„Pokemon Go“: Kölner Domkapitel schaltet Anwalt ein

„Pokemon GO“ treibt vor allem junge Menschen zum Spielen in Kirchen. Während manche Pfarren das entspannt sehen, ist man im Kölner Dom etwas verärgert: Man könne in der Kirche auch keine Brettspiele spielen, so der Domdechant. Es wurde nun einen Anwalt eingeschaltet.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2787694/

  1. #1 von Unechter Pole am 26. Juli 2016 - 17:17

    Kirchenleute sind doch bekannt für ihre Vorliebe für Brettspiele:

  2. #2 von Smiling_Joe am 26. Juli 2016 - 18:02

    Wenn gott was dagegen hat kann er doch einfach seinen göttlichen Störsender einschalten?

  3. #3 von Hal am 26. Juli 2016 - 19:14

    Es ist absolut unverantwortlich Kinder und Jugendliche in eine katholische Kirche zu schicken.;)

  4. #4 von Friedensgrenze am 26. Juli 2016 - 19:55

    Was ich auf meinem Handy mache geht den Pfaffen wirklich gar nix an. Was Pokemon Sammler da tun, solange sie keinen stören geht die Gottgeisteranhänger auch nix an. Wo kommen wir denn da hin? Nintendo sollte nicht erlauben sich von den ewig Gestrigen irgendwelche Einschränkungen gefallen zu lassen. Die haben gar keine Probleme damit aufm Berg aufzutauchen sind ein scheiß Holzkreuz drauf zu setzen. Ist das etwa ihr Berg? Die Bimmeln quer durch den öffentlichen Raum und alle sollens hören. Die sollen sich einen App anschaffen und da dürfen die dann bimmeln bei ihren Schäfchen so oft die wollen. Das würde jedenfalls mich nicht stören.

  5. #5 von evildrummer666 am 26. Juli 2016 - 20:03

    Hm, ist der Allmächtige machtlos?

  6. #6 von Friedensgrenze am 26. Juli 2016 - 20:08

    Wenn ich mich an den Kirchentag in Leipzig erinnere wurde das Hausrecht eingefordert und der Moses musste verschwinden von den öffentlichen Straßen. Diese Kirche handelt immer nach dem Motto Platz da jetzt komm ich und dann darf da kein anderer da sein. Typische Technik der Verdrängung anderer. Ich bin der Herr dein Obergeist und da sollen keine anderen Pokemon sein neben mir. Dieses Gebot ist mir einfach scheißegal.

  7. #7 von user unknown am 26. Juli 2016 - 20:27

    Eifersucht auf virtuelle Figuren, die man auch wirklich – selbst in der Kirche – findet? 😉

  8. #8 von itna am 26. Juli 2016 - 21:15

    Aber in der Kirche darf man zaubern und Zaubersprüche dazu aufsagen , und wer meint, das sei nicht echt, wird ausgeschlossen.

  9. #9 von Willie am 27. Juli 2016 - 07:53

    @Unechter Pole

    Also ist dieses „GO“ bei Monty Phyton geklaut.

  10. #10 von Gerry am 27. Juli 2016 - 11:44

    Man könne in der Kirche auch keine Brettspiele spielen

    Challenge accepted!

  11. #11 von Skydaddy am 27. Juli 2016 - 12:02

    @Gerry:

    Das Brett wird dort vor dem Kopf gebraucht!

  12. #12 von Hal am 27. Juli 2016 - 12:28

    @Gerry

    „Mensch ärger dich nicht“, wäre das perfekte Brettspiel, obwohl ich gerne verärgerte Pfaffen sehe. 😈

  13. #13 von Siegrun am 27. Juli 2016 - 12:48

    ,,,ich bin für „Tabu“! ;D