Wien: Orthodoxe Kirche will „satanisches Pokémon-Zentrum“ entfernen lassen

Die russisch-orthodoxe Kirche hat offizielle Beschwerde gegen ein „satanisches Pokémon-Zentrum“ eingelegt, das in der Kathedrale des Heiligen Nikolaus in Wien-Landstraße gefangen werden kann.

weiterlesen:

[http://derstandard.at/2000042363531/Wien-Orthodoxe-Kirche-will-satanisches-Pokemon-Zentrum-entfernen-lassen

Advertisements
  1. #1 von Rene am 5. August 2016 - 10:30

    Die sollen froh sein, dass wenigstens ein Pokemon noch ihre Kirche besucht.

  2. #2 von Monika am 5. August 2016 - 10:39

    So wie hier sieht es auch in besagter Kirche aus

  3. #3 von Vimar am 5. August 2016 - 10:46

  4. #4 von Friedensgrenze am 5. August 2016 - 11:02

    Die Pfaffen haben nicht zu sagen was auf den Servern sonstewo programmiert wird.

    Als Google durch die Straßen gefahren ist und alles aufgenommen hat war nicht die Aufnahme das Problem sondern die Veröffentlichung der privaten Bildes. Die Ansicht der Kirchen aber interessiert ausser den Betern keinen. Was die Orthodoxen hier wollen ist ein neues Privileg. Sie wollen daß GPS – Daten nach ihren Regeln behandelt werden. Im Prinzip erwischt die Religiösen nun das, was Individuen schon längst abgenommen wurde; das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Und wieder einmal ist ihr eigenes Recht den Pfaffen wichtiger als das der Individuen.

    Liebe Kleriker, willkommen im 21Jahrhundert Eurer Zeitrechnung in dem auch ihr keine Extrawürste mehr gebraten kriegt.

    Schaun wirr mal ob das so bleibt.

  5. #5 von Monika am 5. August 2016 - 11:26

    Für russische Priester werden im 21.Jahrhundert mehr „Extrawürste“ gebraten als im 20 Jahrhundert.
    Gott sei Dank!

    So lange die Gamer nicht in der Kirche rumlatschen, womöglich noch während der Gottesdienste, meinethalben… das dürften sie auf (anderen) Privatgrundstücken nämlich auch nicht!

  6. #6 von Rene am 5. August 2016 - 11:36

    Liebe Monika, Dein Bild #2 löst bei mir Beklemmung aus. Lieber Pokemons als verkleidete alte Männer.

  7. #7 von Friedensgrenze am 5. August 2016 - 12:01

    Liebe Monika, daß der 3. Weltkrieg in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts Eurer Zeitrechnung nicht stattgefunden hat, geht maßgeblich darauf zurück daß Kleriker damals wenig Einfluss auf Militärisches hatten. Für Gott/Allah dagegen wird Heute wieder Weltweit blutig gekämpft.

    Wie du siehst ist „rumlatschen“ immer noch besser als beten.

    Übrigens sind Pokemon sind auch in Privatwohnungen zu finden und zu fangen.

    Du bewegst Dich in einer nicht durch Evidenz bestimmten Geisterwelt.

    Schön, daß Du hier bist. Hier werden Sie geholfen!

  8. #8 von ptie am 5. August 2016 - 12:30

    Inwiefern Kirchengebäude es wirklich verdienen als Privatgrundstück zu gelten, ist mir nicht ganz klar.
    Für mein persönliches Verhalten gilt, dass ich mich in der Kirche sehr zurückhaltend verhalte. Einmal aufgrund meiner Sozialisation, zum anderen aus Achtung den Menschen innerhalb der Kirche gegenüber.
    Darüberhinaus habe ich lange gedacht, dass die Kirchen ja auch Hausrecht ausüben dürfen, da sie Eigentümer der Gebäude sind und diese instand halten.

    Bei einigen Kirchengebäuden habe ich da meine Zweifel, ob das jeweilige Bistum die Kosten der Instandhaltung wirklich trägt.
    Weiß da jemand etwas darüber?

    Meine Vermutung wäre, dass viele Kirchen zu einem erheblichen Teil aus öffentlichen Geldern gefördert werden – wogegen ich als Steuerzahler nicht unbedingt etwas habe. Schließlich geht es auch um die Pflege eines kurlturellen Erbes. Aber die Kirchengebäude sollten in der Folge für die Öffentlichkeit dann offen sein.

  9. #9 von Hal am 5. August 2016 - 12:48

    @ptie

    Da die Kirchen steuerbefreit sind und nicht nur sehr wenig für die Gesellschaft tun, sich auch weigern diese mitzutragen, sollte es jeden zustehen sich in Kirchen (und anderen Besitz) frei zu bewegen. Rechtlich haben die Parasiten sich wahrscheinlich abgesichert.

    Heute hat der Staat die Kirchen wieder (oder immer noch) von allen Steuern befreit: Einkommensteuer bzw. Körperschaftssteuer, Vermögenssteuer, Gewerbesteuer, Grundsteuer, Grunderwerbssteuer, Erbschaftssteuer, Schenkungssteuer, Umsatzsteuer, Zinsabschlagssteuer bzw. Kapitalertragssteuer, Solidaritätszuschlag usw., was Mindereinnahmen des Staates von ca. 2.300.000.000 (2,3 Milliarden) Euro jährlich bedeutet.

    http://stop-kirchensubventionen.de/steuerbefreiung.html
    Keine Ahnung ob es zeitgemäß ist, es war nur schnelles Suchergebnis.

  10. #10 von Friedensgrenze am 5. August 2016 - 12:48

    Da Kleriker ja grundsätzlich kein Geld erwirtschaften, sondern nur das Geld anderer ausgeben ist für mich deren Anspruch auf Eigentumsrechte eher peripher. Die Grenze die hier gezogen werden soll ist doch eine ganz Andere: Ein duckmäuserischer Gläubiger mit Handy in der Hand ist gut und erlaubt, und sogar ein nichtstörender Mensch mit Tastenakrobatik ist Verboten!

    Kirche nimmt sich das Recht gleiche Handlungen abhängig von der religiösen Interpretation unterschiedlich zu beurteilen und so das eine zu verbieten und das andere zu erlauben. Es ist der Anspruch mit rein religiös begründeter Macht in das Leben der Menschen einzugreifen.

  11. #11 von Lüge des Narren am 5. August 2016 - 15:06

    Besser mal in den Vatikanstaat fahren. dort gibts ein sehr seltenes Popemon…

  12. #12 von Netizen am 5. August 2016 - 17:57

    @Rene: Liebe Monika, Dein Bild #2 löst bei mir Beklemmung aus. Lieber Pokemons als verkleidete alte Männer.

    Hmm? Ich dachte, das wären die Pokemons … SCNR

  13. #13 von Gerry am 6. August 2016 - 09:23

    Schade dass ich nicht gegenüber dieser Kirche wohne.

    Um die Kleriker zu ärgern würde ich liebend gern nen Freifunk-Node einrichten und meine Bandbreite zur Verfügung stellen damit die kindischen Pokejäger da noch besser rumrennen können.

  14. #14 von Yeti am 6. August 2016 - 09:40

    @Netizen:

    Ich dachte, das wären die Pokemons

    Bei den albernen Namen („Hilarion“, …), die die orthodoxen Popen immer haben, bestünde da sogar tatsächlich Verwexlungsgefahr.

  15. #15 von ichglaubsnicht am 6. August 2016 - 18:49

    Ich hab mir derweil was neues blasphemisches einfallen lassen, ich denke das Pokemon passt ganz gut zu dem Namen. Jetzt muss ich noch noch eine Pokearena an einer Moschee finden

    Das Popemon https://blasphemieblog2.wordpress.com/2016/08/04/orthodoxe-kirche-protestiert-gegen-satanisches-pokemon/#comment-253719 war übrigens gestern an einer Arena die an einer Kapelle liegt, wurde aber als ich heute wieder reingeschaut habe besiegt.