Bassam Tibi über den Euro-Islam: „Bejahung der säkulären Demokratie“

Bassam Tibi gehört zu den profiliertesten Stimmen in der deutschen Islamdebatte. Eine Zeit lang war es etwas ruhiger geworden um den emeritierten Politikwissenschaftler aus Göttingen, jetzt hat er sich zurückgemeldet. Und er sagt: Er kapituliert. Sein Konzept des Euro-Islams sei gescheitert.

[http://www.deutschlandfunk.de/bassam-tibi-ueber-den-euro-islam-bejahung-der-saekulaeren.886.de.html?dram:article_id=361560

Advertisements
  1. #1 von paul0f am 2. August 2016 - 09:42

    Und er sagt: Er kapituliert. Sein Konzept des Euro-Islams sei gescheitert.<

    Das „Konzept“ war so oder so zum Scheitern verurteilt.
    Man möge nicht „glauben“, eine 1400 Jahre eingefahrenen Ideologie lässt sich von heute auf morgen ändern.

  2. #2 von Noch ein Fragender am 2. August 2016 - 12:40

    „Das Problem jetzt, wenn sie dem organisierten Islam das geben, was die protestantische und katholische Kirche haben, dann hat ein liberaler, freiheitlicher, auf dem Boden des Grundgesetzes stehender Islam null Chancen.“

    Und die Kirchen sollten sich 10 mal überlegen, ob sie wirklich gut beraten sind, wenn sie aus Angst vor der fortschreitenden Säkularisierung ihre Privilegien dadurch zu retten hoffen, dass sie sich für ähnliche Privilegien für die von Tibi kritisierten Islamverbände einsetzen.

    Siehe z. B. Heinig, Leiter des Kirchenrechtlichen Instituts der Evangelischen Kirche in Deutschland, der für eine „Verschiebung der gesellschaftlichen Problemwahrnehmung „weg von den Muslimen, hin zu den Atheisten und Laizisten” plädiert:

    https://blasphemieblog2.wordpress.com/2013/06/08/heinig-nicht-muslime-sondern-laizisten-und-atheisten-sind-das-problem/