Französisches Gericht kippt Burkini-Verbot

Die Entscheidung gilt zunächst nur für eine Stadt. Doch sie schafft möglicherweise einen Präzedenzfall.

weiterlesen:

[http://www.sueddeutsche.de/politik/eil-franzoesisches-gericht-kippt-burkini-verbot-1.3137600

  1. #1 von Charlie am 26. August 2016 - 16:53

    Falsch verstandene Toleranz. Die Burka ist im Islam nicht vorgeschrieben, sie ist eine Unterdrückung der Frauen im islamistischen Milieu.

  2. #2 von Veria am 26. August 2016 - 17:16

    Der Burkini ist allerdings keine Vollverschleierung. Ich sehe wirklich absolut kein Problem damit, wenn manche Leute beim Schwimmen etwas anhaben, was etwa genauso viel verdeckt wie ein Neoprenanzug und eine Badekappe. Erst bei der Gesichtsverschleierung hört es sich auf, da sieht man dann keine Person mehr, sondern nur noch einen Stoffsack.

  3. #3 von Unechter Pole am 26. August 2016 - 18:11

    @Veria
    Das Tragen des Neoprenanzugs ist nur äußerst selten eine Folge des sozialen Drucks durch die Familie und die Nachbarn.

  4. #4 von dirk am 26. August 2016 - 19:14

    #2 von Veria

    Das Problem welches ich sehe ist die geografische Verbreiterung einer Parallelkultur und die dadurch entstehenden zusätzlichen Konfiktbereiche.

    Eine Parallelkultur welche die Frau nicht als selbstbestimmten Menschen sondern als Eigentum der Familie bzw des (Ehe)Mannes betrachtet.

    [http://www.oe24.at/welt/VIDEO-Harpunen-Attacken-nach-Fotos-von-Burkini-Frauen/247589399

    In einem anderen Thread sagte ein Diskutant der von mir zitierte Vorfall ist doch nur einen Einzelfall.

    Jedoch sind Verbrechen um das Eigentum der Frau bzw das Ansehen der Familie in diesem Bereich zu schützen keinesfalls so selten. Die Spitze dieses Eisberges sehen wir an den „Ehrenmorden“.

  5. #5 von dirk am 26. August 2016 - 20:50

    Die Sache mit der Gewalt?

    [http://www.sueddeutsche.de/panorama/burkini-verbot-was-geschah-wirklich-am-strand-von-nizza-1.3138210

    „Estrosi kündigte Klagen an gegen jene, die Bilder der Polizisten verbreitetet oder Drohungen gegen sie in den sozialen Medien ausgesprochen hätten.“

    Drohungen ausgesprochen?

    Erinnert mich an Herrn Elsässer. Der schrieb das er ein Minimum an Bekenntnis zu unserem Land fordert, wenn jemand Deutschland in der Welt vertreten will, also etwa als Nationalspieler (konkret gemeint war Özil und die Hymne) oder auch als Regierungsmitglied. Und er meinte in jedem anderen Land dieser Welt wäre ein solches Junktim selbstverständlich. Dafür bekam er nach eigener Aussage 700 Beleidigungen bzw Drohungen bis zu Mordaufrufen.

  6. #6 von quax am 26. August 2016 - 21:18

    @Charlie
    Unterschied Burka Burkini?
    @Uep
    Zwang etwas ablegen zu müssen, weil die Mehrheit das so denkt, ist was?
    @ Dirk
    Bitte mal Belege von Dir zur „Parallelkultur“, wissenschaftliche. Und, ja damit meine ich Soziologie usw.
    „Estrosi kündigte Klagen an gegen jene, die Bilder der Polizisten verbreitetet oder Drohungen gegen sie in den sozialen Medien ausgesprochen hätten.“
    Bilder von Polizisten im Dienst sollten verööffentlicht werden dürfen.

  7. #7 von quax am 26. August 2016 - 21:22

    IHEH sazu:
    „http://iheu.org/this-is-not-our-secularism-ce-nest-pas-notre-laicite/“

  8. #8 von quax am 26. August 2016 - 21:23

    Ich kaufe ein d und tausche mit einem s.

  9. #9 von O. am 26. August 2016 - 22:28

    Das Thema ist nicht neu…

    25.06.2010: Erklärung von TERRE DES FEMMES zur Debatte um die Burka
    https://www.frauenrechte.de/online/index.php/themen-und-aktionen/tdf-positionen/ag-frauenrechte-und-religion/449-25062010-erklaerung-von-terre-des-femmes-zur-debatte-um-die-burka-

    Der Burkini als Kriegserklärung des Islam
    http://… (unseriöser Link von Admin gesperrt)

  10. #10 von koerzitivfeldstärke am 27. August 2016 - 00:20

    Wenn man es rechtsstaatlich betrachtet, kann man diesen Schwachsinn nicht verbieten wenn man andere Badebekleidung weiterhin gestattet. Einzige Alternative, keine Badebekleidung erlauben, nur noch FKK Baden gestatten.
    Würde dann jede religiös motivierte Bekleidung betreffen, aber christliche Bekleidung soll immer die Ausnahme sein, das wird immer als ungleichbehandlung vor Gericht scheitern.

  11. #11 von Elvenpath am 27. August 2016 - 00:48

    Es reicht auch. Die Sau, die da durchs Dorf getrieben wird, spottet jeder Beschreibung. Und ist ein unrühmliches Zeichen von den Verlust grundlegender Werte. Hier wird doch tatsächlich den Menschen verwehrt, die Kleidung zu tragen, die sie wollen. Oder aber, im anderen Fall, werden die Opfer, die gezwungen sind, die Burka/Bukini zu tragen, zusätzlich noch bestraft: Ihre Männer werden sie garantiert nicht ohne Burka aus dem Haus lassen.
    Suuuuper nachgedacht Leute …

  12. #12 von dirk am 27. August 2016 - 01:13

    #6 von quax

    Zitat quax

    „@ Dirk
    Bitte mal Belege von Dir zur „Parallelkultur“, wissenschaftliche. Und, ja damit meine ich Soziologie usw.“

    Ein Scherzkeks? Du erinnerst mich an den Typen der wiederholt fragt ob es in Deutschland Gruppen gäbe die ihre eigene Ordnung aufbauen möchten.

  13. #13 von O. am 27. August 2016 - 02:08

    @(#11):
    Na, im Haus eingesperrt zu werden, nicht mehr raus zu dürfen, ist Freiheitsentzug und strafbar.
    Lies dich bitte mal die Stellungnahme von Terre des Femmes dazu, Kommentar (#9).

    …jetzt wird also die Sau durchs Dorf getrieben?
    Vielleicht werden irgendwann die Frauen durchs Dorf getrieben, pogomartig…
    …erste Anzeichen sind zu sehen, wenn man nicht die Augen zu macht.

  14. #14 von Willie am 27. August 2016 - 03:09

    Nur meine direkt unbetroffene und männliche Anmerkung zu diesem Thema:

    1. Ich habe schon viel auf der Welt gesehen und dazu gehörte einiges an Tauchgebieten. Was mir dabei in Erinnerung geblieben ist, ist was ALLE nach dem Tauchgang oder einem Schwimmen und Schnorcheln mit Neoprenanzügen gemacht haben, wenn sie aus dem Wasser kamen: Sie haben als erstes die Kapuze abgenommen, das Oberteil geöffnet und möglichst abgezogen und von der Hüfte herab baumeln lassen.

    2. Jede und Jeder, der bei Kopftuch, Tschador, Niqab und Burka sagt, dass sei ein Symbol männlicher Unterdrückung der Frau, der soll doch so ehrlich sein und dies auch Burkinis sagen, bervor man die Vorzüge dieses Teil lobt oder gar, wie bei Zeit-Online einen Selbstversuch unternimmt und dann zum Jubelchor mit „cool, geil und alte Frauen sind entzückt“ verfällt.

    3. Dass in F. ein Gericht dem „Treiben“ um Verbote Schranken aufgezeigt hat finde ich richtig und gehört zu einer freiheitlichen Gesellschaft dazu. Nicht alles ist gleich gut oder gleich gut umgesetzt. Gleichzeitig finde ich es aber auch richtig, dass a) Frankreich sein Recht ausübt und religiöses Gebahren sowie religiös bedingte Unterdrückungen, egal welcher Spezies Mensch, einen Riegel vorzuschieben versucht und b) dies auch auf Strandbäder in der Verwaltung von Gemeinden auszudehen versucht.

  15. #15 von Willie am 27. August 2016 - 03:32

    @Elvenpath

    Ich bin da bei Dir, dass dort eine Sau durchs Dorf getrieben wird. Wer aber der Schweinetreiben ist bleibt noch unklar (ich vermute das sind konkurierende). Und ja, so abscheulich ich manches Kleidungsstück, auch religiöses Kleidungssstück, finde, so vehement bin ich für freie Kleiderwahl im privaten, auch dem privaten öffentlichen Raum. Sobald ich aber diesen öffentlichen Raum verlasse, verlasse ich auch den freien Raum und muss mich immer Regeln unterwerfen. Dass trifft auf ein Dienstverhältnis zu, sei es im Dienstgebäude, im Dienstwagen oder in Dienstkleidung, aber auch bei der Nutzung von Geschäften und Schwimmbädern (und dazu zähle ich auch Strandabschnitte in kommunaler Verwaltung und Wartung)

    Dass die dort dieses Verbot, d.h. die zeitweise Einschränkung während der Nutzung des Freibades, schlecht oder wenig überlegt umgesetzt haben, d`accord.

    Oder aber, im anderen Fall, werden die Opfer, die gezwungen sind, die Burka/Bukini zu tragen, zusätzlich noch bestraft: Ihre Männer werden sie garantiert nicht ohne Burka aus dem Haus lassen.

    Bitte nicht persönlich nehmen, aber solche Argumentation hat für mich was von: Wie gut dass die Zwölf Stämme jetzt ihre Kinder in der Öffentlichkeit nur noch mit der Hand verprügeln, sonst machen die das evtl. zuhause mit Stöcken und Peitschen.

    (Ja, ist übertrieben und Prügel hat nichts mit Kleiderzwang zu tun, aber ich empfinde das so)

  16. #16 von Siegrun am 29. August 2016 - 08:24

    Ich kann dieses „Jede(r) kann tragen was sie/er will“ Argumentation einfach nicht mehr hören! Ist euch mal aufgefallen, das diese ganze Verhüllung total sexistisch ist? Warum müssen Frauen wie Müllsäcke herumlaufen, Männer aber nicht?
    Wenn es Ausdruck von Religionsfreiheit wäre, daß sich alle Anhänger dieser Religion verhüllen müssten, ok, aber einseitig nur ein Geschlecht?
    Völlig sexistisch.
    Außerdem sind alle Kleidungsstücke von Burka bis Burkini und ausdrücklich auch das islamische Kopftuch ein Untedrückungsinstrument. Außerdem ein Zeichen von nicht-Kommunizieren-wollen und Vorverurteilung aller Männer, denn die werden dann sofort vergewaltigend über die unverhüllten Frauen herfallen.
    So etwas können weder wir Frauen der westlichen Welt noch alle anständigen Männer auf sich sitzen lassen, finde ich!
    Außerdem sieht man im tessin, wie das Burkaverbot endlich die richtigen Impulse in Richtung Freiheit gibt:

    [http://www.emma.de/artikel/burka-verbot-anderen-laendern-normal-333145

  17. #17 von Willie am 29. August 2016 - 17:00

    @Siegrun

    Ich weiß nicht mehr wo und in welchem Bericht das war (kann sein, dass dies hier verlinkt wurde), was ich erinnere ist eine deutschsprachige Konvertition die nun Imamin oder Islamwissenschaftlerin oder sowas ist, sich selbst verhüllte (ohne Gesichtslappen) und die „richtige“ (also ihre) Koranauslegung zur Verhüllung dort preisgab: „Es besteht kein Gebot zur Verhüllung der Frau, aber die Frauen werden angehalten ihre Reize zu verdecken.“

    So, jetzt werd ich auch mal sexistisch: Ich konnte mir keine „Reize“ bei dieser Erscheinung (nicht der Verhüllung, ich meine die Frau selbst) vorstellen, die einen heterosexuellen Mann auf Vergewaltigungsideen bringen könnten – außer sexueller Notstand.