Indien: Die heilige Kuh und der mordende Mob

In einem indischen Dorf soll ein muslimischer Schmied eine Kuh geschlachtet und verzehrt haben. Danach rottete sich ein wütender Mob zusammen und erschlug den Mann. In vielen Teilen Indiens ist es verboten, Kühe, die im Hinduismus als heilig gelten, zu schlachten. Der Mord in Bisahda ist bislang ungelöst, es gibt viele Gerüchte und keine Beweise.

[http://www.deutschlandfunk.de/indien-die-heilige-kuh-und-der-mordende-mob.1773.de.html?dram:article_id=362080

  1. #1 von oheinfussel am 4. August 2016 - 22:07

    Kühe zu schlachten ist the most evil – Menschen totzuprügeln hingegen scheint jetzt nicht so das große Problem zu sein…

  2. #2 von Monika am 4. August 2016 - 22:48

    Dabei ist Indien einer der größten Rindfleischexporteure der Welt.

  3. #3 von Willie am 5. August 2016 - 05:42

    @fussl

    Die Geister der Toten leben doch dann in den Kühen weiter.

    Viele Hindus glauben, dass sich in den Kühen Götter offenbaren und die Geister verstorbener Ahnen.

  4. #4 von Monika am 5. August 2016 - 08:57

    Die Seelen (nicht die Geister) der Menschen können in jeder Lebensform wiedergeboren werden. So kann ein Mann nach seinem Tod auch als Frau wiedergeboren werden, was ja auch nicht zu einer besonderen Verehrung der Frau führt.

    Im Gegenteil würde wohl vermutet werden, das dieser Mann etwas falsch gemacht hat, um so einen Abstieg zu erfahren.
    Wobei ich die Verehrung der Kuh, die von Mahatma Gandhi als das Geschenk des Hinduismus an die Welt bezeichnet wurde, sogar hochachten würde, wenn sie so verstanden würde, wie es Gandhi interpretiert hat: so, wie wir (die Hindus) Kühe ehren, so wird eines Tages JEDES Leben geehrt sein, die Kuh ist das Symbol ALLEN Lebens.

    Aber davon ist die indische Wirklichkeit leider noch fern.

  5. #5 von Siegrun am 5. August 2016 - 09:27

    …die christliche Wirklichkeit ist realer? Ein unsichtbares Alphamännchen??
    mmh…

  6. #6 von Monika am 5. August 2016 - 09:42

    Siegrun, ich verstehe nicht, was du mir sagen willst, ich preise die Achtung vor dem Leben im Hinduismus, und du kommst mir mit „ihr sind aber auch nicht besser!“
    Das die sogenannten christlichen Länder nicht christlich sind, brauchst du mir doch nicht erst sagen, das ist adventistische Grundüberzeugung.

  7. #7 von Willie am 5. August 2016 - 11:43

    @Monika

    ich preise die Achtung vor dem Leben im Hinduismus, und du kommst mir mit „ihr sind aber auch nicht besser!“

    Wo macht das die Siegrun, in einem anderen Kommentarstrang?

  8. #8 von Elvenpath am 5. August 2016 - 11:58

    Wenn Religionen Alltagsgegenstände (und da zähle ich Tiere jetzt mal mit dazu) als „heilig“ deklarieren, wird es problematisch.

  9. #9 von Friedensgrenze am 5. August 2016 - 12:08

    Monika meins du nicht daß die ganze Story rings um den Advent hinfällig ist, wenn Frauen ohne Männer nicht schwanger werden?

  10. #10 von Netizen am 5. August 2016 - 18:04

    @Monika: Die Seelen (nicht die Geister) …

    Da wäre ich ja mal auf Definitionen gespannt.

  11. #11 von Monika am 5. August 2016 - 20:31

    Friedensgrenze, der Name Adventisten (Advent-Ankunft) bezieht sich auf die in der Zukunft liegende Wiederkunft Christi. Er hat nichts mit der Weihnachtsgeschichte zu tun.
    Und Elvenpath, das Tiere Gegenstände sind, glaubst du hoffentlich selbst nicht.
    Netizen, Geister wären sich ihrer früheren Existenz bewußt und kämen von ihr „nicht los“. Das ist bei der Theorie der Wiedergeburten im Hinduismus, meines Wissens nach, nicht der Fall.

    Gesegneten Sabbat allerseits, vielleicht erzähle ich euch Sonntag ja, warum ich seit heute ganz neu an Gott glaube!

  12. #12 von dezer.de am 5. August 2016 - 21:27

    @monika: ja, erzähl uns neue aberwitzige unlogische Geschichten! Und denk immer daran, falls mal jemand diese Unlogik auffällt und nachfragt, auf keinen Fall auf die Frage eingehen! Sonst müsstest du noch selbst drüber nachdenken. Das wäre ja furchtbar!

  13. #13 von Unechter Pole am 5. August 2016 - 23:11

    @dezer
    „Er hat nicht mit der Weihnachtsgeschichte zu tun“. Das erinnert mich unfreiwillig daran, dass Religioten grundsätzlich leugnen, dass verschiedene Sachverhalte miteinander bzw. mit ihrer Religion zu tun haben.

    So oder so haben sich Adventisten einen denkbar ungünstigen Namen zugelegt, eigentlich könnten sie sich auch Dreikönigisten oder so nennen und die Konnotationen wären genauso daneben.

  14. #14 von Hal am 6. August 2016 - 00:27

    @UP

    Die Adventies fingen als Weltuntergangssekte an, einige Weltuntergangsankündigungen später, bekanntlich mit der Erfolgsquote Null und 18 Jahrhunderte nach der „offiziellen Ankündigung des Gottessohnes“ und dem ersten Nichterscheinen, machte sich deren Prophetin daran das Geschreibsel anderer zu Gutenbergen.

    Eigentlich sollten die sich lieber Apokalyptiker nennen, obwohl es in der evangelikalen Subkultur kein Alleinstellungsmerkmal ist.

  15. #15 von Netizen am 7. August 2016 - 04:55

    @Monika: Geister wären sich ihrer früheren Existenz bewußt und kämen von ihr „nicht los“.

    Und das ist bei „Seelen“ nicht so? Wieso wird der Krempel überhaupt wiedergeboren – landet nach Eurer „Logik“ nicht eh alles wahlweise in Himmel oder Hölle? Vor allem – sind Christen mit ihrem „ewigen Leben“ aus dem Wiedergeburtsgeschäft nicht ohnehin schon raus?

    Ja, die sich ergebenden Fragen sind so schwachsinnig wie der zugrundeliegende Aberglaube. Aber Ihr Gläubigen wollt es ja nicht anders.

  16. #16 von paul0f am 7. August 2016 - 13:40

    *rofl .. Geister und Seelen … vielleicht noch Einhörner, Elfen ,Uruk-hai und Marsmänchen?^^