn die EU verstärkt gegen Produktpiraterie vorgehen würde, wären die Auswirkungen auf den religiösen Terror meiner Meinung nach sehr gering.

    Und in manchen Gegenden der EU hat die Polizei noch größere Probleme als eine vollständige Bekämpfung der Produktpiraterie.

  10. #10 von Willie am 28. August 2016 - 08:06

    @dirk

    Doch ich verstehe Deinen Hintergrundgedanken schon, was ich nicht vestehe ist dieses sofortig loslegen mit die Staaten, CIA, Al Kaida ….. Das kommt mir manchmal so vor, als wenn es nur schwarz und weiß gibt, oder wie wir es bei den Christenfreunden sagen „gut/böse“. Ich sehe da viel mehr Farbe mit im Spiel und auch diesen Artikel als berechtigt an.

    Meine Wertung „Leuteverarschung pur“ bezieht sich auf den Artikel weil der Artikel halt von viel wichtigeren Dingen in diesem Zusammenhang ablenkt.

    Der Artikel dreht sich darum, dass bei der IS-Finanzierung auch Wirtschaftskriminalität mit im Spiel ist, an der viele der Leser teilnehmen ohne es sich bewußt zu machen. Da es von der ARD kommt, kann dahinter auch sehr gut noch eine geleitet Information stecken, die den Bürger daraufhinweisen soll, dass er mit seiner Plagiatuhr, Plagiathemd bis hin zu „steuerfreien“ Zigaretten nicht nur den Staat oder die „reichen“ Firmen schädigt (ich weiß es nicht bestimmt, es ist aber ein öffentlich rechtlicher Sender und daher realistisch).

    Wenn Du also auf so einen Artikel mit „Leuteverarschung pur“ einsteigst, und dann auch noch nachträglich erklärst „…bezieht sich auf den Artikel weil … ablenkt.“*, dann sehe ich pers. mich bestätigt darin, dass es Dir nur um eine best. Form der „Anklage“ geht und Du auf „Teufel komm raus“ 😉 zu dieser wechseln willst. Das hat was von „Redet nicht über Muslimenterror, solange die Christen auch noch am Terror beteiligt sind“ oder „Bevor über Tote durch Homöopathie oder sog. Heilpraktiker berichtet wird, berichtet erst einmal über die Toten der ‚Schulmedizin‘)

    Selbst wenn die EU verstärkt gegen Produktpiraterie vorgehen würde, wären die Auswirkungen auf den religiösen Terror meiner Meinung nach sehr gering.

    Eben, und das ist mMn der Hintergrund solcher Geschichten, den Leser unterschwellig daraufhinweisen, dass sie selbst auch etwas gegen diese Mitfinanzierung (und seien es nur 10€) tun können, indem sie ihr Schnäppchenverhalten beim Erwerb solcher Sachen mal überdenken und sein lassen.

    @Gerry

    Wenn man gegen die Fake- und Schwarzmarktverkäufer vorginge hätte man aber doch keine Zeit mehr für die wirklich wichtigen Sachen. Sowas wie: Demonstranten verprügeln, Frauen am Strand belästigen und Kiffer wegen ein paar Gramm Gras einzusperren.

    So wie ich Dich verstehe, vertrittst Du @dirks Seite, dann trifft das o.g. auch auf Dich zu. Es geht im Artikel eben nicht darum, dass der Staat Gelder anderweitig besser, sinnvoller einsetzen könnte oder dass best. Staatshandlungen überflüssig wáren wenn ….. oder dass der Bürger von geheimen Deals abgelenkt werden soll ….

  11. #11 von Willie am 28. August 2016 - 08:09

    Nachtrag:

    Hätte der Artikel darüber gehandelt, dass die kath. Kirche an solchen dubiosen Geschäften verdient, hätten alle sofort laut aufgeschrien und den Artikel nicht als „Leuteverarschung“ abgetan.

  12. #12 von Gerry am 28. August 2016 - 10:19

    So wie ich Dich verstehe, vertrittst Du @dirks Seite, dann trifft das o.g. auch auf Dich zu.

    Sorry, bei dem Absatz fehlen die Ironie-Tags.

    Hätte der Artikel darüber gehandelt, dass die kath. Kirche an solchen dubiosen Geschäften verdient

    Na ja, bei der RKK erwartet man aufgrund jahrhundertealter Erfahrung doch nur noch dubiose Geschäfte 🙂