Islam-Reformer über Terror, Syrien und Homosexualität: «Der Hass ist Teil unserer Kultur»

Der syrische Intellektuelle Muhammad Shahrour gibt islamischen Gelehrten die Schuld für den Terror. Sie hätten die Gläubigen in die Irre geführt.

[http://www.blick.ch/news/politik/islam-reformer-ueber-terror-syrien-und-homosexualitaet-der-hass-ist-teil-unserer-kultur-id5306493.html

Advertisements
  1. #1 von Hypathia am 26. Juli 2016 - 22:09

    Wenn Hass Teil einer Kultur ist, dann ist diese Kultur scheiße!

  2. #2 von oheinfussel am 26. Juli 2016 - 22:20

    @Hypathia

    Scheiße sagt man nicht Oo

  3. #3 von Hypathia am 26. Juli 2016 - 22:21

    @ fussel

    Verzeihung, ich meinte Verdauungsendprodukt. 😉

  4. #4 von Willie am 27. Juli 2016 - 07:29

    Das hätte ich Naivling ja niemals gedacht, dass an dem Religionsquatsch die (geleerten) Religionsgelehrten Schuld sind.

    Nein. Aber Hass ist Teil unserer Kultur. Sehen Sie, die Prinzipien des Islam gehen zurück auf das 8. und 9. Jahrhundert. Damals waren Christen und Muslime Feinde. Es herrschte Krieg. Dieser Gegensatz ist in den Koran eingeflossen.

    Wie, der Koran ist erst im 8. und 9. Jahrundert geschrieben worden? Auch hier dachte ich dann falsch. Das Kriegsgeschrei in diesem Buch hat also mit den Christen des 8./9. Jhd. zu tun und nichts damit, dass man diesen Mohammed auslachte, da er angeblich Engel flüstern hörte, wegen Erfolglosigkeit wegging und dann der Rache frönte?

    Ich bin dafür, dass sich dieser feige Gott endlich zeigt und wegen mir auch gegen sich selbst antritt – wer sich dreiteilen kann, der kann sich auch vier- oder fünfteilen.

  5. #5 von frater mosses zu lobdenberg am 27. Juli 2016 - 11:21

    Liebe Hypathia, würdest Du bitte aufhören, Verdauungsendprodukte per se mit dem pathologischen Dünnpfiff Religion gleichzusetzen? Das beleidigt meine Tomatenpflanzen …

  6. #6 von Siegrun am 27. Juli 2016 - 12:51

    @fussel #2: …genau, dann ist nämlich die ganze Bildung im A*sch!

  7. #7 von oheinfussel am 27. Juli 2016 - 13:06

    @frater

    Dann hoffen wir mal, dass deine Tomaten nicht zum Ketchup-Dschihad aufrufen 😀

  8. #8 von dirk am 27. Juli 2016 - 13:47

    Der Typ scheint komplett durcheinander zu sein.

    Zitat Artikel

    „Am wichtigsten scheint mir: Nicht nur die, die an Mohammed glauben, sind Muslime. Jeder Mensch, der an Gott glaubt, ist ein Muslim. Es gibt christliche Muslime, mohammedanische Muslime und so weiter. Zweitens geht es im Islam nicht primär um das Gebet, das Fasten und das Pilgern. Im Vordergrund steht, an Gott zu glauben und gute Taten zu vollbringen.“

    Da steht doch im Gegensatz zu zahlreichen Stellen im Koran, und der Koran ist nun mal Hauptanleitung für einen sehr gläubigen Muslim.

    Zitat Artikel

    „Ich finde die zehn Gebote geben einem eine recht gute Richtschnur. “

    Zehn Gebote gibt es ja laut dem offenen Brief nach Sylvester 2015 von muslimischen und christlichen sich selbst als Flüchtlinge Bezeichneten auch im Islam.

    Das erste Gebot du wirst beschimpft wenn du dich mit Ungläubigen einlässt.

    Ein weiteres Gebot du kommst in die Hölle wenn du nicht an den einzigen richtigen Gott glaubst.

    Ein weiteres Gebot töten ist erlaubt wenn es zu recht geschieht.

    Wobei die islamische Recht zuweilen für den Ungläubigen nicht so toll ist, Todesstrafe wenn man den Propheten beleidigt oder sich von der wahren Religion abkehrt.

    Auch die Sache mit der Gleichberechtigung der Frau und die Strafe für Homosexualität wird im Koran anders gewertet (das wurde hier im Forum ja schon öfter gepostet) als der Typ darstellt.