Noch nie tötete ein Evangelikaler einen Abtreibungsarzt

Noch nie hat ein evangelikaler Christ einen Abtreibungsarzt erschossen. Das schreibt der Vorsitzende der Theologischen Kommission des evangelikalen Dachverbandes Weltweite Evangelische Allianz, Prof. Thomas Schirrmacher…

(…)

„Ramelow zitiert eindeutig einen Großstadtmythos, der sich längst verselbstständigt hat. Einer zitiert den anderen, keiner sieht, dass am Anfang der ,Reise zu Jerusalem’ überhaupt kein Ereignis steht.“ Das gelte auch für den jüngsten Überfall auf eine in einem Einkaufszentrum gelegene Abtreibungsklinik der Organisation „Planned Parenthood“ (Geplante Elternschaft) am 29. November 2015 in Colorado Springs (Bundesstaat Colorado) mit drei Toten. Der Täter sei bereits wegen zahlreicher wilder Schießereien in öffentlichen Gebäuden in mehreren Bundesstaaten aufgefallen. Das Gericht habe den Prozess wegen „offensichtlicher Unzurechnungsfähigkeit des Täters“ beendet, so Schirrmacher. Von einem religiösen Hintergrund sei nicht die Rede gewesen.

weiterlesen:

[http://www.idea.de/frei-kirchen/detail/schirrmacher-noch-nie-toetete-ein-evangelikaler-einen-abtreibungsarzt-97942.html

Advertisements
  1. #1 von Skydaddy am 24. August 2016 - 08:55

    Eine dreiste Lüge!

    In dem folgenden Interview, das (Ex-) Reverend Hill im Gefängnis gab, bevor er hingerichtet wurde, spricht er sofort in den ersten Sekunden vom 6. Gebot („Du sollst nicht töten“, nach jüdischer und reformierter Zählung) und führt später sehr logisch aus, dass er Morde verhindern wollte. Kein besonders gutes Beispiel für einen Unzurechnungsfähigen.

    Ein weiteres Beispiel: Reverend Michael Bray (11 Kinder): von der christlichen Terrororganisation „Army of God“: http://terrorism.about.com/od/groupsleader1/p/MichaelBray.htm

    Bray wurde auch von Richard Dawkins für „The Root of All Evil“ interviewt:

    Wie armselig Schirrmachers „Argument“ ist, wird schon daran deutlich, dass er Ramelows Aussage auf das „Töten“ von Abtreibungsärzten reduzieren muss.

    Das Töten von Wachleuten, Mordversuche oder schwere körperliche Schäden sind darin nicht enthalten, genausowenig wie Bombenanschläge und versuchte Bombenanschläge, solange keine toten Abtreibungsärzte zu beklagen waren.

    Widerlich!

    https://en.wikipedia.org/wiki/Anti-abortion_violence#United_States

  2. #2 von dezer.de am 24. August 2016 - 09:50

    @Skydaddy: Das waren keine wahren Evangelikalen! Diese Morde haben nichts mit dem Evangelikalismus zu tun!

  3. #3 von Hal am 24. August 2016 - 12:11

    Würden amerikanische Evangelikale nicht genau das Gegenteil sagen und auch stolz darauf sein, denn sie haben ja viele Zellenhaufen mit menschlichen Potential gerettet?

  4. #4 von derNino am 24. August 2016 - 12:58

    Allein in den USA finde ich nach 15 Sekunden googeln 11 Fälle.
    https://en.wikipedia.org/wiki/Anti-abortion_violence#Murders
    Aber eventuell waren das ja auch alles keine „waren Christen“, sonder verdeckt agierende Muslime?

  5. #5 von derNino am 24. August 2016 - 13:01

    Ach soo. Ich sehe gerade, das waren ja garnicht alles Ärzte, sondern auch Empfangspersonal, Sicherheitsmitarbeiter und Pflegepersonal.
    Na dann.
    Is ja alles garnicht sooo schlimm…. Oder?
    /Zynismus ausschalten

  6. #6 von Rene am 24. August 2016 - 13:17

    Selbst wenn es stimmen würde, muss man eine Selbstverständlichkeit so hervorheben?

  7. #7 von Skydaddy am 24. August 2016 - 14:34

    Auf der Army of God Website kann man sich die Statements der Mörder, das Lob für sie und die theologischen Begründungen aus erster Hand durchlesen.

    Die Seite wird übrigens betrieben von einem Reverend Spitz.

  8. #8 von oheinfussel am 24. August 2016 - 19:19

    Das wird die Angehöriger der Opfer bestimmt trösten -.-

  9. #9 von Thorsten am 25. August 2016 - 12:36