Strafe Gottes? Flut zerstört Haus von Homo-Hasser

Der amerikanische Aktivist Tony Perkins betont gerne, dass Gott wegen Homosexualität verärgert ist und sich deshalb mit Naturkatastrophen rächt. Doch jetzt wurde er selbst Opfer einer Flut.

weiterlesen:

[http://www.queer.de/detail.php?article_id=26847

Advertisements
  1. #1 von oheinfussel am 18. August 2016 - 19:01

    Hm

  2. #2 von Hypathia am 18. August 2016 - 21:03

    Was für ein riesen Arschloch!!!

  3. #3 von Willie am 19. August 2016 - 06:41

    Er bezeichnete die Zerstörung seines Eigenheims als „unbegreifliche und ermutigende spirituelle Übung, um jemanden auf die nächste Ebene in seiner Beziehung mit einem allmächtigen und barmherzigen Gott zu bringen, der gute Arbeit macht“.

    Ups, ich dachte der würde das damit erklären, dass er, und seine Follower, sich nicht stark genung gegen die Homosexualisierung der Welt einsetzen würden. Evtl. mit auszuführenden biblischen Maßnahmen?

    Dass er sich über sein Netzwerk an die Gläubigen richtet ist logisch, er braucht das Geld bzw. erhofft sich da Gelder.

  4. #4 von Noch ein Fragender am 19. August 2016 - 10:48

    „unbegreifliche und ermutigende spirituelle Übung,

    So funktioniert Religion: Je unbegreiflicher, desto ermutigender.