Kirche in Mexiko wirft Homosexuellen Intoleranz vor

Die katholische Kirche in Mexiko sieht die Meinungsfreiheit von Gegnern der Homo-Ehe in Gefahr, deren landesweite Einführung geplant ist.

[http://www.kath.net/news/56262

  1. #1 von oheinfussel am 10. August 2016 - 21:43

    Wer gegen die Ehe von Homosexuellen ist, kann das das doch weiterhin sein – bis er von mir aus schwarz wird.
    Deshalb kann er aber nicht erwarten, dass homosexuelle Menschen wegen seiner Ansicht nicht heiraten und sich als Ehepaar zeigen. Also er kann schon – aber das ist halt eher Arschlochlike.

    Nur weil ich Rosenkohl nicht mag, renne ich doch auch in fremde Küchen und demolier dort die Einrichtung/ die Bewohner/ den Rosenkohl und zerre die Leute von ihren Mittagsessen fort, nur weil da jetzt Rosenkohl draufliegt. Und rege mich noch im Nachhinein auf, dass das ne Menge Leute halt Scheiße von mir finden.

    Typische Täter-Opfer-Umkehr – die jammern, weil sie andere nicht mehr diskriminieren sollen.

    Sie können ja weiter gegen Homosexuelle sein – dann sollen sie halt nicht eine gleichgeschlechtliche Beziehung führen. Ich werde auch weiterhin Rosenkohl nicht mögen – daher esse ich ihn auch nicht – aber wer ihn mag, dem werde ich wohl kaum da reinreden.

    Wieder mal ein Problem, dass es ohne Religion so gar nicht gäbe.

  2. #2 von Unechter Pole am 10. August 2016 - 22:28

    Wieder Krüstenverfolgung!

  3. #3 von Hypathia am 10. August 2016 - 22:55

    Die Kathofundis von gloria.tv haben schon die Hosen gestrichen voll vor der Rache ihres allgütigen Geisterpapis, der die ganze Welt bestrafen wird, wenn Homosexuelle in Mexiko heiraten dürfen. 😀
    Da fällt mir nur noch ein: Arm im Geiste! 😀

  4. #4 von Netizen am 11. August 2016 - 01:00

    Kirche in Mexiko wirft Homosexuellen Intoleranz vor

    Allein schon diese Überschrift ist reinste Satire. Eigentlich.
    Man stelle sich einen Attentäter vor, der nach mißglücktem Attentat sich unter bitteren Tränen bei Mami beklagt, daß die Opfer nicht stillgehalten hätten.

    Ja, dann heult doch, Ihr klerikalen Jammerlappen!

  5. #5 von user unknown am 11. August 2016 - 04:45

    So litten Gegner der gleichgeschlechtlichen Ehe in «bestimmten Teilen der Erde» unter Repressionen, wird aus dem Schreiben zitiert. Betroffene würden als «homophob» diffamiert und müssten Spott, Verfolgung, Beleidigungen und Bedrohungen erdulden. Die Homosexuellen forderten Toleranz, aber die meisten von ihnen seien intolerant, so das Fazit des Erzbistums.

    So, so, die meisten? Liegen ihm Zahlen vor?

    Und wieso lässt er die bestimmten Teile der Erde unbestimmt und bestimmt sie nicht?

    Es sei Aufgabe des Staates, Diskriminierungen zu verhindern und gleiche Rechte für alle sicherzustellen, so Pena Nieto.

    Das will ich hoffen. Inwiefern könnte aber ein Verbot der Homoehe dabei hilfreich sein?

  6. #6 von oheinfussel am 11. August 2016 - 10:06

    Man stelle sich vor, Mitglieder des Ku-Klux-Clanes würden jammern, weil sie als rassistisch gelten würden – und das nur, weil sie sich for die „weiße Rasse“ stark machen.

    Ist diesen Typen das nicht selber peinlich, sich so als Opfer zu Inszenieren und selber Diskriminierung aufgrund eines Buches von Ziegenhirten zu rechtfertigen? Das ist widerlich den echten Opfern gegenüber, man möchte sich erbrechen

  7. #7 von Homer am 11. August 2016 - 11:40

    „Verbot der Homoehe“ – das ist schon eine irreführende Wortwahl. Es geht in Wahrheit darum, dass sich der Staat oder sonst irgendwelche mächtigen Gruppen für eine Umdeutung einer natürlichen Gegebenheit, der Ehe einsetzen. Die Ehe ist etwas vorstaatliches, z.B. genauso wie das Recht auf Leben, genauso wie die Gleichwertigkeit aller Rassen. Kein Staat der Welt hat das Recht, hier irgendwas zu ändern. Tut er es, sind die Folgen inhuman und am Ende tödlich: Rassendiskriminierung, vorgeburtliche Kindstötung, Euthanasie, künstliches Herstellen von Menschen: https://netzfrauen.org/2016/07/09/die-kuenstliche-gebaermutter-maschine-statt-mama/ . Gerade auch die Homo-„Ehe“ ist eine treibende Kraft für Leihmutterschaft etc -völlig logisch (den Weg geebnet haben allerdings viele Heteros)
    Die seit langem erfolgende Marginalisierung der Ehe und Familie ist ein bewusst eingesetztes Machtmittel (isolierte Menschen sind viel leichter zu manipulieren und kontrollieren) – wer sich dagegenstemmt, wird plattgemacht.

  8. #8 von Kappa am 11. August 2016 - 12:45

    Wenn das so weitergeht mit all den Schwulen dort in Mexiko, dann wird das katholische Mexiko vielleicht noch ernsthafte Probleme bekommen in Zukunft !

  9. #9 von user unknown am 11. August 2016 - 23:08

    Es geht in Wahrheit darum, dass sich der Staat oder sonst irgendwelche mächtigen Gruppen für eine Umdeutung einer natürlichen Gegebenheit, der Ehe einsetzen.

    Es ist, wie man an der unterschiedlichen Praxis unterschiedlicher Völker sieht, eine kulturelle, keine natürliche Gegebenheit.

    Die seit langem erfolgende Marginalisierung der Ehe

    Eine Ausweitung der Ehe auf Homosexuelle ist keine Marginalisierung, sondern das Gegenteil davon.

    und Familie

    Wie auch die Familiengründung für gleichgeschlechtliche Paare.

    ist ein bewusst eingesetztes Machtmittel (isolierte Menschen sind viel leichter zu manipulieren und kontrollieren) – wer sich dagegenstemmt, wird plattgemacht.

    Da läuft aber massiv was in der Logik schief. Wenn Homosexuelle heiraten und Kinder bekommen dürfen, dann ist das doch ungefähr das Gegenteil von Vereinzelung und Isolation. Du redest wirr.

    Hast Du das alles von diesen Netzfrauen?

  10. #10 von Netizen am 11. August 2016 - 23:58

    @Homer:

    „Verbot der Homoehe“ – das ist schon eine irreführende Wortwahl. Es geht in Wahrheit darum, dass sich der Staat oder sonst irgendwelche mächtigen Gruppen für eine Umdeutung einer natürlichen Gegebenheit, der Ehe einsetzen.

    Was bitte ist an einer Ehe natürlich? Schon mal Pinguine mit Trauringen gesehen?

    Die Ehe ist etwas vorstaatliches, z.B. genauso wie das Recht auf Leben, genauso wie die Gleichwertigkeit aller Rassen.

    Falsch. Die Ehe ist in erster Linie ein vollkommen überholtes, zumeist religiös geprägtes Konstrukt zur Ausübung von Macht und Kontrolle über Menschen. Als solches Instrument läuft sie der biologischen Natur des Menschen vollkommen zuwider, denn der Mensch ist nicht für lebenslange monogame Treue gemacht. Somit ist die Ehe eine Verleugnung des Menschseins und jedes „Eheversprechen“ von vornherein Heuchelei, weil praktisch nicht einhaltbar.

    Kein Staat der Welt hat das Recht, hier irgendwas zu ändern.

    Wer sagt das?
    Gott? Soll er persönlich tun.
    Die Kirche? Drauf geschissen.
    Die Natur? Die kennt solchen Schwachsinn nicht mal!
    Merkste was?

    Tut er es, sind die Folgen inhuman und am Ende tödlich: Rassendiskriminierung, vorgeburtliche Kindstötung, Euthanasie, künstliches Herstellen von Menschen: […]

    Ach Gottchen. Und das hat jetzt genau was mit der Ehe zu tun? Übrigens, in Deiner Aufzählung fehlt noch was – angebrannte Bratkartoffeln.

    Und Netzfrauen? ROFLBTC! Ausgerechnet diese intoleranten, lernresistenten Kampfzicken, die auch vor Verleumdung nicht zurückschrecken? Wahrlich eine seriöse Referenz.

    Die seit langem erfolgende Marginalisierung der Ehe und Familie ist ein bewusst eingesetztes Machtmittel (isolierte Menschen sind viel leichter zu manipulieren und kontrollieren) – wer sich dagegenstemmt, wird plattgemacht.

    Du redest schon fast so wirr wie eine Netzfrau. Es geht doch gerade um eine Stärkung der Familie, die Durchsetzung von Menschenrechten und Gleichberechtigung (beides gaaanz rote Tücher für die angeblich doch so nächstenlieben christlichen Kirchen), das Überwinden kirchlich verursachter Isolation und das Abstreifen antiquierter Moralvorstellungen! Daß dabei die sogenannte Ehe mglw. marginalisiert bzw. egalisiert wird, ist in diesem Sinne also durchaus etwas Positives, denn letztlich ist das ganze Konzept bedeutungslos und überholt. Man könnte die Ehe auch komplett abschaffen. Entweder so, oder Ehe für alle. Wer dann damit „argumentiert“, bei völliger Öffnung könne man dann ja auch sein Haustier (wahlweise auch die Haustür) heiraten, offenbart damit nur seinen eigenen religiös-verkrüppelten Geisteszustand und hat überhaupt nichts begriffen.

    Nehmen wir beispielhaft zwei Paare.
    Paar 1: Schon Ewigkeiten zusammen, kirchlich verheiratet, fühlen sich ihrem „Eheversprechen“ verpflichtet, sind aber schon seit Jahren zerstritten, können sich nicht mehr riechen, Scheidung kommt wegen katholischer Verblödung aber nicht in Frage. Das Leben ist für beide die Hölle und diesen Frust lassen sie auch an den Kindern aus.

    Paar 2: Zwei Gleichgeschlechtliche, welche ohne jeden Zwang liebevoll zusammenleben, immer im Bewußtsein, daß man sich auch jederzeit freundschaftlich trennen kann. Diese ehrliche Liebe und Harmonie geben sie auch an die Kinder weiter, die zwar logischerweise mit „fremder Hilfe“ zustande kamen, aber in einem harmonischen Elternhaus aufwachsen.

    So, Homer, wähle jetzt Dein Herzblatt!

  11. #11 von Homer am 12. August 2016 - 11:15

    „Es ist, wie man an der unterschiedlichen Praxis unterschiedlicher Völker sieht, eine kulturelle, keine natürliche Gegebenheit.“

    Wo ist die unterschiedliche Praxis? Ich bitte um Beispiele dafür, dass eine Verbindung von Gleichgeschlechtlichen jemals als Ehe aufgefasst wurde – ich kenn keines
    Und bitte: ist es halt kulturell: dann läuft hier eben gerade der Versuch mächtiger Einflussgruppen, unsere Kultur zu ändern – sich gegen einen Staat zu wehren, der Kultur ändern will, ist dann sehr wohl berechtigt und kein Zeichen von Intoleranz. Wer hier wünscht sich tatsächlich solch einen derart tief in die Gesellschaft und persönliche Freiheit eingreifenden Staat?

    „Eine Ausweitung der Ehe auf Homosexuelle ist keine Marginalisierung, sondern das Gegenteil davon.“

    Nein, weil die Ehe damit noch beliebiger wird. Klebt man den Mercedes-Stern auch auf andere Automarken, hebt das wohl kaum den Wert von Mercedes.

    „Wenn Homosexuelle heiraten und Kinder bekommen dürfen“ ach, wie bitte bekommen denn Homosexuelle Kinder??! Gelle- und diese Kinder-Beschaffungs-Methoden mit Vorenthaltung des natürlichen Vaters/Mutter werden wohl kaum zu besonders beziehungsfähigen Menschen führen, sondern zu schwachen, manipulierbaren Individuen.

  12. #12 von oheinfussel am 12. August 2016 - 14:34

    @Netizen

    Wenn ich das richtig verstehe, dann wird durch sie staatliche und rechtliche Gleichstellung meiner Beziehung und des rechtlichen Schutzes unserer zukünftiger durch Samenspender gezeugten Kinder, die die Liebe und Fürsorge zweier ehrlich Liebenden bekommen werden – der dritte Weltkrieg ausbrechen. Und der Klimawandel. Das Sauerwerden der Milch. Und Bratkartoffeln brennen an o.O

  13. #13 von dezer.de am 12. August 2016 - 14:47

    @oheinfussel: Jap! Alles richtig verstanden. Klingt logisch oder? Ooohhh! Ich bin ja garnicht Netizen! 😉

  14. #14 von oheinfussel am 12. August 2016 - 15:21

    @dezer.de

    Ich weiß jetzt echt nicht, wie ich angebrannte Kartoffeln mit meinen Gewissen vereinbaren kann

  15. #15 von dezer.de am 12. August 2016 - 15:46

    @fussel: Kannst du nicht! Du wirst mit den Qualen dieser Sünde leben müssen!!111!

  16. #16 von Netizen am 12. August 2016 - 16:05

    @fussel: Wenn ich das richtig verstehe, dann wird durch sie staatliche und rechtliche Gleichstellung meiner Beziehung und des rechtlichen Schutzes unserer zukünftiger durch Samenspender gezeugten Kinder, die die Liebe und Fürsorge zweier ehrlich Liebenden bekommen werden – der dritte Weltkrieg ausbrechen. Und der Klimawandel. Das Sauerwerden der Milch.

    Da bin ich ja beruhigt – ich dachte schon, es würde was Schlimmes passieren … ^^

    Und Bratkartoffeln brennen an o.O

    Ok, das ist eine Katastrophe. Aber irgendwas ist ja immer.

  17. #17 von oheinfussel am 12. August 2016 - 16:25

    @dezer.de

    Heißt das ich werde bis in die Ewigkeit mit Bratkartoffeln ohne Spiegelei und Knoblauchbutter gefoltert werden?

  18. #18 von oheinfussel am 12. August 2016 - 16:27

    @Netizen

    Angebrannte Bratkartoffeln sind ein nicht zu unterschätzendes Problem, mittlerweile tritt es weltweit auf. Eine Verschwörung der Pfannenherrsteller O.o

  19. #19 von Charlie am 12. August 2016 - 16:27

    @Homer

    Gelle- und diese Kinder-Beschaffungs-Methoden mit Vorenthaltung des natürlichen Vaters/Mutter werden wohl kaum zu besonders beziehungsfähigen Menschen führen, sondern zu schwachen, manipulierbaren Individuen.

    Wer nicht Realität lebt, glaubt halt das.

  20. #20 von Hypathia am 12. August 2016 - 18:54

    @ Homer

    Es würde mich ja schon brennend interessieren, wie deine Mercedes-Ehe Schaden erleidet, wenn ich meine Frau richtig zivilrechtlich heiraten dürfte.

    Und da sich die Kultur und auch die Moralvorstellungen der Gesellschaft laufend ändern, dürfte die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare auch nicht den Weltuntergang beschleunigen. Nichtmal die erbrechtliche Gleichstellung von unehelichen Kindern oder die Aufhebung des Eheverbots zwischen Schwarzen und Weißen hatte diese Auswirkung, obwohl speziell zweiteres genauso von Fundichristen bekämpft wurde.

    Ach ja, und die „Beschaffungsmethoden“ von Kindern gibt es auch schon lange. Konnte eine christliche Fürstengattin keine Kinder kriegen, bestieg der Gatte einfach eine junge Zofe und schon war die Erbfolge wieder hergestellt.
    Und sind wir doch mal ehrlich, wenn eine Frau ein Kind haben möchte, nicht aber auch noch den Erzeuger mit bemuttern will, dann gibt es genug Singelbars mit bereitwilligen Samenspendern. 😉

  21. #21 von oheinfussel am 12. August 2016 - 19:03

    @Hypathia

    Mensch, musst du so fies sein und den Homer seine schöne rosa Hetero-Seifenblasenwelt kaputtmachen? Ob er das verkraftet? Nicht, dass er noch japsend vom PC-Stuhl rutscht oder so Oo

  22. #22 von Hypathia am 12. August 2016 - 19:05

    @ fussel

    Ohhh, hab ich das getan? Das wollte ich ……..ni………………….ja genau das wollte ich! 😉

  23. #23 von oheinfussel am 12. August 2016 - 19:11

    @Hypathia

    Na, nachdem das ja jetzt geklärt ist – gehen wir noch ein paar Babys opfern? Das haben wir in letzter Zeit ein bisschen einschleifen lassen Oo

  24. #24 von user unknown am 12. August 2016 - 23:53

    Wahrscheinlich teilen wir hier nicht alle die Interpretation von „angebrannt“. Ein wenig angebrannt müssen Bratkartoffeln m.M. nach sein, wegen der Röstaromen.

    Natürlich dürfen sie nicht verkohlen.

  25. #25 von Netizen am 13. August 2016 - 00:46

    @Homer:

    Wo ist die unterschiedliche Praxis? Ich bitte um Beispiele dafür, dass eine Verbindung von Gleichgeschlechtlichen jemals als Ehe aufgefasst wurde – ich kenn keines

    Es ist auch schwierig, Orte auf der Welt zu finden, wo die katholische Kirche nicht ihre Blutspur hinterlassen hat. Einige wenige gibt es noch, und da wirst Du kaum etwas über das Konzept einer „christlichen Ehe“ finden.

    Und bitte: ist es halt kulturell: dann läuft hier eben gerade der Versuch mächtiger Einflussgruppen, unsere Kultur zu ändern

    Ein zweifelhaftes, von religiösen, machtbesessenen Wahnsinnigen über Jahrhunderte hinweg geradezu aufgezwungenes Konzept werte ich nicht unbedingt als Kultur. Und wenn, dann als ein „kulturelles Erbe“, welches abgeschafft gehört.

    sich gegen einen Staat zu wehren, der Kultur ändern will, ist dann sehr wohl berechtigt und kein Zeichen von Intoleranz. Wer hier wünscht sich tatsächlich solch einen derart tief in die Gesellschaft und persönliche Freiheit eingreifenden Staat?

    Du redest von persönlicher Freiheit, während Du eben gerade diese den Menschen vorenthalten willst, welche nicht in Dein religiös verkrüppeltes Weltbild passen? Wie stehst Du eigentlich zu der sogenannten „Heiligen Familie“, mithin doch angeblich eines der großen Vorbilder in Sachen christlicher Lebensführung? Nun, die waren nicht verheiratet, Maria wurde auf obskure Weise vergewaltigt, Jesus ist ein unehelicher Bastard, die Geschwister werden gerne unter den Teppich gekehrt … das nennst Du ein Vorbild für Familienplanung?

    Nein, weil die Ehe damit noch beliebiger wird. Klebt man den Mercedes-Stern auch auf andere Automarken, hebt das wohl kaum den Wert von Mercedes.

    Du hast immer noch nicht dargelegt, was die Ehe überhaupt für einen Wert haben soll und vor allem was daran natürlich sein soll.

    Im Übrigen möchtest Du Dich auch mal damit auseinandersetzen, daß die Natur nicht nur männlich und weiblich kennt – auch beim Menschen nicht. Von vielen Tier- und Pflanzenarten gar nicht erst zu reden. Was machen eingeschlechtliche Lebewesen? Sich selbst heiraten?

    „Wenn Homosexuelle heiraten und Kinder bekommen dürfen“ ach, wie bitte bekommen denn Homosexuelle Kinder??!

    DHL-Packstation.

    Im Ernst: Du möchtest also z. B. Waisen oder zur Adoption freigegebene Kinder lieber in ihren erbärmlichen Heimen verkümmern lassen und sie damit einer fröhlichen Kindheit berauben, idealerweise noch unter der Obhut katholischer Nonnen? Da wäre eine Abtreibung die bessere Alternative gewesen! Aber solche Kinder gibt es zuhauf, und wenn die Kirche sie nicht umbringt (Stichwort Tuam) – warum willst Du den Kleinen, die für ihr grausames Los nun wirklich gar nichts können, dann ein ganz eigenes, persönliches, liebevolles Elternhaus verwehren? Nur weil Papa-Papa oder Mama-Mama nicht in Deine überkommenen Moralvorstellungen passen? Du würdest solche Kinder also lieber als ungeliebte, lästige Massenware in den Händen der Kirche körperlich und geistig verkümmern, um nicht zu sagen: verrecken lassen, als sie irgendwelchem „Homo-Pack“ anzuvertrauen (diesen Begriff hast Du zwar nicht verwendet, er schimmert aber zwischen Deinen Zeilen durch)? Ich erwarte eine ehrliche Antwort!

    Gelle- und diese Kinder-Beschaffungs-Methoden mit Vorenthaltung des natürlichen Vaters/Mutter werden wohl kaum zu besonders beziehungsfähigen Menschen führen, sondern zu schwachen, manipulierbaren Individuen.

    Ah ja. Schwach und manipulierbar – nach Deiner „Logik“ könnte man meinen, Du stammst aus dem Reagenzglas, denn offensichtlich bist Du (geistig) sehr schwach und religiös massiv manipuliert worden.

    Schön, wenn Gläubige sich direkt selbst widerlegen, so haben wir weniger Mühe.