Paris: Betender Katholik rastet aus und schlägt Passanten brutal nieder

Eine Gruppe fanatischer Katholiken (Soldier of Christ) beteten für den ermordeten Priester von Saint Rita in Paris, bis ein Christ angeblich wegen „zu lauter“ Musik auf dem Handy eines Passanten völlig ausrastet und den Mann brutal zu Boden schlägt.

Advertisements
  1. #1 von Siegrun am 23. August 2016 - 07:50

    …christliche Nächstenliebe in Reinform…facepalm

  2. #2 von t.nor am 23. August 2016 - 08:22

    Hat der Herr Monikas Gebete erhört?

  3. #3 von user unknown am 23. August 2016 - 08:28

    Soldier nennt man sich nicht aus Liebe zur Musik.

  4. #4 von dirk am 23. August 2016 - 08:49

    Es ist (für mich) aus dem Video kein Grund ersichtlich warum der Farbige geschlagen wurde, die Sache mit der zu lauten Musik höre ich nicht, ich höre gar keine Musik sondern irgendein Zischen, ein Auto, Vögel und Gebete. Was auffällt ist das der Schläger und ein Anderer der Betenden vor dem Schlag in die Richtung schaut aus der der Farbige kam.

  5. #5 von Noch ein Fragender am 23. August 2016 - 08:55

    Wenn man zu lange in sklavischer Demutshaltung auf dem harten Straßenpflaster kniet, entwickelt sich schon mal ein religiöser Groll, der nach einem Ventil sucht.

    Zyn off

  6. #6 von dezer.de am 23. August 2016 - 09:18

    Das hat nichts mit dem Christentum zu tun!

  7. #7 von O. am 23. August 2016 - 10:34

    …abartig… das macht Religion aus den Menschen… durchgeknallte Psychos…

  8. #8 von Rene am 23. August 2016 - 11:39

    Gott wollte es.

  9. #9 von O. am 23. August 2016 - 12:46

  10. #10 von Diamond Mcnamara am 23. August 2016 - 13:18

    Ist der Ausdruck „idiotischer Religiot“ ein Pleonasmus oder eine Tautologie? Wer es nicht weiß, möge um Erleuchtung beten. Empfohlen wird hierzu Gott Jesusjahwehheiliggeist.

  11. #11 von Yeti am 23. August 2016 - 15:31

    Widerwärtig. Das macht man nicht einfach mal so. Das muss man mehrere Male geübt haben, jemanden mit einem Schlag derartig auf’s Pflaster zu legen. Der Typ gehört an den Eiern aufgehängt, bis er lacht.

  12. #12 von Hal am 23. August 2016 - 16:16

    Selbstherrliche Religioten!

    Meinetwegen dürfen sie gerne überall da wo sie keine anderen stören oder gefährden ihren Hirnwurmbefall und dessen bizarren Konsequenzen öffentlich zur schau stellen.

    Nur wozu gibt es dann diese imposanten und zahlreichen Gotteshäuser?

    Der katholische Türstehertyp, Franz wird sich freuen, fühlt sich berechtigt allgemeine soziale Normen oder Verhaltensregeln zu missachten, anscheinend weil ihn etwas Geplärre in seiner Geste der Unterwerfung gestört hat. Er kann sich auch beleidigt gefühlt haben oder er meinte seiner demonstrativen Sklavenmentalität (geheuchelte Demut?) stünde unverdienter Respekt zu.

    Die Metamorphose vom einfältigen Katho-Schaf zum gewaltigen und noch einfältigeren Verteidiger des Hirnwurms vollzog sich innerhalb von Sekunden. Es legt den Schluss nahe dass beten mit dem abschalten der Rationalität einhergeht, also das abschalten muss im Grunde vor dem Gebet stattfinden, sonnst könnte man ja nicht beten. Das wieder hochfahren der (rest-)Rationalität scheint auch sehr träge vor sich zu gehen.

  13. #13 von Charlie am 23. August 2016 - 17:51

    @Noch ein Fragender

    Sehr schön geschrieben!

  14. #14 von Unechter Pole am 23. August 2016 - 23:19

    Glücklicherweise hatte er kein Messer bei sich.