Theologen pochen auf Recht zur Mission für alle Religionen

Zur Glaubensfreiheit gehört aus Sicht des evangelischen Theologen Thomas Schirrmacher und des Jesuiten Christian W. Troll ein Recht zur Mission. Dieses Recht stehe Muslimen, Christen, Humanisten, Atheisten, Zeugen Jehovas und Bahai und allen anderen zu.

[https://www.domradio.de/themen/interreligi%C3%B6ser-dialog/2016-08-01/theologen-pochen-auf-recht-zur-mission-fuer-alle-religionen

  1. #1 von Elvenpath am 1. August 2016 - 22:29

    Natürlich hat jeder das Recht, zu missionieren. Problematisch wird es, wenn Hilfsleistungen mit Missionierung verknüpft werden.

  2. #2 von paul0f am 1. August 2016 - 23:35

    Das „Gott gegebene Recht“ .. ?^^

  3. #3 von Gerry am 1. August 2016 - 23:37

    Fein, mache ich meine eigene Religion auf (mit Blackjack und Nutten!). Missioniert wird mit der Faust. Dann will ich mal sehen ob das Recht zur Mission immer noch gilt….

  4. #4 von user unknown am 2. August 2016 - 00:07

    Ohne Kindsmissionierung wäre ja auch rasch Schicht im Schacht.

    Und eine Religion, die für Falschgläubige Höllenqualen vorsieht, sähe ja auch ziemlich brutal und unethisch aus, wenn sie nicht missionierte.

  5. #5 von Lüge des Narren am 2. August 2016 - 07:15

    Wie wärs, Montag morgen 4:30 bei Missionaren klingeln und sie möglichst freundlich dazu auffordern gemeinsam über Gott und Götter zu lästern. Mach mit, wenn du keine Hobbies hast.

  6. #6 von Rene am 2. August 2016 - 09:18

    Dieses Recht endet aber „schlagartig“ an meiner Haustür.

  7. #7 von parksuender am 2. August 2016 - 09:39

    Ich muss Mazyek mit der „aggressiven Missionsarbeit“ ausnahmsweise recht geben.
    Die Missionare nutzen die labilen und traumatisierten Menschen aus um Ihnen das Christentum schmackhaft zu machen.

    Ich kenne solche Missionare. Denen kann nur ein Hausverbot vor und in Flüchtlingsheimen (mit Strafandrohung bei Missachtung) helfen vernünftig zu handeln.

  8. #8 von Monika am 3. August 2016 - 23:08

    Ich sehe das durchaus egoistisch: Wir sollten alles tun, um „labilen und traumatisierten Menschen“ einen festen Halt zu vermitteln. Wenn nicht für sie, dann für uns.
    Deswegen missioniere ich allerdings nicht: weil ich es aus den falschen Gründen täte.