Warum wir den Glauben anderer schützen müssen

Christian Lindner fordert von Muslimen, dass sie ihren Glauben an die Werte des Grundgesetzes anpassen. „Wir“ dürfen das erwarten, sagte der FDP-Chef – und verrät damit die Grundsätze seiner Partei.

weiterlesen:

[http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/fdp-chef-christian-lindner-verraet-die-liberalen-werte-kolumne-a-1107573.html

Advertisements
  1. #1 von user unknown am 15. August 2016 - 09:46

    Wir müssen nicht den Glauben anderer schützen, vor allem nicht vor Kritik. Andere schützen, die an höhere Mächte glauben und das Recht zu glauben schützen, ja das sollten wir. Aber nicht alles und jedes zu glauben.

    Alles inhumane verdient keinen Schutz.

  2. #2 von omnibus56 am 15. August 2016 - 10:27

    Diez fordert, dass wir verfassungsfeindliche Standpunkte akzeptieren, wenn es sich um eine religiöse Gruppe handelt, die diese Standpunkte vertritt. Es ist seiner Meinung nach meinem Verständnis des Kommentars nach unstatthaft, Verfassungstreue von religiösen Gruppen zu verlangen, weil das ihre (religiöse) Freiheit einschränkt.

    Interessanterweise habe ich noch nie (auch und insbesondere von Herrn Diez nicht) gehört, dass man von politischen Gruppen im Interesse ihrer (politisch-weltanschaulichen) Freiheit keine Verfassungstreue verlangen darf. Da ist ein Verbot (nahezu) problemlos möglich, wenn das Ziel der Partei nachweislich die Zerstörung der Verfassung ist.

    Das könnte eine Hintertür für z. B. die NPD sein: schnell von einer Partei in eine weltanschaulich-religiöse Vereinigung konvertieren, dann wären sie nach Ansicht von Herrn Diez jedenfalls sakrosankt. – Oder gilt diese Toleranz doch nur für Islamisten?

    Demokratie (und als Teil davon die Verfassung) ist nichts, was man geschenkt bekommt und dann für immer besitzt! Sie muss auch gegen religiotische Angrifffe verteidigt werden!

  3. #3 von K.Brückner am 15. August 2016 - 10:32

    Eine sehr durchsichtige Argumentation. Religionsfreiheit ist ein hohes Gut der Demokratie. Das heißt aber nicht, dass wir jeden religiösen Irrsinn schützen müssen. Ganz im Gegenteil. Religion ist nur dann Schützens wert, wenn sie sich im Rahmen der Menschenrechte und im Rahmen unserer Verfassung bewegt. Heißt anders ausgedrückt, Religion muss integrationswillig sein und unsere Grundwerte akzeptieren. genau das verstehe ich und wahrscheinlich auch Herr Lindner unter liberal. Der Kommentator versucht mit seiner Argumentation die Privilegien der heimischen Religionen unter anderem in Deutschland so zu sagen präventiv zu schützen.Auch die Religionsfreiheit gilt nicht uneingeschränkt und bedingungslos. Zum Glück!

    K.Brückner

  4. #4 von Gerry am 15. August 2016 - 11:13

    Religion steht über der Verfassung und deswegen müssen wir die Religionen schützen?

    Steile These, ist der Typ Religiot oder nur ganz normal dumm?

  5. #5 von Unechter Pole am 15. August 2016 - 15:42

    DER SPIEGEL verrät die Grundsätze der Vernunft und der Seriosität.

  6. #6 von m0ebius am 15. August 2016 - 16:24

    Ich sehe überhaupt nicht, wie Lindner hier liberale Werte verraten haben soll. Dass Individuen und Gruppen Verantwortung für ihr Handeln tragen, gehört doch zum Kernbestand liberalen Denkens. Dass man es von ihnen „erwartet“, damit verantwortungsvoll umzugehen, ist eine Selbstverständlichkeit.

    Hätte er gefordert, entsprechendes Verhalten staatlich zu erzwingen, wäre der Vorwurf absolut gerechtfertigt. Hat er aber nicht, jedenfalls wird das im Kommentar nicht belegt.

  7. #7 von omnibus56 am 16. August 2016 - 09:02

    @up

    DER SPIEGEL verrät die Grundsätze der Vernunft und der Seriosität.

    Erst mit diesem Artikel? Echt jetzt? Der Spiegel ist doch schon seit Jahren weder der Vernunft oder Seriosität verbunden und längst nicht mehr ernst zu nehmen.

  8. #8 von Unechter Pole am 16. August 2016 - 09:42

    @omnibus
    Nein, ich meine, grundsätzlich immer wieder.

  9. #9 von paul0f am 16. August 2016 - 09:53

    *lach .. Warum schützen die unfähigen Götter ihre religiösen Knechte nicht selbst? ^^