Sekteneltern vergewaltigen ihre Kinder psychisch – und niemand schaut hin

Kürzlich fand im Hallenstadion der Kongress der Zeugen Jehovas statt. Für Beobachter eine Tortur. Bei solchen Monsterveranstaltungen salbadern die Redner ihr Mantra vom richtigen Glauben an Gott, von der bösen Welt und dem nahen Weltende stundenlang herunter.

Was für Erwachsene schon eine Geduldsprobe ist, muss für Kinder auch in den langen Gottesdiensten im Königreichssaal quälend sein. Denn es ist schlicht nicht kindgerecht, stundenlang still zu sitzen und sich Dinge anzuhören, die sie nicht richtig verstehen.

[http://www.watson.ch/Wissen/Sektenblog/860984917-Sekteneltern-vergewaltigen-ihre-Kinder-psychisch-%E2%80%93-und-niemand-schaut-hin%20p

  1. #1 von Unechter Pole am 13. August 2016 - 21:50

    Was für Erwachsene schon eine Geduldsprobe ist, muss für Kinder auch in den langen Gottesdiensten im Königreichssaal quälend sein. Denn es ist schlicht nicht kindgerecht, stundenlang still zu sitzen

    Die Unterschiede zur „heiligen Messe“ der Katholen und dem „Gottesdienst“ der Evangelen bestehen nur in der Länge der Veranstaltung. Aus Sicht der Religioten soll „mehr religiöse »Bildung«“ doch was gutes sein?

    und sich Dinge anzuhören, die sie nicht richtig verstehen.

    Wie geht es denn überhaupt, einen Schwachsinn „richtig zu verstehen“?

  2. #2 von Willie am 14. August 2016 - 05:00

    Religion und Glauben sind bei uns immer noch heilige Kühe

    Und diese Kühe verpesten Mensch und Umwelt!

  3. #3 von awmrkl am 14. August 2016 - 05:27

    Ich denke, nachdem ich seinen Blog (beim Tagesanzeiger.ch und jetzt bei watson.ch) seit langer Zeit verfolge, daß er insgesamt ausgezeichnete Arbeit leistet, auch wenn ich manchmal wünschte, er würde da oder dort schärfer, konsequenter formulieren (er ist mir also eher zu lasch oder lau).
    Dennoch, von mir ein dickes Lob für seine Arbeit!