Harald Lesch: Stirbt das Christentum?

  1. #1 von manglaubtesnicht am 17. August 2016 - 19:40

    Hat das jemand geschaut und kann es kurz zusammenfassen?

  2. #2 von Vimar am 17. August 2016 - 19:57

    Wann wird der feige Lesch denn mal einen Atheisten einladen?

  3. #3 von Smiling_Joe am 17. August 2016 - 20:14

    @mgen:

    Ich habe es mir noch zu gänze angesehen, aber das meiste. Die Frage im Titel dient nur als Aufhänger um ein Gespräch über Friedrich Schleiermacher zu eröffnen und die Frage zu stellen: Was ist Religion, was ist Kirche? Danach folgen dann wundersame Definitionsversuche, die versuchen möglichst alles mit einzubinden und dadurch im Grunde keine Definitionen mehr sind – das ganze auf der Basis Schleiermachers.
    Kurz gefasst könnte man sagen: Die Diskussion über den christlich orientierten Irgendwasismus, der versucht so allgemein zu sein, dass jeder dazugehören kann.

    Vielleicht kommt ja noch jemand vorbei der sich das Video aufmerksamer angesehen und eingehender durchdacht hat, ich musste nebenher noch kochen.

  4. #4 von manglaubtesnicht am 17. August 2016 - 20:15

    Danke dir, Joe!

  5. #5 von user unknown am 17. August 2016 - 21:56

    Mal wieder nicht als Werbesendung gekennzeichnet.

    Hochzeit und Beerdigung müssen wir abziehen, dafür bedarf es keiner Religion.

    weil alle den Begriff der Religion falsch verstanden haben

    Hat mit dem Islam nichts zu tun, ach ja. Alle haben’s falsch verstanden – nur Schleiermacher nicht.

    Religion ist Gefühl und Geschmack für’s Unendliche

    Eine sinnleere Aussage.

    Gefühl für Hitze und Kälte hat man, aber das Unendliche ist eine reine Abstraktion, für die man kein Gefühl haben kann.

    Wenn man sich kräftig ein Brett auf den Kopf knallt, dann fühlt man sich duschig und kann eine Zeit lang gar nichts denken. Dieses Gefühl geistig abwesend zu sein nennt man auch das religiöse Gefühl. Mag phasenweise ganz nett sein, besser als der Schmerz, zumindest, und daher auch gerne mit Opium in Verbindung gebracht.

    Im Prinzip auch wieder so ein Gott der Lücke. Was man nicht präzise beschreiben kann, das Gefühl für’s Unendliche und was zudem noch völlig sinnfrei ist, also nur wieder eine Projektion von Wünschen in eine ungefähre Zukunft, das soll jetzt Religion sein. Kein Jesus mehr, kein Mohammed, keine Kopftuchbegründung und keine Begründung für eine Stigmatisierung von Ungläubigen, Homosexuellen, Fremdgläubigen usw. – für die Religiösen sicher ein Fortschritt. Beten sie also in Zukunft ihre Gefühle für irgendwas an, oder das, was sie dafür halten.

  6. #6 von Willie am 18. August 2016 - 05:53

    Wie soll sich eine Unendlichkeit denn anfühlen und wie schmeckt sie? Fad und leer?

    P.S. Bei 3:45 wurde ja extra auf das Papstbild gezoomt. Ob das eine Antwort auf den Ketzerpodcast war?

  7. #7 von paul0f am 18. August 2016 - 07:29

    Wie ich an anderer Stelle schon mal schrieb: Hr. Lesch ist ein spitzen Astrophysiker. Aber als theologische/philosophische Entität taugt er m.E. nichts.
    Da ist er mir zu nahe an der theistischen Schuwrbelei. Er sollte bei dem bleiben, was er kann.

  8. #8 von Deus Ex Machina am 18. August 2016 - 18:12

    Sie wissen einfach nicht mehr, wie sie ihren Scheiß noch den Leuten andrehen sollen.

  9. #9 von schmirgo am 18. August 2016 - 19:29

    Vollkommen falsche Einschätzung, dass Wissenschaft zurückblickt und Religion nach vorne. Gerade das Wort RE-ligion heißt Rückbesinnung. Die Analyse hier war ein christlicher Propagandaspot. Schade, dass Herr Lesch sich für soetwas hergibt.

  10. #10 von Der Markus am 18. August 2016 - 20:03

    @schmirgo

    Kleine Verbesserung: „Religion“ kommt vom lateinischen „religare“ = „zurück(ver)binden“, bedeuted also so etwas wie „Rückbindung“

  11. #11 von awmrkl am 19. August 2016 - 00:22

    Na auf jeden Fall irgendwas mit „zurück“ …
    Aber auf die Bäume oder in die Höhle zurück wollen sie aber dann doch nicht, die verlogenen Feiglinge 😉

  12. #12 von awmrkl am 19. August 2016 - 00:25

    Ach ja, dieses ominöse „zurück“ ist m.E auch ein Grund, weshalb viele Religioten sich so konservativ bis reaktionär gebärden.
    Und früher war halt doch alles viel besser!!1!einself!