„Burkini-Tag“ in französischem Freibad abgesagt

Nach einer Welle der Empörung ist ein „Burkini-Tag“ in einem Freibad in Südfrankreich abgesagt worden. Die Gemeinde Pennes-Mirabeau in der Nähe von Marseille und das Schwimmbad erklärten, man habe die Anfrage eines Vereins muslimischer Frauen abgelehnt.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2790217/

  1. #1 von Noch ein Fragender am 10. August 2016 - 09:25

    Der Verein wollte das Erlebnisbad für einen Tag mieten und hatte alle Mitglieder aufgerufen, sich zum Baden von der Brust bis zu den Knien zu verhüllen.

    Die Gemeinde und das Bad erklärten, sie duldeten keine „Störung der öffentlichen Ordnung“.

    Wenn der Verein das Bad für seine Mitglieder mietet, ist es doch gar keine öffentliche Veranstaltung.

  2. #2 von Elvenpath am 10. August 2016 - 10:46

    @ Noch ein Fragender: Ich finde das auch völlig übertrieben. wenn ein Verein ein Bad mietet, für eine bestimmte Veranstaltung, ob nun Burkini-Tag, oder Vampir-Tag, oder sonst was, wo spezielles Outfit getragen wird, wird niemand irgend etwas aufgezwungen.
    So viel Freiheit muss sein.

  3. #3 von Jesinchen am 10. August 2016 - 11:08

    Die Freiheit des einzelnen geht nur so weit wie es der Mob besorgter Bürger will.

  4. #4 von uwe hauptschueler am 10. August 2016 - 14:01

    Warum sollte eine Gemeinde seine Einrichtungen für eine Aktion vermieten, die primär veranstalltet wird, Integrationsunwilligkeit zur Schau zu stellen? Wie sähe es mit Personal aus? Ist es Kufar-Schwimeister gestattet BurkinistInnen zu retten?

  5. #5 von Fabian Hoemcke am 10. August 2016 - 16:29

    @hauptschueler
    Nomen est omen. Nuff said.

  6. #6 von derKritiker (@derKritiker67) am 10. August 2016 - 18:05

    @uwe hauptschueler: dem stimme ich 100%ig zu …. treffend gesagt.