Kirche greift selten, aber doch in Uni-Autonomie ein

Wien – Die katholische Kirche greift selten, aber doch in die personelle Autonomie der Unis ein. Das zeigt die Beantwortung einer parlamentarischen Anfrage der Grünen Sigrid Maurer durch Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner (ÖVP). Seit 2002 wurde einmal die Zustimmung zur Berufung eines Professors verweigert. Außerdem wurde ein Professor abberufen – weil er nach seiner Scheidung erneut heiratete.

weiterlesen:

[http://derstandard.at/2000043262455/Kirche-greift-selten-aber-doch-in-Uni-Autonomie-ein

  1. #1 von Gerry am 24. August 2016 - 21:51

    Jedes einzelne Mal ein einmal zuviel!
    Außer natürlich die betroffene Fakultät wird vollständig von der Kirche und nur von der Kirche finanziert.

  2. #2 von awmrkl am 26. August 2016 - 01:13

    Dann wäre diese „Fakultät“ allenfalls Theologie und gehört wegen prinzipieller Unwissenschaftlichkeit auch gar nicht an eine Uni.
    Also: Kirchen-Griffel raus aus Unis!