Papst wünscht sich bescheidenere Kirche

Papst Franziskus drängt auf eine offenere und bescheidenere Kirche. „In unserem Leben als Priester und Gottgeweihte kann oft die Versuchung bestehen, ein wenig in uns selbst und in unsere Kreise eingeschlossen zu bleiben, aus Furcht oder aus Bequemlichkeit“.

weiterlesen:

[http://www.maz-online.de/Nachrichten/Politik/Papst-wuenscht-sich-bescheidenere-Kirche

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 30. Juli 2016 - 17:28

    Da kann er sich ja mit seinem Vorgänger, dem Experten für Entweltlichung zusammentun und einen konkreten Plan entwickeln…

  2. #2 von Skydaddy am 30. Juli 2016 - 17:40

    Der Stellvertreter Gottes auf Erden, Nachfolger des Apostelfürsten Petrus usw. … fordert Bescheidenheit.

  3. #3 von deradmiral am 30. Juli 2016 - 19:03

    … live aus dem Palast, der eine Stadt ist, welches ein eigener Staat ist …

  4. #4 von user unknown am 30. Juli 2016 - 21:05

    Von bescheidener Relevanz und Intelligenz sind sie ja schon …

  5. #5 von Yeti am 30. Juli 2016 - 22:30

    Der Papst „findet“ dieses (dass die Kirche sich bei den Homosexuellen entschuldigen muss), der Papst wünscht sich jenes (eine bescheidenere Kirche).

    Warum „macht“ er nicht einfach? Wer, wenn nicht er, hat die „Macht“ dazu?

  6. #6 von O. am 31. Juli 2016 - 17:25

    Das ganze Konzept einer Kirche hat doch schon mit Bescheidenheit nichts zu tun.
    Wahre Bescheidenheit hiesse, den Laden komplett dicht zu machen…

  7. #7 von Gerry am 31. Juli 2016 - 17:32

    Und wenn ihr betet, sollt ihr nicht sein wie die Heuchler, die gern in den Kirchen und auf Kirchen- und Katholikentagen stehen und beten, damit sie von den Leuten gesehen werden.

    frei nach Matze…

  8. #8 von Siegrun am 1. August 2016 - 13:39

    Siegrun wünscht sich einen bescheideneren Papst.