Islam und Homosexualität: Soll ich mich selbst hassen?

Hass und Hetze von Muslimen gegen Schwule – das hat etwas mit dem Islam zu tun, behaupten die einen. Nein, der Koran sagt gar nichts zur Homosexualität, es gibt eine tolerante Tradition, behaupten die anderen. Inmitten der Konflikte um die richtige Auslegung der Schriften suchen viele muslimische Homosexuelle ihren eigenen Weg, um mit Allah und sich selbst im Reinen zu sein.

[http://www.deutschlandfunk.de/islam-und-homosexualitaet-soll-ich-mich-selbst-hassen.886.de.html?dram:article_id=362600

  1. #1 von dirk am 12. August 2016 - 01:09

    Zitat Artikel

    “ Aber ist der Islam per se homo- und transfeindlich? Nein, sagt der zum Gottesdienst geladene Imam Ludovic Mohammed Zahed: „Im Koran wird Homosexualität überhaupt nicht erwähnt. Jedes Mal, wenn das Volk von Sodom und Gomorrha unter anderen vorkommt, geht es um rituelle Gewalt, Piraterie, Raub. Das ist nicht die Homosexualität, es ist ein Vorurteil, dass der Koran Homo- und Transsexualität verteufelt. Es gibt einen sehr klaren Vers, der besagt „kein Volk vor ihm hat sich solchen Gräueln hingegeben“, und das bezieht sich entsprechend der Berichte des Herodot auf rituelle Gewalt, die verboten ist, erzwungene Pädophilie, das Recht der ersten Nacht, Zwangsprostitution und sexuelle Sklaverei. Das steht im Koran.““

    Tja da scheinen Islamgelehrte der vergangenen Jahrhunderte und der Gegenwart aber durchaus anderer Meinung zu sein.

    Immerhin hat er ja eine Fatwa bekommen ihm seine algerische Staatsangehörigkeit zu entziehen und ihm „mit dem Schwert zu bestrafen.“

    Pädophilie, gerade dort setzt der Islam ja Maßstäbe und auch die Gegenwart zeigt das dies keinesfalls einvernehmlich ist wenn der Gatte und der Vormund (bzw Verkäufer) sich einig sind.

    Sexuelle Sklaverei, auch dort wird dies doch religiös begründet, der Mann darf immer sein Feld pflügen (wenn die Frau nicht gerade ihre Menstruation) hat. Und wenn die Frau eine Ungläubige ist, konnten wir ja von den Kurdinnen erfahren wie einige Korangetreue handeln.

    Mit anderen Worten der schwule Iman backt sich einen neuen Islam

    Siehe auch
    http://www.vice.com/fr/read/interview-ludovic-mohamed-zahed-imam-gay-291

    Zitat daraus in der google Übersetzung.

    „28 Oktober 2014“

    „Früher er geschaffen hatte, in Frankreich, der Verein “ Homo Muslime von Frankreich “ (HM2F), die im vergangenen Frühjahr in der Debatte über Homosexuell Ehe sehr aktiv war. Dies hat ihm Drohungen erhalten, zuerst in der Familie und in der Straße in Marseille, wo er 15 Jahre gelebt – und in jüngerer Zeit von einer Salafisten – Gruppe zu Grunde gelegt , Fatwa gegen ihn ihn an seine algerische Staatsangehörigkeit zu entziehen und zu „mit dem Schwert zu bestrafen.““

    „VICE: Wie schwierig es jetzt in Frankreich, als Homosexuell und Muslim?
    Ludovic-Mohamed Zahed: Es ist äußerst schwierig, da beide Muslime und Homosexuelle oder Transsexuelle sind, sind Sie an der Kreuzung zwei besonders harte Diskriminierung leben in Frankreich. “

    Übrigens Wiki zu

    Homosexualität in Frankreich

    „Frankreich gilt als liberaler Staat in Europa und in der Welt, wenn es um das Thema Homosexualität geht. Die Trennung von Religion und Staat wird in der Bevölkerung und in der Regierung großgeschrieben. Seit Februar 2013 ist die Ehe auch für homosexuelle Partner zugänglich. Die zivilen Solidaritätspakte (PACS) in Frankreich sind der traditionellen Ehe in den meisten Rechten und Pflichten faktisch gleichgestellt.“

    Die Diskriminierung der Schwulen von denen Zahed da erzählt wird in seinem Fall wohl in erster Linie von der islamischen Seite zu kommen.