Schwäbisches Dorf verhindert Salafisten-Zentrum

Der Gemeinderat von Oeffingen legt sich mit Kuwait an. Das Emirat wollte im Ort ein Salafisten-Zentrum finanzieren – und unterschätzte die Finesse schwäbischer Kommunalpolitiker.

weiterlesen:

[http://www.spiegel.de/politik/deutschland/oeffingen-schwaebisches-dorf-verhindert-salafisten-zentrum-a-1108520.html

Advertisements
  1. #1 von Hal am 20. August 2016 - 12:34

    Wie Sicherheitsbehörden herausfanden, stammten die drei Gesellschafter von EMC aus Kuwait. Der Geschäftsführer ist ein amtsbekannter Salafist: Safwat T., ein Imam aus Sindelfingen. Das LKA in Stuttgart ermittelte gegen ihn wegen des Verdachts, eine schwere staatsgefährdende Straftat vorbereitet zu haben.

    Sehr schön, diese Vorgehensweise könnte man auch gegen andere fremdgesteuerte Organisationen anwenden, Ditib, Scientology, Mormonen, Evangelikale und der ältesten kriminellen Vereinigung, der katholischen Kirche.

  2. #2 von Rainer am 20. August 2016 - 13:15

    Seit wann sind Evangelikale fremdgesteuert? Interessante Ansicht ..,

  3. #3 von O. am 20. August 2016 - 13:29

    Schwabenland bekommt kein Öl mehr.
    Dann überlegen de sich das nochmal…

    (…oder steigen auf Wind- und Sonnenenergie um?!)

  4. #4 von Hal am 20. August 2016 - 17:29

    @Rainer

    Nicht im gleichen organisatorischen Sinne wie die Katholiban, aber der amerikanische Einfluss macht sich nicht nur in z. B. Uganda oder Brasilien unangenehm geltend, in D ist dieser auch sehr deutlich. Du kannst ja mal bei „Wort und Wissen“ vorbeischauen, die haben haufenweise Bullshit, Made in USA im Programm, ich habe den Eindruck sie Übersetzen vieles aus dem englischen, sie lassen jedenfalls davon inspirieren.
    Einige der evangelikale Sektenführer[1] erhalten auch Kurse jenseits des Atlantiks, welches ja nicht überrascht da sie prinzipiell ein Franchise einer amerikanischen Kirche/Glaubensrichtung/Sekte betreiben.
    Ähnliches trifft auch auf die Mormonen zu.

    [1] Wenn ich mich recht erinnere ist ein gewisser Steffen von ProChrist, der einst den Youtubekanal, JesusKanal, betrieb.

  5. #5 von Skydaddy am 20. August 2016 - 18:21

    Das ist halt Pietcong-Territorium, da können sich nicht einfach ANDERE religiöse Fundamentalisten breitmachen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pietcong