Eine Antwort auf Hass und Todeskult

Die 13-jährige Hallel Jaffa Ariel wurde Ende Juni in ihrem Bett von einem arabischen Terroristen erstochen. Die Tat und die Reaktionen darauf werfen ein bezeichnendes Licht auf den arabisch-israelischen Konflikt.

(…)

Die Palästinensische Autonomiebehörde von Präsident Abbas und die Fatah lobten die Tat umgehend. Der Mörder erhielt die höchste palästinensische Würdigung, indem er zum «Shahid» (Märtyrer) erklärt wurde. Damit hat die Familie Anspruch auf eine behördliche monatliche Prämie. Die Mutter des Mörders erklärte im palästinensischen Fernsehen, ihr Sohn sei ein «Held», sie sei «stolz» auf ihn. Sie hoffe, «die ganze palästinensische Jugend» folge seinem Beispiel.

«Jeder Palästinenser weiss», sagt der arabische Publizist Bassam Tawil, dass «hinter solchen Taten eine organisierte, wohlüberlegte Aufstachelung steckt, teilweise von Politikern und teilweise durch von Klerikern ausgegebene Fatwas».

[http://factum-magazin.ch/blog/eine-antwort-auf-hass-und-todeskult

  1. #1 von oheinfussel am 31. Juli 2016 - 23:52

    Die 13-jährige Hallel Jaffa Ariel wurde Ende Juni in ihrem Bett von einem arabischen Terroristen erstochen.

    Zum Heulen – das arme Kind 😦

    Die Tat und die Reaktionen darauf werfen ein bezeichnendes Licht auf den arabisch-israelischen Konflikt.

    Einfach nur krank, nicht nur bezeichnend…

    Die Palästinensische Autonomiebehörde von Präsident Abbas und die Fatah lobten die Tat umgehend.

    WAS stimmt nur mit euch nicht, hallo?!

    Der Mörder erhielt die höchste palästinensische Würdigung, indem er zum «Shahid» (Märtyrer) erklärt wurde. Damit hat die Familie Anspruch auf eine behördliche monatliche Prämie.

    Prämien fürs Abstechen von Kindern, ähm… was?

    Die Mutter des Mörders erklärte im palästinensischen Fernsehen, ihr Sohn sei ein «Held», sie sei «stolz» auf ihn. Sie hoffe, «die ganze palästinensische Jugend» folge seinem Beispiel.

    Ich fasse mal zusammen: Eine Mutter ist stolz darauf, dass ihr Sohn ein 13jähriges Mädchen in ihren Bett ermordet hat – auf die Gefahr hin mich zu wiederholen: WAS stimmt mit euch nicht?!

    Ja Junge, du bist so ein Held – Kinder in ihren Betten umzubringen ist wirklich sehr heldenhaft… ich bin dann mal kotzen…

  2. #2 von Skydaddy am 1. August 2016 - 06:54

    Ohne diese Tat in irgendeiner Weise verharmlosen zu wollen erscheint mir der Artikel doch etwas einseitig. Wenn darin von „der judäischen Ortschaft Kirvat Arba“ die Rede ist, ist eine jüdische Siedlung in der West Bank gemeint:

    The international community considers Israeli settlements illegal under international law, but the Israeli government disputes this.

    In der deutschen Wikipedia heißt es:

    Da Kirjat Arba als Vorort von Hebron gesehen werden kann, werden bevölkerungsstatistisch die jüdischen Siedler, die in den winzigen jüdischen Enklaven in Hebron leben, auch zu Kirjat Arba gezählt. Sie gelten als der harte Kern der radikalen Siedlerbewegung, die unter Berufung auf das biblische Eretz Israel das mehrheitlich von Palästinensern bewohnte Westjordanland beanspruchen.

    Ich finde es unfassbar, dass irgendwelche offiziellen Stellen den Mord an einem Kind gutheißen. Es scheint mir hier allerdings falsch, außen vor zu lassen, dass die Einwohner dieses Ortes offenbar nach internationalem Recht illegale Siedler sind und die israelische Regierung diese Siedlungen zumindest duldet und vermutlich unterstützt.

    Die religiösen Fanatiker scheinen sich hier auf beiden Seiten zu finden.

  3. #3 von Simone am 1. August 2016 - 08:18

    @Skydaddy
    Es sieht auch nicht so aus, als würde es in absehbarer Zukunft besser werden, dafür ist der Hass auf beiden Seiten zu gross. Hier ist noch ein anderer Artikel zur Sache:
    https://electronicintifada.net/blogs/maureen-clare-murphy/hebron-lockdown-after-two-days-deadly-attacks

  4. #4 von Friedensgrenze am 1. August 2016 - 08:34

    Als Vater einer Tochter kann ich sagen daß ich die Vorstellung, daß sich irgendwelche Leute in Gruppen darüber unterhalten wie sie diesen Kindermord begehen um zu strafen und die Politik zu ändern an Abscheulichkeit nicht mehr zu überbieten ist.

    Die Vorstellung daß die Häuser dort gebaut werden wo fremdes Land ist und so die Kinder im Bett als vorgeschobene Deckung missbraucht werden ist auch menschenfeindlich.

  5. #5 von Skydaddy am 1. August 2016 - 09:17

    @Simone:

    Der Teufelskreis der Gewalt wird sicher weitergehen, wenn man liest, was das Handelsblatt hierzu schreibt:

    Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu verurteilte den Angriff in Kiriat Arba bei Hebron scharf. „Der Horrormord an einem jungen Mädchen in seinem Bett unterstreicht den Blutdurst und die Unmenschlichkeit von aufgehetzten Terroristen, mit denen wir es zu tun haben“, sagte er. „Wir werden weiterhin hart und entschlossen gegen Terrorismus überall und zu jeder Zeit vorgehen.“

    Das Dorf, aus dem der Attentäter stammt, werde abgeriegelt, kündigte Netanjahu an. Arbeitsgenehmigungen für Mitglieder seiner Familie in Israel würden entzogen. Die Zerstörung seines Hauses werde vorbereitet.

    Das Westjordanland wurde im Sechstagekrieg 1967 von Israel besetzt und wird weitgehend von der israelischen Armee kontrolliert.

    Wie verbittert die Fronten auf beiden Seiten sind, zeigt sich auch an einer Artikelüberschrift von israel heute:

    Messerattacke in Kiriat Arba – eine Tote und ein Verletzter

    So sehr ich nachvollziehen kann, dass man mörderische Attentäter nicht in den Body Count mit einbeziehen möchte, so sehr wird hier m.E. die Verhärtung der Positionen deutlich. (Objektiv gesehen gab es ZWEI Tote: Das 13-jährige Mädchen und den 17-jährigen Täter.)

  6. #6 von quax am 1. August 2016 - 20:47

    Noch was zum Artikel von „factum“. Es gibt keinerlei Quellenangaben zu den behaupteten Aussagen von Abbas und der Fatah. Und dann die Startseite von „factum“: „http://factum-magazin.ch/“.
    Ist das jetzt `ne Medienkompetenzprüfung vom AMB?
    Oder soll das hier PI für Atheisten werden?

  7. #7 von petebrosman am 1. August 2016 - 21:18

    @ quax

    Es gibt keinerlei Quellenangaben zu den behaupteten Aussagen von Abbas und der Fatah.

    Das ist richtig. Die Welt, Spon, Focus etc. verzichten bei Aussagen von irgendwelchen Leuten so gut wie immer auf eine Quellenangabe. Müsstest du somit nicht so gut wie alle hier geposteten Beiträge kritisieren?

    Und dann die Startseite von „factum“: „http://factum-magazin.ch/“.

    Solche Aussagen stören mich schon sehr, weil sie nichts aussagen. Was stört dich an dieser Startseite? Ja, da steht Unsinn. Das gilt für auch für so gut wie alle christlichen Seiten im Internet (also kath.net, idea.de etc.). Demnach müsstest du ca. 50% aller hier geposteten Beiträge kritisieren. Warum machst du es nicht? Das ist inkonsequent.

    Ist das jetzt `ne Medienkompetenzprüfung vom AMB?

    Dein Vorwurf ist lächerlich übertrieben. Bei mehr als 8500 Beiträgen, die ich hier veröffentlicht habe, kann es hin und wieder mal passieren, dass ich eine eher schlechte Quelle verlinke. Wahrscheinlich kannst du es dir nicht vorstellen aber ich bin kein professioneller Journalist. Ganz nebenbei bin ich hierbei nicht der Meinung, dass das Verlinken dieses Artikels ein Fehler ist. Ich würde es wieder tun. Wenn du aber im Gegensatz zu Kommentar #6 bereit bist auch mal so etwas wie Argumente zu nennen, bin ich gerne bereit meine Meinung zu ändern.

    Oder soll das hier PI für Atheisten werden?

    Bist du ernsthaft der Meinung, dass dieser Artikel mit den von PI veröffentlichten Artikeln vergleichbar ist? Ich halte diesen Vergleich für mehr als lächerlich.

  8. #8 von Monika am 2. August 2016 - 22:09

    Die Reaktion der Autonomiebehörde ist widerlich.