Dieser Islamwissenschaftler will den IS mit religiösen Argumenten bekämpfen

Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht nicht ganz danach aussieht, dieser sympathische Mann ist eine ernsthafte Bedrohung für die Terrororganisation IS. Der deutsche Islamwissenschaftler Rüdiger Lohlker, der seit 2003 an der Universität Wien lehrt, hat vor knapp einem Jahr mit zwei wissenschaftlichen Mitarbeitern ein vielversprechendes Forschungsprojekt ins Leben gerufen.

Das „Vienna Observatory of Applied Research on Terrorism and Extremism“ (VORTEX) will die Terrormiliz IS auf einer bisher eher unbeachteten Front angreifen. Gemeinsam mit der größten muslimischen Organisation der Welt, Nahdlatul Ulama (NU), die über 50 Millionen Mitglieder zählt, wollen sie ein „Alternativnarrativ“ zur islamistischen Interpretation des Korans entwickeln und etablieren.

Dafür untersuchen die Islamgelehrten jeden Punkt und jedes Komma der IS-Propaganda, um sie dann theologisch zu widerlegen. Dadurch soll den Terroristen der ideologische Unterbau unter den Füßen weggerissen werden, mit dem sie ahnungslose Jugendliche aus aller Welt zum „heiligen Krieg“ animieren.

(…)

Dieses „wenn du X machst, kommt Y für uns alle“ klingt schon sehr nach einer religiösen Heilsversprechung.
Genau. Das ist ein Hinweis, dass es religiös gedacht ist. Und das wirkt. Die religiöse Grundierung zieht sich durch, manchmal auch nur in einfachen Parolen. Atheismus würde das Problem lösen. Aber die Leute, die zu IS-Miliz gehen, interessieren sich leider nicht für Atheismus. Deshalb sind wir überzeugt, dass es eine theologische Antwort braucht.

[http://www.vice.com/de/read/wiener-gegen-is

  1. #1 von paul0f am 1. August 2016 - 23:40

    Wie sinnlos, da sitzen sie dann und sagen „He IS das ist unkoranisch/unislamisch etc“ und der IS sagt dann nur sowas wie „Lalla Achwas .. ihr Ungläubigen werdet alle sterben“ und zieht mordend weiter.^^

  2. #2 von Monika am 2. August 2016 - 11:17

    Wie wahr, paulOf !
    Denen geht es doch gar nicht um den Willen Gottes, sondern um ihre eigene Mordlust!
    Die sind triebgesteuert!

  3. #3 von m0ebius am 2. August 2016 - 12:59

    Welcher 15-Jährige, der in IS-Gruppen ist, schaut sich Videos an, die vom State Department gemacht wurden?

    Welcher 15-Jährige, der in IS-Gruppen ist, liest denn theologische Papers aus einer Universität im Land der Ungläubigen?

    Ich wünsche VORTEX ja viel Erfolg, aber ich bin überaus skeptisch. Das Problem ist, dass sie versuchen mit Wortakrobatik die gewalttätigen Passagen des Korans wegzudiskutieren. Das wird aber nicht gelingen, denn die Passagen bleiben nun mal im Buch, und weil alle „theologischen Argumente“ letztlich aus der Luft gegriffen sind, muss das Publikum letztlich entscheiden, welcher Exeget denn glaubwürdiger ist. Und da hat der IS den schwer zu schlagenden Vorteil, dass seine Mitglieder im Gegensatz zu westlichen Professoren tatsächlich für ihren Glauben das Leben riskieren.
    Das ist zwar noch nie ein nachvollziehbares Argument gewesen, aber es ist eindrucksvoller Bullshit, also wirksam.