KINDEREHEN: „Dahinter verbergen sich ältere perverse Männer“

Bundesjustizminister Heiko Maas will eine Arbeitsgruppe zum Thema Minderjährigenehe einrichten. Ginge es nach dem Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, würde der Rechtsstaat ganz anders reagieren.

[http://www.welt.de/politik/deutschland/article157702319/Dahinter-verbergen-sich-aeltere-perverse-Maenner.html

Advertisements
  1. #1 von dirk am 16. August 2016 - 23:43

    „All diese Fragen will das Bundesjustizministerium nun nach der Sommerpause ausführlich erörtern. Justizminister Heiko Maas (SPD) hat in der „Welt am Sonntag“ die Einrichtung einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe „zu eherechtlichen Fragen in Sachverhalten mit Auslandsberührung“ ab 5. September angekündigt.“

    „Polizeigewerkschaftschef Wendt, der viele Jahre Polizist in Duisburg war und immer wieder mit unverblümten Aussagen auffällt, ist das Vorgehen jedoch viel zu langsam. Seit Beginn des vergangenen Jahres seien Tausende sogenannter verheirateter Mädchen im Kindesalter nach Deutschland eingereist und teilweise sogar noch von Richtern als solche anerkannt worden.“

    Eine Diätenerhöhung schafften die Politiker immer pünktlich zum Stichtag, also wenn es den Politikern wirklich wichtig ist können sie auch Entscheidungen in wenigen Stunden fällen.

  2. #2 von Siegrun am 17. August 2016 - 08:24

    Dahinter verbergen sich nicht nur perverse ältere Männer, sonder perverse Familien, die dieses perverse System mittragen, so schaut es doch aus!

  3. #3 von namsawam am 17. August 2016 - 08:51

    @#2 von Siegrun am 17. August 2016 – 08:24

    Ganz so einfach ist die Sache nicht.

    Kinderehen hatten und haben auch heute noch den Sinn, Frieden, Prosperität und Einfluß zu sichern oder erst herzustellen.
    Die Behauptung von „Perversion“ ist in all diesen Fällen nur als polemisch zu verstehen.

    Es werden allzuoft unsere gesellschaftlichen Einstellungen unangebracht verallgemeinert.

  4. #4 von stephancologne am 17. August 2016 - 08:53

    Die Heirat ist nur das „Sahnehäubchen“ der perversen (älteren) Männer.

    Kindesmissbrauch fängt schon sehr viel früher an.
    Mit dem Opfer verheiratet war wohl keiner der zigtausend Kindervergewaltiger innerhalb der Kirche.

  5. #5 von namsawam am 17. August 2016 - 09:09

    Ich wollte mit #3 nichts dergleichen relativieren. (Habe ich wohl auch nicht.) – Damit kein Mißverständnis aufkommt.

  6. #6 von drawingwarrior am 17. August 2016 - 09:58

    Ja namsawam, ich denke ich habe es verstanden.
    Nichts desto trotz, dass System ist, aus der Sicht unseres Entwicklungstandes, defekt.
    Wenn es das nicht wäre, hätte sich, bei breiter Akzeptanz dieser Eheform Frieden und Wohlstand ausgebreitet.
    Wenn man sich diese Länder jedoch ansieht, sieht man Gesellschaften, in denen das Gemeinwesen nicht mal in der Lage ist, eine funktionierende Infrastruktur aufzubauen und zu erhalten.

  7. #7 von namsawam am 17. August 2016 - 10:22

    @dw

    Gerade wegen der ansonsten mißlichen bis schwer zu ertragenden rechtlichen und wirtschaftlichen Situation wird und wurde (lange, sehr lange Zeit auch in Europa) auf solche Mittel als Surrogat für Sicherung, Erziehung und Anstand zurückgegriffen – ist/war insofern ein primär soziales Problem.

  8. #8 von drawingwarrior am 17. August 2016 - 11:03

    @namsawam

    Surrogat meint Ersatz, Behelf.
    Und genau so funktionieren diese Hilfskonstrukte auch.
    Um das auf den Artikel von oben runterzubrechen, es ist meines Erachtens nach falsch, diese strukturellen Fehler, die mit den Menschen, die in diesen Systemen gelebt haben, jetzt zu uns kommen, nicht klar als Fehler zu identifizieren und unsere Position zu vertreten.
    Es geht mir wohlgemerkt um Kritik an dem System, welches erwiesenermassen fehlschlägt, nicht darum, die Menschen zu verurteilen, die versucht haben in diesen Systemen zu leben.
    Es ist natürlich schwer, dass eine effektiv zu tun, ohne die Gefühle der Betroffenen zu verletzen.
    Ich würde hier die Verwendung von Aufklärung und Bildung empfehlen.
    Hier wird, nach meinem Geschmack zu früh, wie auch in der leidigen Burka-Debatte, mit Law and Order gearbeitet.
    Aber wenn die ganze Welt aus Nägeln besteht, ist für viele die logische Konsequenz halt der Hammer.

  9. #9 von O. am 17. August 2016 - 11:03

    Einem Religionserfinder nachzuahmen, der eine Neunjährige heiratetet…. perverse Religion(sausübung).

    Wo befinden wir uns?
    21. Jahrhundert in Europa… schon vergessen?

  10. #10 von namsawam am 17. August 2016 - 11:17

    @#8 von drawingwarrior am 17. August 2016 – 11:03

    Ich würde hier die Verwendung von Aufklärung und Bildung empfehlen.
    Hier wird, nach meinem Geschmack zu früh, wie auch in der leidigen Burka-Debatte, mit Law and Order gearbeitet.
    Aber wenn die ganze Welt aus Nägeln besteht, ist für viele die logische Konsequenz halt der Hammer.

    Darf ich Dich loben?

    Deiner Empfehlung wird allerdings immer weniger gefolgt… Da wo in „Aufklärung und Bildung“ keine öffentliche Pflicht mehr (oder noch nie) gesehen wird, sind die Ergebnisse von Jahr zu Jahr weniger zu ertragen. Das würde doch aber auch viel zu viel kosten. Und wo all‘ die Lehrer hernehmen? (Bei deren stetig sinkendem Ansehen!)

    Die ganze Welt besteht leider nicht nur aus Nägeln, sondern auch aus triftiger Folter. Der Evolution immanent ist das Prinzip „Versuch und Irrtum“.

  11. #11 von drawingwarrior am 17. August 2016 - 11:23

    @namsawam
    Ich denke, dass mit dem Lob geht in Ordnung.

  12. #12 von Elvenpath am 17. August 2016 - 11:37

    Zuerst muss man hie mal sauber trennen. Eine Ehe mit einer 15jähriegn ist keine Kinderehe.
    Mit 15 ist man kein Kind mehr, sondern Jugendliche(r). Mit dem Einsetzen der Pubertät ist die Kindheit vorbei.
    Auch hier in Deutschland sind Heiraten zwischen Erwachsenen und 16jährigen, mit Ausnahmegenehmigung, möglich.
    Da ist 15 auch nicht mehr allzu weit weg.
    Woher nehmen wir eigentlich die Gewissheit, dass 15-jährige nicht Reif genug für eine Heirat sind? Wer legt so etwas fest?

  13. #13 von Unechter Pole am 17. August 2016 - 12:15

    @Elvenpath
    Wer? Der Gesetzgeber doch. Genauso wie z.B. den Alter für das aktive und passive Wahlrecht usw.

  14. #14 von drawingwarrior am 17. August 2016 - 13:14

    In diesem Fall folgt der Gesetzgeber den Einschätzungen aus empirischen Daten.
    An Hand der Daten aus den 70gern des vergangenen Jahrhunderts wurden verschiedene Alter/Reife-Stufen verändert.
    So wurde die Volljährigkeit von 21 auf 18 Jahre herabgesetzt, in der Folge wurde das Jugendschutzgesetz und das Jugendstrafrecht geändert.
    Mittlerweile sehen wir weitere Änderungen, zum Beispiel beim Führerschein mit 16 und dem begleitetem Fahren.
    Es wir auch ein eingeschränktes Wahlrecht für 16 jährige diskutiert.
    Die geistige Reife eines Menschen, wenn man dies zum Maßstab für Heiratsfähigkeit nimmt, lässt sich nur schwer verallgemeinert festlegen.

  15. #15 von Hal am 17. August 2016 - 13:37

    @Elvenpath

    Es mag sein dass die Regeln und Gesetze der Altersgrenzen etwas arbiträr sind, denn nicht alle Menschen entwickeln sich gleich. Nur sollten Änderungen dieser auf ethische Überlegungen und wissenschaftlich gesicherten Erkenntnissen beruhen und nicht auf einseitigen Eingeständnissen zugunsten einer mittelalterlichen Ideologie mit Weltherrschaftsanspruch, die obendrein ihre Ziele mittels Terror durchzusetzen versucht.
    Chamberlains naive Appeasementpolitik sollte ein abschreckendes Beispiel sein, totalitäre Ideologien akzeptieren nur zwischenzeitlich faule Kompromisse um dann weiteren Forderungen zu stellen.

    Weiterhin ist das Hirn erst im Alter von 23-25 Jahren fertig entwickelt, und was es für die Fähigkeit weitreichende Entscheidungen zu treffen und Verpflichtungen einzugehen bedeutet kann ich zwar nicht beurteilen, aber Teenager sind nicht unbedingt in der Lage gute Entscheidungen zu treffen.

    Im Effekt ist es ein Kampf der Kulturen, auf der einen Seite die mit den Menschenrechten, auf der anderen die mit einer Ideologie die die von ihr dominierten Länder als dysfunktionale Unrechtssysteme weiterbestehen lässt, mit sehr geringer Aussicht auf Besserung der Verhältnisse.

  16. #16 von namsawam am 17. August 2016 - 13:53

  17. #17 von m0ebius am 17. August 2016 - 15:10

    Ich denke, man sollte bei der Bewertung der islamischen Länder hier im Hinterkopf haben, dass auch die westlichen Gesellschaften erst in den letzten 50 Jahre überhaupt begonnen haben, das Familien- und Sexualrecht von einer rein traditionellen („Das haben wir schon immer schon so gemacht!“) und gefühlsmäßigen („Das ist abartig! Das gehört verboten!“) alten Grundlage auf eine vernunft- und evidenzbasierte Grundlage zu stellen. Mit diesem Projekt sind wir übrigens immer noch nicht fertig (z.B. Förderung der Ehe an sich anstatt von Familien; Verbot von Inzest unter Geschwistern, während Sex anderer Menschen, die das gleiche genetische Risiko haben, legal ist).

    Das heißt natürlich nicht, das es ethisch zu rechtfertigen wäre, eine Zwölfjährige zu heiraten.

  18. #18 von frater mosses zu lobdenberg am 18. August 2016 - 03:38

    Aaah, eine Arbeitsgruppe, oooh! Aber warum nicht gleich einen 7-, 13- oder 37-Punkte-Plan?