Der Anteil kirchlicher Bestattungen ist stark gesunken

Kirchliche Bindungen und lange gepflegte Traditionen verlieren an Bedeutung. Das zeigt sich laut der Verbraucherinitiative für Bestattungskultur „Aeternitas“ (Königswinter bei Bonn) daran, dass sich immer weniger Bürger auf ihrem letzten Weg von der Kirche begleiten lassen.

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/56132

  1. #1 von Unechter Pole am 1. August 2016 - 19:22

    Wenn man das mit Statistiken der Altersgruppen vergleicht, ergibt sich, dass nicht mal alle verstorbenen Kirchenmitglieder kirchlich bestattet werden. Seltsam.

  2. #2 von rootrudee am 2. August 2016 - 09:50

    Gleichwohl scheint dieser Trend vorwiegend in Norddeutschland vorzuherrschen.
    Die nicht-christliche, gut ausgebuchte Trauerrednerin, die vor einigen Tagen meinen Vater in Bremen unter die Erde brachte, erklärte, dass ihre Kollegen im Süden sie um die Menge der Aufträge beneideten.

  3. #3 von klafuenf am 2. August 2016 - 12:41

    Als ich gestern Abend die Kommentare dort las, wusste ich, dass auch bildungsferne ALG2-Dauerbezieher im Internet unterwegs sind. Und dass sie auch katholiban sind.

  4. #4 von Monika am 2. August 2016 - 22:02

    Hab nur die Überschrift gelesen: Christen sterben jetzt weniger? ,)