Bistum Regensburg erstellt Anzeige wegen Hausfriedensbruch

Bistum Regensburg erklärt Gespräche mit Flüchtlingen, die nach wie vor ein Pfarrheim besetzen, als gescheitert. Generalvikar Fuchs: „Kinder werden von Flüchtlingseltern benützt, um Druck zu machen

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/56237

  1. #1 von Charlie am 5. August 2016 - 16:48

    Früher Nächstenliebe und Armenspeisung, heute Hausfriedensbruch.

  2. #2 von Hal am 5. August 2016 - 17:16

    Nächstenliebe ist für andere Christen, warum die Feindesliebe auch hier versagt liegt wohl an dem Faktum dass es Kirchlicher Besitzt ist. Bei dem Vermögen der Kirche gibt es eine knallharte Grenze, das ist heilig, der Staat hat die Kirche für gewährte Almosen zu bezahlen, Kirchenvermögen ist nur für die Klerikalen da.

  3. #3 von Skydaddy am 5. August 2016 - 17:31

    “Während Eltern in Not normalerweise ihre Kinder möglichst aus Auseinandersetzungen und Veröffentlichungen heraushalten, wurden diese Kinder von Anfang an benutzt als Transparent-Halter, als Foto-Objekte an der Protestfront, ja in konkreten Drohungen sogar als mögliche Waisenkinder durch Selbstmord der Erwachsenen und als mögliche Tötungsopfer.“

    … sagen diejenigen, die Kinder gleich im Säuglingsalter für ihren Scheißverein vereinnahmen und vor ein paar Jahren für die straffreie Beschneidung von Säuglingen und Kindern lobbyierten.

  4. #4 von Gerry am 6. August 2016 - 09:19

    Sagen ausgerechnet diejenigen, die selbst keine Hemmungen haben, Kinder für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Z.B. auf den Plakatkampagnen von „Misereor“.

    Die Verdummkatholten kommentieren natürlich mal wieder wie erwartet:

    Mein Mann Jahrgang 1938 weiss was Flucht bedeutet Entbehrung,Ausgrenzung.. Er ist entsezt wie fordernd diese sogenannten Flüchtlinge sind-Gutmenschen wacht auf und stoppt den Irrsinn

    Hoffentlich … fegen Vorkommnisse wie die hier geschilderten allen völlig verblendeten Gutmenschen endlich die Scheuklappen von den Augen. Es ist ja schon fünf nach Zwölf…

    Islam bedeutet Frieden und Christentum bedeutet Nächsten- und Feindesliebe………………………

    Und zu dem ersten Kommentar sei erwähnt, dass nach dem Krieg die Flüchtlinge aus Pommern, Ostpreußen,… von den hiesigen „guten Christen“ ™ auch nicht mit offenen Armen empfangen wurden. Obwohl sie genauso Deutsche und Christen waren wie die Einheimischen.
    Aber ich werd gefragt, warum ich Religion und Nationalismus ablehne, seufz