Sanders: ‘I am not an atheist’

  1. #1 von Monika am 25. Juli 2016 - 17:23

    Mir egal, ich hoffe auf Hillary.

  2. #2 von dezer.de am 25. Juli 2016 - 17:56

    @Monika: Ja, weil du keine Ahnung hast.

  3. #3 von Monika am 25. Juli 2016 - 20:23

    dezer.de@ Ich bin überrascht, daß du anscheinend für Trump bist!?

  4. #4 von Kappa am 25. Juli 2016 - 21:00

    Ich denke ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn ich behaupte, dass hier niemand (ausser Monika..) für Trump oder Clinton ist.
    Vll lässt sich darüber streiten ob die olle Clinton das kleinere Übel ist.
    Mit Clinton und Trump kann sich Amerika zwischen Pest und Cholera entscheiden.
    Wann war das die letzten Jahrzehnte dort eigentlich anders ?

    @MOnika
    Unkritisch auf hochgradig narzisstische Gestörtheiten vom Kaliber einer Clinton zu hoffen passt übrigens gut zu dir Monika.
    Die unzählgen Links, die einen halbwegs klar denkenden Menschen bei dieser Dame nur noch den Kopf schütteln lassen, erspar ich mir an dieser Stelle. Ich habe die Hoffnung auf Menschen wie dich aufgegeben. Bejuble du nur weiter selbstverliebten Autoritäten und verrate damit dein Selbst. Dein Gott wirds schon so wollen…

  5. #5 von Hal am 26. Juli 2016 - 00:08

    Beim Wahlvolk der Demokraten hält sich die Begeisterung für Hillary in grenzen, zumindest bei denen die in Pittburg demonstriert haben.

    https://theintercept.com/2016/07/25/the-people-want-bernie-sanders-supporters-protest-hillary-clinton-nomination-at-dnc/

  6. #6 von spritkopf am 26. Juli 2016 - 07:42

    Ich fand es bedauerlich, dass Sanders eilig versichert hat, dass er kein Atheist sei und nicht stattdessen ein klares Statement abgegeben hat, dass es doch wohl keine Rolle spielen sollte, ob jemand, der sich für das höchste Amt der Vereinigten Staaten bewirbt, religiös sei oder auch nicht.

  7. #7 von Hal am 26. Juli 2016 - 14:08

    @spritkopf

    Ich finde es auch schade, aber herrscht dort nicht seit Jahren medialer neo-McCarthyism? Atheist und Sozialist wird von grossen Teilen der Medien gleich Schimpfwörtern verwendet. Als Sozialist, im amerikanischen Sinne, hat er es schon schwer genug.

    Des weiteren halte ich ihn für einen recht ausgefuchsten Politiker, der nicht nur alles gegen Trump setzt, aber einen schweren Balanceakt vor sich hat, denn viele der linken Demokraten könnten sich für Jill Stein von den Grünen entscheiden. [http://www.jill2016.com/

    Das weder Trump noch Clinton geeignete Präsidentschaftskandidaten sind, selbst in den Augen meisten der Amerikaner, ist ziemlich einleuchtend. Trump ist ein populistischer Narzisst und Clinton ist gekauft und bezahlt. Schon jetzt kreisen Kriegstreibende Neocons um ihr, so Schweine wie diese hier: [http://www.sourcewatch.org/index.php?title=Project_for_the_New_American_Century

  8. #8 von Monika am 26. Juli 2016 - 18:13

    spritkopf, da ich daran glaube, das Politiker aufrichtig sein können: vielleicht hat Sanders ja versichert, kein Atheist zu sein, weil dies der Wahrheit entspricht?
    Hilliary hat während der lächerlichen Lewinsky-Affäre gezeigt, das sie zu Loyalität fähig ist,und das ist mir wichtig.
    Das hat mir ungeheuer imponiert.

    Gleich mal ein Ständchen für Hillary:

  9. #9 von dezer.de am 27. Juli 2016 - 13:59

    @Monika: Ja, genau, ich bin für Trump….. m/

  10. #10 von Monika am 27. Juli 2016 - 15:06

    Wahr ja klar!