„Burkini-Tag“ in Badeanstalt lässt Wogen hochgehen

In Frankreich ist eine neue Debatte um die Verhüllung muslimischer Frauen losgetreten worden. Stein des Anstoßes ist eine Aktivistengruppe, die im September in einer Badeanstalt in der Stadt Marseille einen „Burkini-Tag“ für muslimische Frauen veranstaltet, an dem nur Ganzkörperbadeanzüge zugelassen sind. Die Politik zeigt sich darüber empört.

weiterlesen:

[http://www.krone.at/welt/burkini-tag-in-badeanstalt-laesst-wogen-hochgehen-in-frankreich-story-523115

  1. #1 von Siegrun am 4. August 2016 - 16:25

    Keine Extrawurscht für irgendwen! Die regel der öffentlichen Badeanstalten gelten für alle gleich!

  2. #2 von m0ebius am 4. August 2016 - 17:20

    Ich sehe kein Problem damit, Burkinis und andere Ganzkörperbadeanzüge in öffentlichen Badeanstalten zuzulassen.

    Wenn dann Leute ein Problem damit haben, dass bestimmte andere anwesend sind, haben sie halt Pech gehabt. Wenn es denn unbedingt nötig ist, dürfen sie sich gern auf eigene Kosten ihr eigenes privates Badeparadies mit Geschlechterapartheid oder sonstigen bizarren Regeln einrichten.

  3. #3 von Unechter Pole am 4. August 2016 - 20:05

    @m0bius
    Alles schön, solange sich andere Frauen, insbesondere mit der Herkunft aus muslimisch geprägten Ländern, nicht genötigt füllen auch sowas zu tragen. Das Ziel der Kopftuchträgerinnen in der Schule oder auch der Burkiniträgerinnen in den Schwimmbädern ist normalerweise jedoch die Nötigung der Andersdenkenden.

  4. #4 von koerzitivfeldstärke am 4. August 2016 - 20:37

    Unechter Pole
    Sehe ich genauso! Das diese anderen einseitig Ihrer Weltanschauung aufdrücken wollen.
    Und wenn diese Verkleidungen erlaubt werden (wie sieht das eigentlich mit der Hygiene bei diesen Stoffbergen aus?) sollte es genauso erlaubt werden gänzlich ohne lästige Badebekleidung sich dort aufzuhalten!

  5. #5 von wahn am 4. August 2016 - 20:50

    sollten Männer vielleicht mitmachen und auch mit Anzug baden gehen. Gibt doch auch eine Aktion wo Männer Kopftuchtragen.

  6. #6 von m0ebius am 4. August 2016 - 23:43

    Ich finde die Argumentation schwierig, Kleidungsstücke verbieten zu wollen, weil sie anderen aufgezwungen würden. Zwingt man sie damit nicht selbst, Kleider zu tragen, die sie nicht tragen wollen? A priori ist ein Ganzkörperbadeanzug ja nicht schlechter oder besser als ein Bikini.

  7. #7 von awmrkl am 5. August 2016 - 02:02

    @m0ebius

    „A priori ist ein Ganzkörperbadeanzug ja nicht schlechter oder besser als ein Bikini.“

    Solange die alle mir nicht versagen wollen, OHNE jegliche Klamotten jeglicher Art herumzuhüpfen, solange können die auch in jeglichen Klamotten ihrer Phantasie herumhüpfen. Das würde ich mir für überall wünschen.

    Es gibt übrigens einen für meine Erfahrung einzigartigen Ort, wo sich all das, was ich gerade schrieb, tatsächlich verwirklicht:

    Das ist der „Birkensee“, ein ehemaliger Baggersee, in einem mW nordöstlichen Schenkel des Nürnberger Kreuzes (zB für google-maps oder openstreetmap: zwischen Schwaig und Diepersdorf) gelegen, wo Nackerte bis hin zu z.T. extrem Angezogene kreuz und quer ohne Probleme und ohne Abgrenzungen(!) miteinander auskommen.

  8. #8 von awmrkl am 5. August 2016 - 02:25

    reichlich OT:
    @admins & Betreiber dieser Site;
    Ich hätte den Vorschlag, eine „Dauer-Plauder-Seite“ in etwa wie bei Astrodicticum-Simplex (aktuell zB hier: http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2016/08/01/verschwoerungsgeplauder-xv-den-weltuntergang-ueberleben-in-der-antarktis/ = 15. Auflage!) – und die alle 1-6 Monate oder alle 100-1000 Kommentare mit neuem Titel neu aufgesetzt wird (ohne die alten zu deaktivieren, also jeweils dauerhaft offen).

    Dann könnten dort auch relativ lange off-topic Diskussionen (also ohne aktuellen Artikel-Bezug) über längere Zeit geführt werden, ohne andere aktuelle artikel-bezogenen Diskussionen zu stören.

    Antwort gerne auch per e-mail.

  9. #9 von Willie am 5. August 2016 - 07:15

    „Die Teilnehmerinnen müssen von der Brust bis zu den Knien bedeckt sein“, sagte der Hauptorganisator gegenüber dem britischen Sender BBC.

    Da hätte ich was anzubieten:

  10. #10 von Charlie am 5. August 2016 - 07:29

    @awmrkl

    Antwort per Mail.

  11. #11 von Monika am 5. August 2016 - 09:53

    Ich bade in der Regel nackt, das ist einfach bequemer, und in meinem Fitneßclub (mit großem Pool) ist das möglich. Nur bei der Wassergymnastik wird Badekleidung verlangt.Ich muß zugeben, wenn ein Mensch im Burkini ins Wasser steigen würde, würde ich mir durchaus Gedanken um den hygienischen Aspekt machen.
    Aber:
    ein Burkini ist ja noch stoffarm, gegen die Badekleidung, die die Deutschen während des Kaiserreiches trugen. Hier ist eben eine kulturelle Ungleichzeitigkeit von etwa 100 Jahren gegeben.
    Was historisch gesehen nicht sehr lang ist.